11. Juni 2017

Buemi disqualifiziert Fia macht Formel E spannend

Sebastian Buemi (r.) und Teammanager Alain Prost
Sebastian Buemi (r.) und Teammanager Alain Prost © AG/Flehmer

Sébastian Buemi hat alle Punkte des siebten WM-Laufs verloren. Am Sonntag zeigte der Führende der Formel E schon am Vormittag eine Trotzreaktion.




Sébastian Buemi ist nach dem siebten WM-Lauf der Formel E auf dem Flughafen Tempelhof in Berlin disqualifiziert worden. Aufgrund zu niedriger Reifendrücke strichen die Veranstalter die zehn Punkte, die der Pilot vom Team Renault e.dams für seinen fünften Platz erhalten hatte.

Damit bleibt der Titelverteidiger zwar mit 132 Zählern weiterhin an der Spitze, doch der Vorsprung auf den Zweitplatzierten Lucas di Grassi schmilzt auf nunmehr 22 Punkte, da der Pilot vom Team Abt Schaeffler Audi Sport am Samstag hinter dem Sieger Felix Rosenquist (Mahindra) insgesamt 21 Punkte sammelte und nun bei 110 Zählern steht.


Buemi im ersten freien Training mit Streckenrekord

Di Grassi könnte am Sontag den zuvor souverän führenden Buemi, der bis dahin fünf von sechs WM-Läufe gewonnen hatte, im achten Lauf ebenfalls in Tempelhof die Führung abknöpfen. Zusätzliche Brisanz kommt auf, da Buemi auf die darauf folgenden WM-Läufe in New York verzichtet, da der Schweizer für Toyota in der WEC fährt.

Buemi selbst zeigte sich vom Schock gut erholt. Am Sonntag dominierte der Titelverteidiger das erste freie Training und stellte mit 1:07.712 Minuten einen neuen Streckenrekord auf. Der achte WM-Lauf findet am Sonntagnachmittag statt. Nach dem achten Rennen endet die dritte Saison der Formel E mit jeweils zwei Läufen in New York und Montreal. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke Renault

20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.


Zur Saison 2018/2019Nissan übernimmt Formel E-Lizenz von Renault

Nissan steigt ab der fünften Saison in die Formel E ein. Die Japaner übernehmen dann die Lizenz vom Allianzpartner Renault.


Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.



Mehr aus dem Ressort

Ladestation von Hubject.
Elektro-Quote und MautRegierungsberater für Umdenken in Verkehrspolitik

Der Sachverständigenrat für Umweltfragen fordert ein Umdenken der Bundesregierung in der Verkehrspolitik. Die sieben Professorinnen und Professoren verschiedener Fachrichtungen fordern dabei nicht nur eine Elektro-Quote sowie eine Maut.


Elektro-Vito kommt Mitte 2018Nun setzt auch Mercedes seine Transporter unter Strom

Die Van-Sparte von Mercedes wird ab Mitte 2018 seine Transporter elektrifizieren. Den Anfang macht der Vito. Als Spätstarter sehen sich die Schwaben indes nicht.


Diesel-Protest von Greenpeace.
Autoexperte DudenhöfferStudie: Diesel bringt nicht viel für Klimaschutz

Der Diesel ist wichtig für den Umweltschutz. Das behauptet die Autolobby. Eine Studie des Center Automotive Research ist dieser Frage nachgegangen.