7. August 2017

Besser als der Sharan Seat Alhambra: Gebeutelter Lastesel

Der Seat Alhambra als Sondermodell Style Viva von 2012
Der Seat Alhambra als Sondermodell Style Viva von 2012 © Seat

Der Seat Alhambra lässt bei der HU seinen Genspender hinter sich. Und doch ist der Familienvan als Gebrauchter anfällig für gewissen Macken – angesichts seiner intensiven Nutzung auch kein Wunder.




Der Seat Alhambra ist ein typisches Familienauto: ein Van mit bis zu sieben Sitzen, viel Stauraum und Schiebetüren, die Blechschäden in Parklücken durch ungestüme Kinder vorbeugen. Das Modell der spanischen Volkswagentochter ist nahezu baugleich mit dem VW Sharan. Und doch schneidet der Alhambra bei der Kfz-Hauptuntersuchung (HU) besser ab als der Sharan. Aber auch er hat seine Marotten, die auf die intensive Nutzung des Fahrzeugs zurückzuführen sind.

«Viele Familien reisen gern im vollgepackten Alhambra in den Urlaub. Das wirkt sich auf Fahrwerk und Bremsen aus», schreibt der «TÜV Report 2017» über das 4,85 Meter lange Auto, das auf einer verlängerten Plattform des Passat 3C rollt, der bis 2010 gebaut wurde. «Die aus dem Passat übernommenen Teile sind dem höheren Gewicht offenbar nicht gewachsen», mutmaßt der Report. Insgesamt würden beim Alhambra ausgeschlagene Achsen sieben Mal häufiger beanstandet als beim Durchschnitt aller getesteten Modelle. Teils gehen die Klimakompressoren kaputt, oder die Kupplung streikt.


Zulassungszwerg Seat Alhambra

Als zweite große Schwachstelle aber identifiziert der Report die schnell verschleißenden Bremsscheiben. Die Mängelquote ist hier schon bei der ersten HU um das Dreifache erhöht. Ebenfalls nach drei Jahren taucht am Fahrwerk hin und wieder Rost auf. Sehr haltbar sind dagegen die Lenkung und die Auspuffanlage. Gegenüber dem VW Sharan ist der Seat Alhambra ein Zulassungszwerg. Aufgrund der vergleichsweise wenigen Exemplare auf den Straßen hat der ADAC das spanische Schwestermodell deshalb nicht in seine Pannenstatistik aufgenommen.

Die bisherigen Erfahrungen des Autoclubs mit dem Van deuten jedoch darauf hin, dass er auch in Sachen Pannenanfälligkeit keine Medaille verdient: Dem ADAC sind vor allem Motorprobleme bei Fahrzeugen der Baujahre 2011 und 2012 aufgefallen. Der Alhambra fährt mittlerweile in zweiter Generation. Das aktuelle Modell, der Typ 7N, kam 2010 heraus und erhielt 2016 sein Facelift. Es bescherte ihm einen neuen Kühlergrill, Rücklichter, die mittels LED-Technik strahlen und adaptive Dämpfer.

Erneuert haben die Ingenieure auch Multimedia-Funktionen sowie die Sicherheitsausstattung. Schon von Anfang an gehörten sieben Airbags und ESP zur Serienausstattung. Beim Euro-NCAP-Crashtest heimst er die Höchstwertung von fünf Sternen ein. Das Stauvolumen beträgt regulär 809 Liter und lässt sich auf 2297 Liter erweitern. Ist allerdings die dritte Sitzreihe eingebaut, bleiben dahinter nur 267 Liter.

Gebrauchter Alhambra ab knapp 12.000 Euro

Den Alhambra befeuern konventionelle Verbrenner. Im aktuellen Modell kommen je nach Ausführung Benziner zum Zuge, die aus 1,4 Litern Hubraum 110 kW/150 PS oder aus 2,0 Litern 147 kW/200 PS beziehungsweise 162 kW/220 PS beziehen. Die stärkste Ottovariante ist allerdings erst seit 2015 im Handel. Wer einen Diesel sucht, kann aus 2,0-Liter-Aggregaten wählen, die von 85 kW/116 PS bis 135 kW/184 PS leisten. Allrad gibt es nur in Verbindung mit einigen Dieselmodellen.

Gebrauchtwagenkäufer werden in Sachen Seat Alhambra (Typ 7N) ab 11.700 Euro fündig. Diesen aus Verkäufen ermittelten Durchschnittswert nennt die Schwacke-Liste für den 1.4 TSI Ecomotive Start & Stop Reference mit 110 kW/150 PS vom Baujahr 2010 und geht dabei von 98.800 Kilometern Laufleistung aus. Diese liegt im Fall des 2.0 TDI Ecomotive Reference vom gleichen Baujahr (103 kW/140 PS) mit 129.400 Kilometer höher, für den Schwacke 13.050 Euro notiert.

Wer aufgrund der möglichen Mängel ein jüngeres Modell favorisiert, muss zum Beispiel im Falle des Alhambra 2.0 TDI Start & Stop Style mit 135 kW/184 PS von 2015 noch 24.600 Euro einplanen (47.500 Kilometer). Das sind immerhin über 12.000 Euro unter Neupreis. (dpa/tmn)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Gebrauchtwagen



Mehr zur Marke Seat

Kompaktsportler mit 310 PSSeat bringt stärksten Serien-Leon Cupra R

Seat präsentiert auf der IAA mit dem Leon Cupra R das stärkste Serienfahrzeug in der Geschichte der spanischen VW-Tochter. Allerdings ist der um weitere zehn PS verstärkte Kompaktsportler nur eine gewisse Zeit erwerbbar.


Spanische Schwester des VW GolfSeat Leon: Jünger ist besser

Der Seat Leon fristet in Deutschland ein Nischendasein im Schatten des Golfs. Dabei entpuppt sich die aktuelle Generation als lohnenswerte Alternative zum Klassiker aus Wolfsburg.


Größte Produktoffensive der MarkeSeat Deutschland auf dem Weg zum Podium

Jahrelang bescherte Seat dem Volkswagen-Konzern rote Zahlen. Doch während jetzt die Kernmarke schwächelt, blüht die Tochter aus Spanien auf und blickt hoffnungsvoll auf die kommenden Jahre – besonders die deutsche Filiale.



Mehr aus dem Ressort

Das Sondermodell Citroen Berlingo Vitamin von 2013
Baugleich mit Peugeot PartnerCitroen Berlingo: Innovativer Vorreiter ohne Lernzuwachs

Mit dem Berlingo begründete Citroen das Segment der Hochdachkombis. Doch der Vorreiter schafft es nicht, seinen von Beginn an vorhandenen Fehler abzustellen.


Der Mitsubishi Colt ist als Gebrauchter ein Geheimtipp
Sechste Generation auf Plattform des Smart ForfourMitsubishi Colt: Einer für alle Fälle

Der Mitsubishi Colt fuhr zwischen 2004 und 2012 im deutschen Straßenbild eher nebenher herum. Dabei ist der Vorgänger des Spacestar ein echter Geheimtipp.


Seit 2012 gibt es den Audi A1 auch als verlängerte Sportback-Variante
Tadelloser Kleinwagen Audi A1: Unerkannter Musterprofi

Dem Audi A1 war zu Beginn vor rund sieben Jahren kein großer Erfolg beschieden. Dabei schlägt sich Audis Kleiner besonders gut auch als Gebrauchter – und eine tierisch große Fangruppe hatte er leider auch.