17. September 2014

Neue Antriebstechnik Renault-Studie EOLAB auf den Spuren des VW XL1

Renault will die neue Antriebstechnik in den kommenden zehn Jahren etabliert haben.
Renault will die neue Antriebstechnik in den kommenden zehn Jahren etabliert haben. © Renault

Renault präsentiert in Paris die Studie EOLAB, die sich wie der VW XL1 mit lediglich einem Liter Super begnügen soll. Im Vergleich zum Wolfsburger Vorreiter ist die französische Ausgabe sehr viel alltagstauglicher ausgefallen.




Renault dreht die Verbrauchsschraube nach ganz unten. Auf dem Autosalon in Paris präsentieren die Franzosen die Studie EOLAB, die sich mit einem Liter Superbenzin auf 100 Kilometern begnügen soll, was einem CO2-Ausstoß von 22 Gramm entspricht. Anders als der futuristisch aussehende Zweisitzer XL1 von VW ist die Studie in der Kompaktklasse angegliedert und bietet vier Personen Platz. Mit der Studie verbinden die Techniker das Ziel, ein Fahrzeug für breite Käuferschichten mit dem Technikpaket des EOLAB in den kommenden zehn Jahren in Großserie zu produzieren, wie Renault mitteilte.


Renault EOLAB bis zu 60 Kilometer rein elektrisch unterwegs

Der Verbrauch von einem Liter kommt dabei durch die neu entwickelte "Z.E. Hybrid"-Antriebstechnik zustande, die zudem Leichtbau und Aerodynamik kombiniert. So arbeiten unter der Haube ein 57 kW/78 PS starker Dreizylinder-Benzinmotor mit 1,0 Liter Hubraum und 95 Newtonmetern Drehmoment sowie ein Elektromotor mit 40 kW/54 PS Leistung und 200 Newtonmetern Drehmoment. Dabei kommt die Studie auf eine rein elektrische Reichweite von bis zu 60 Kilometern und einer Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h.

Dank eines neu entwickelten Drei-Stufen-Getriebes sind die beiden ersten Fahrstufen an den Elektromotor gekoppelt, erst ab der dritten Stufe schaltet sich der Verbrenner hinzu. Bis zu neun Stufen¬kombinationen sind möglich.

EOLAB 400 Kilo leichter als Renault Clio

Mit 955 Kilogramm ist der EOLAB gut 400 Kilogramm leichter als der Clio. Die Karosserie besteht überwiegend aus Aluminium, das lediglich 4,5 Kilogramm leichte Dach aus Magnesium.

Auch bei den Bremsen und Scheiben wurde das Gewicht ebenso reduziert wie beim Scheibenglas. Obwohl es bei 3,5 Millimetern 1,5 Millimeter dünner ist als der aktuelle Serienstandard soll der Geräuschkomfort weiterhin gegeben sein.

Renault EOLAB mit Cw-Wert über 0,235

Bei der Aerodynamik kommt die Studie auf einen CW-Wert von 0,235, der auch durch die innovative Luftfederung zustande kommt. So wird der Wagen bei Geschwindigkeiten ab 70 km/h um 25 Millimeter abgesenkt und verringert so den Luftstrom unter dem Fahrzeug. Auch ein aktiver Spoiler fährt um zehn Zentimeter herunter, zudem öffnen sich Luftleitelemente im Heckstoßfänger hinter den Hinterrädern und verhindern Luftverwirbelungen. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Renault

Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


Trophy-Variante kommt 2018Renault enthüllt neuen Mègane RS

Renault schickt die neue Generation des Mègane RS ins Rennen. Der sportliche Kompakte erhält im kommenden Jahr noch eine leistungsstärkere Version zur Seite gestellt.


Studie SymbiozRenault verknüpft Auto und Wohnzimmer

Ausdrucksstarke Studie hat Renault in den letzten Jahren immer wieder gezeigt. Auf der diesjährigen IAA präsentieren die Franzosen gleich eine neue Ausrichtung des Mobils.



Mehr aus dem Ressort

Mazda zeigt auf der Messe in Tokio erste Ausblicke auf den neuen Mazda3
Auf der Tokyo Motor ShowVorboten beim Mazda-Heimspiel

Mazda ebnet auf der Heimmesse in Tokio der Zukunft den Weg. Die Japaner stellen eine neue Motorengeneration vor sowie erste Aussichten auf die neue Kompaktklasse.


Toyota präsentiert die Studie Tj Cruiser
Studie Tj CruiserToyota mixt SUV und Transporter

Toyota präsentiert auf der Automesse in Tokio den Tj Cruiser. Die Studie ist eine Kreuzung ehemaliger Hummer-Modelle mit dem schon lange abgelegten Urban Cruiser.


Auf die IAA 2017 kamen weniger Besucher als vor zwei Jahren
Dieseldebatte hemmtStarker Besucherrückgang auf der IAA

Auf der diesjährigen Internationalen Automobilausstellung haben über 120.000 weniger Besucher die Tore der Messe passiert. Dafür nahm das Interesse über die sozialen Netzwerke überproportional stark zu.