11. Juni 2017

Buemi disqualifiziert Fia macht Formel E spannend

Sebastian Buemi (r.) und Teammanager Alain Prost
Sebastian Buemi (r.) und Teammanager Alain Prost © AG/Flehmer

Sébastian Buemi hat alle Punkte des siebten WM-Laufs verloren. Am Sonntag zeigte der Führende der Formel E schon am Vormittag eine Trotzreaktion.




Sébastian Buemi ist nach dem siebten WM-Lauf der Formel E auf dem Flughafen Tempelhof in Berlin disqualifiziert worden. Aufgrund zu niedriger Reifendrücke strichen die Veranstalter die zehn Punkte, die der Pilot vom Team Renault e.dams für seinen fünften Platz erhalten hatte.

Damit bleibt der Titelverteidiger zwar mit 132 Zählern weiterhin an der Spitze, doch der Vorsprung auf den Zweitplatzierten Lucas di Grassi schmilzt auf nunmehr 22 Punkte, da der Pilot vom Team Abt Schaeffler Audi Sport am Samstag hinter dem Sieger Felix Rosenquist (Mahindra) insgesamt 21 Punkte sammelte und nun bei 110 Zählern steht.


Buemi im ersten freien Training mit Streckenrekord

Di Grassi könnte am Sontag den zuvor souverän führenden Buemi, der bis dahin fünf von sechs WM-Läufe gewonnen hatte, im achten Lauf ebenfalls in Tempelhof die Führung abknöpfen. Zusätzliche Brisanz kommt auf, da Buemi auf die darauf folgenden WM-Läufe in New York verzichtet, da der Schweizer für Toyota in der WEC fährt.

Buemi selbst zeigte sich vom Schock gut erholt. Am Sonntag dominierte der Titelverteidiger das erste freie Training und stellte mit 1:07.712 Minuten einen neuen Streckenrekord auf. Der achte WM-Lauf findet am Sonntagnachmittag statt. Nach dem achten Rennen endet die dritte Saison der Formel E mit jeweils zwei Läufen in New York und Montreal. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke Renault

Vorgänger des TalismanGebrauchter Renault Laguna zumeist ohne Fortune

Der Renault Laguna gilt auch in seinen letzten beiden Auflagen nicht gerade zuverlässig. Den jüngeren Modellen sollte dabei der Vorzug gegeben werden.


9,6 Millionen Fahrzeuge verkauftRenault-Nissan-Allianz: Synergie-Effekte in Milliardenhöhe

Die Renault-Nissan-Allianz hat im vergangenen Jahr seine Einsparungen auf insgesamt fünf Milliarden Euro erhöhen können. Zudem ist die französische-japanische Partnerschaft auf dem Weg zum weltgrößten Automobilhersteller.


Kompaktsportler feiert Premiere auf der IAARenault Mégane R.S. mit Allradlenkung

Renault stattet den Mégane R.S. mit der Allradlenkung 4Control aus. Der Kompaktsportler feiert auf der IAA Premiere, wird aber erst im kommenden Jahr in den Handel kommen.



Mehr aus dem Ressort

Lucas di Grassi beim WM-Lauf in New York
10. WM Lauf der Formel ESchaeffler-Pilot di Grassi hofft fürs Finale aufs richtige Wasser

Schaeffler-Pilot Lucas di Grassi hat vor den finalen beiden Läufen der Formel E den Rückstand auf Spitzenreiter Sebastien Buemi verkürzt. Nun hofft der Rennfahrer für die Rennen in Montreal aufs richtige Wasser.


Lucas di Grassi fuhr in New York auf den vierten Platz
9. WM-Lauf der Formel ESchaeffler-Pilot di Grassi holt auf - Tragik um Abt

Lucas di Grassi vom Team Abt Schaeffler Audi Sport macht die Formel E wieder spannend. Dagegen verpasste Teamkollege Daniel Abt beim Rennen in New York einen Podiumsplatz ganz tragisch in der letzten Runde.


Ein Parkhaus in Wien zählte zu den europäischen Verlierern des ADAC-Tests
Inrix-Auswertung41 Stunden auf Parkplatzsuche

Autofahrer in Deutschland suchen über das Jahr verteilt insgesamt 41 Stunden nach einem Parkplatz. Am längsten fahnden die Autofahrer in Frankfurt am Main nach einer freien Stelle.