26. Januar 2017

Tesla mit geringster Mängelquote Takata beschert hohe Rückrufquote im Jahr 2016

Die Autowerkstätten hatten im vergangenen Jahr wieder viel zu tun
Die Autowerkstätten hatten im vergangenen Jahr wieder viel zu tun © ADAC

Die Zahl der Rückrufe hat 2016 den zweithöchsten Wert nach dem Rekordjahr 2014 erreicht. Bei den meisten Herstellern übertraf die Zahl der zurückgerufenen Fahrzeuge die Zahl der Neuzulassungen.




Die Zahl der Kraftfahrzeug-Rückrufe bleibt weiterhin hoch. Im vergangenen Jahr erreichte die Quote den zweithöchsten Wert seit dem Rekordjahr 2014, wie aus einer Studie des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach hervorgeht. Im Referenzmarkt USA wurden 51,1 Millionen Pkw in die Werkstatt beordert, rund 5,3 Millionen mehr als im Vorjahr. Die Rückrufquote lag 2016 damit bei 291 Prozent der im gleichen Jahr zugelassenen Fahrzeuge.

Unter den einzelnen Herstellern hatte Mazda mit 641 Prozent die höchste Rückrufquote. Es folgten Mitsubishi (609 Prozent) und Honda (498 Prozent). BMW landete in der Negativ-Rangliste mit 304 Prozent auf Rang sechs, VW (304 Prozent) und Mercedes (296 Prozent) folgen dahinter.


Große Anzahl stiller Rückrufe und Serviceaktionen

Ein großer Teil der Rückrufe entfiel auf die anhaltenden Probleme mit Airbags des Zulieferers Takata. Die geringste Mängelquote gab es beim Elektroautobauer Tesla mit 7 Prozent – wohl auch, weil technische Probleme bei den Kaliforniern auch mit Software-Updates per Fernwartung gelöst werden können. Insgesamt mussten 13 von 16 in der Studie berücksichtigten Hersteller mehr Autos zurückrufen als sie zugelassen haben.

CAM-Direktor Stefan Bratzel sieht darin ein Indiz für ein bedenkliches Qualitätsniveau in der Branche. Sicherheitsrelevante Mängel stellen zudem meist nur die "Spitze des Eisbergs" dar. Hinzu kommt eine große Anzahl stiller Rückrufe oder auch Serviceaktionen, die in den offiziellen Zahlen nicht enthalten sind. Vor allem vor dem Hintergrund der neuen Cyber-Security-Anforderungen sieht Bratzel die Notwendigkeit struktureller Anpassungen im Qualitätsmanagement von Autoherstellern und Behörden. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

Bundesverbraucherminister Heiko Maas
Hersteller sollen für Schäden aufkommenMaas wirbt für Klagemöglichkeiten geschädigter Kunden

Heiko Maas wirbt für neue Klagemöglichkeiten der Verbraucher bei Massenanfällen wie beim Diesel-Skandal. Auch beim Kraftfahrtbundesamt sollte ein Verbraucherbeirat isntalliert werden, sagte der Bundesverbraucherminister.


Automarken
Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.


Alexander Dobrindt neu Aufmacher dpa
Vor dem «Diesel-Gipfel» Dobrindt: Millionen-Fonds für umweltfreundliche Mobilität

Alexander Dobrindt will einen Fonds in dreistelliger Millionenhöhe für eine umweltfreundliche Mobilität in den Städten einrichten. Die Autohersteller sollen sich dabei an den Kosten beteiligen.