20. März 2017

Keine Rettungsgasse gebildet Autofahrer erschweren Rettungsdiensten die Arbeit

Eine blockierte Rettungsgasse.
Eine blockierte Rettungsgasse. © dpa

Eine Rettungsgasse kann Leben retten. Doch häufig bilden Autofahrer keine Rettungsgasse und erschweren so den Einsatzkräften ein schnelles Durchkommen zum Unfallort. So vergehen wertvolle Minuten für die Versorgung der Verletzten.




Bei Unfällen auf Autobahnen haben Rettungsdienste immer wieder Probleme wegen fehlender Rettungsgassen. Aus der Not heraus wollen Helfer nun dazu übergehen, blockierende Autofahrer anzuzeigen. Zuletzt hatte etwa die Feuerwehr aus dem hessischen Mörfelden nach einem Unfall auf der A 5 mit einem entsprechenden Schritt gedroht.

In der Straßenverkehrsordnung ist das Bilden einer Rettungsgasse klar geregelt. Die Pflicht dazu regelt Paragraf 11 Absatz 2 der Straßenverkehrsordnung (StVO), erklärt Daniela Mielchen, Verkehrsrechtsanwältin aus Hamburg. Stockt der Verkehr auf Autobahnen und Außerortsstraßen mit mindestens zwei Spuren pro Richtung, müssen Fahrer für Polizei- und Hilfsfahrzeuge eine Gasse bilden.


Regelung vereinfachen

Bei zwei Spuren bilden Fahrer die Gasse in der Mitte. Bei drei Streifen muss zwischen dem äußersten linken und dem mittleren Streifen eine Lücke bleiben. «Bei vier Spuren müsste man sie eigentlich nach noch gültigem Recht wieder in der Mitte bilden», sagt Buchheit. Verständlich sei das nicht. Und gegenwärtig wird auch eine Änderung der Straßenverkehrsordnung vorbereitet.

Dabei soll die Regelung vereinfacht werden: «Links fährt links, und alles andere fährt rechts», erläutert Buchheit. «Denn das ist schon heute gängige Praxis auch bei vierspurigen Straßen.» Daran schließe sich das Gesetz jetzt an, um Klarheit zu schaffen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrates dürfte die Änderung noch in diesem Jahr in Kraft treten, schätzt Anwältin Mielchen.

Breite der Gasse

Wie breit die Gasse sein muss, dafür gibt es keine rechtlichen Vorgaben. «Aber ein schweres Löschfahrzeug sollte schon durchfahren können», sagt Buchheit. Keinesfalls dürfe sie zum Vordrängeln missbraucht werden - auch nicht von Motorradfahrern. Die Benutzung ist nur den Rettungskräften wie Polizei, Krankenwagen, Arzt- und Abschleppfahrzeugen vorbehalten, sagt Mielchen. «Wer gegen das Gebot der Rettungsgasse verstößt, muss mit einem Bußgeld von mindestens 20 Euro rechnen.» Bei schwerwiegenden Behinderungen sei unter Umständen eine strafrechtliche Verfolgung denkbar. In anderen Ländern drohen von vornherein härtere Strafen.

Ähnliche Regeln im Ausland«In Europa wird die Rettungsgasse in vielen Ländern genau wie in Deutschland gebildet», sagt Andreas Hölzel vom ADAC. In Österreich etwa müssen Autofahrer sie auf Autobahnen und Schnellstraßen mit mindestens zwei Spuren je Richtung bilden. Bei zwei oder mehr Spuren gehen die Autofahrer auf der linken Spur so weit wie möglich nach links, die übrigen nach rechts. Ansonsten ist mit bis zu 726 Euro Strafe zu rechnen. «Wenn dabei Einsatzfahrzeuge behindert werden, drohen sogar bis zu 2180 Euro», sagt Hölzel. Der konkrete Betrag richte sich immer nach den Umständen des Einzelfalls.

In Frankreich und Spanien gibt es keine mit Deutschland vergleichbare Regelung. «Allerdings muss gewährleistet sein, dass die Retter vorbeifahren können.» Ansonsten drohen in Spanien 200 Euro, in Frankreich in der Regel 135 Euro. In den Niederlanden und in Italien gibt es laut ADAC keine speziellen Vorschriften. In Tschechien gilt eine Besonderheit: Bei zwei Spuren lassen die Autofahrer zwar auch eine Gasse in der Mitte frei. Bei mehreren muss sie allerdings zwischen dem mittleren und dem rechten Streifen entstehen. Wer sich nicht dran hält, zahlt umgerechnet circa 90 Euro, wenn er sofort in die Tasche greift. Im regulären Bußgeldverfahren ist das Doppelte fällig.

Nicht immer aber sind Autofahrer die Schuldigen, wenn es mit der Rettungsgasse nicht klappt. Vor allem in Baustellen ist Fahrbahnbreite oft zu eng, um zwischen den Fahrstreifen Platz für ein weiteres Fahrzeug zu schaffen. Die Rettungsdienste fahren dann die Unfallstelle in der Regel in Gegenrichtung an. Dazu muss dann die Autobahn komplett gesperrt werden. In der größten Not muss auf die Luftrettung zurückgegriffen werden. (AG/dpa/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Sicherheit



Mehr aus dem Ressort

Vision Zero VehicleZF: Leben retten mit Warnsystem gegen Geisterfahrer

Der Zulieferer ZF verfolgt die "Vision Zero" - und das sowohl für die Vermeidung von Unfällen als auch von Emissionen. Wie das gelingen soll, zeigt der Konzern mit seinem "Vision Zero Vehicle".


Verletzungen bei Crash reduzierenCenter-Airbag von ZF steigert Insassenschutz

Der Autozulieferer ZF aus Friedrichshafen hat einen Center-Airbag entwickelt. Mit ihm wird der Insassenschutz deutlich gesteigert. Zugleich ist er für Innenraumkonzepte der Zukunft ausgelegt.


Der Skoda Kodiaq startet am 17. März 2017
EuroNCAP-CrashtestSkoda Kodiaq und Mini Countryman erhalten fünf Sterne

Der Skoda Kodiaq und der Mini Countryman haben den EuroNCAP-Crashtest mit Bravour absolviert. Dagegen benötigen der Nissan Micra und der Suzuki Swift bestimmte Ausstat