8. Juni 2017

Zweite Generation des Kompakt-Vans Gebrauchter Renault Scenic: Auf Lenkung und Achsen achten

Der Renault Scenic begründete das Segment der kompakten Vans.
Der Renault Scenic begründete das Segment der kompakten Vans. © Renault

Der Renault Scenic ist der Begründer der kompakten Vans. Doch kann man sich auch für einen Gebrauchtwagen der Franzosen entscheiden? Wenn man genau hinschaut, spricht dem nicht entgegen.




Mit dem Scénic hat Renault 1996 den Kompakt-Van erfunden. War die erste Generation noch anfällig, gilt Nummer zwei als deutlich solider. Doch das seit 2003 gebaute Modell kommt nun ins Alter. Käufer sollten die Schwachstellen kennen.

Karosserie und Innenraum: Der Scénic ist ein klassischer Kompakt-Van, nicht eben eine Schönheit, dafür geräumig und variabel. Für letzteres sorgen vor allem die einzeln verschiebbaren und herausnehmbaren Sitze in Reihe zwei, unter denen sich zudem zusätzlicher Stauraum für Kleinkram findet.

Ein Jahr nach Einführung des handlichen Standard-Scénic (4,27 Meter) kam die Langversion Grand Scénic (4,50 Meter) auf den Markt, die nicht nur mehr Stauraum, sondern auch eine versenkbare dritte Sitzreihe bietet. Ungewöhnlich ist in beiden Karosserievarianten die mittig auf dem Armaturenbrett angebrachte Instrumenteneinheit. Auch das tief montierte Lenkrad verlangt möglicherweise etwas Gewöhnung.


Sparsame Motoren

Motoren und Antrieb: Der Scénic war seinerzeit der Knauser unter den Familienautos – zumindest in der Dieselversion. Geringen Verbrauch und niedrige Betriebskosten vereint der 1,5-Liter-Motor mit 76 kW/103 PS, wer zusätzlich auf guten Durchzug Wert legt, nimmt den 1,9-Liter-Motor mit 96 kW/130 PS. Reicht die Leistung nicht, steht auch noch ein 2,0-Liter-Diesel mit 110 kW/150 PS zur Verfügung, der aber erst 2007 einen Rußpartikelfilter erhielt. Weniger empfehlenswert sind die aus dem kompakten Mégane übernommenen Benziner (72 kW/98 PS bis 120 kW/163 PS), die es mit dem massigen Van schwer haben und das mit überzogenem Durst quittieren. Geschaltet wird in allen Ausführungen per Hand, für die stärkeren Motoren stehen alternativ auch Automatikgetriebe mit vier oder sechs Gängen zur Wahl.

Ausstattung und Sicherheit: Ein Familienauto braucht eine gute Sicherheitsausstattung, dachte sich Renault – und strich diese ein Jahr nach Markteinführung wieder zusammen. Gab es zunächst serienmäßig acht Airbags, waren es ab 2004 nur noch sechs. Immerhin ist zumindest serienmäßig ABS und das Sicherheitsversprechen von fünf Crashtest-Sternen inbegriffen. Darüber hinaus ist das Ausstattungsprogramm recht unübersichtlich. Oberhalb der Basisversion „Authentique“ rangieren die Linien „Emotion“, “Expression“, „Dynamique“ und „Extreme“, das obere Ende markieren „Prestige“ und „Privilège“. Dazu kommen zahlreiche Sondermodelle, die teilweise den Weg ins Serienprogramm gefunden haben, etwa die Variante „Exception“. Für Crossover-Fans interessant ist die 2007 eingeführte und heute seltene Variante „Conquest“ im Offroad-Look.

Probefahrt über schlechte Straßen

Qualität: Im Vergleich mit dem ersten Scénic ist Nummer zwei technisch deutlich solider ausgefallen. Trotzdem zeigt er zahlreiche Schwächen, vor allem an Lenkung und Achsen. Die Probefahrt sollte also auch über schlechte Straße führen, um polternde Geräusche registrieren zu können. Probleme macht häufig auch der Zahnriemen, der vor seiner Zeit reißen und so den Motor zerstören kann. Gebrauchtwagenkäufer sollten daher auf jeden Fall ein Modell mit einem kürzlich ausgetauschten Exemplar wählen. Dazu kommen eine ganze Reihe von Konstruktions- und Verarbeitungsmängeln, die allerdings mit fortschreitender Produktionszeit behoben wurden. Als wirklich ausgestanden gelten die Kinderkrankheiten aber erst kurz vor Produktionsende, ungefähr ab dem Baujahr 2008.

Fazit: Bei Schnäppchen-Scénics für um die 1.000 Euro sollte man skeptisch sein. Besser, man investiert etwas mehr und kauft ein Fahrzeug vom Ende des Produktionszeitraums. Wenn dann der Zahnriemen relativ frisch ist und die Achsen vielleicht sogar neue Lager haben, erhält man mit dem variablen Renault eins der praktischsten Familienautos überhaupt. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Gebrauchtwagen



Mehr aus dem Ressort

Das Sondermodell Citroen Berlingo Vitamin von 2013
Baugleich mit Peugeot PartnerCitroen Berlingo: Innovativer Vorreiter ohne Lernzuwachs

Mit dem Berlingo begründete Citroen das Segment der Hochdachkombis. Doch der Vorreiter schafft es nicht, seinen von Beginn an vorhandenen Fehler abzustellen.


Der Mitsubishi Colt ist als Gebrauchter ein Geheimtipp
Sechste Generation auf Plattform des Smart ForfourMitsubishi Colt: Einer für alle Fälle

Der Mitsubishi Colt fuhr zwischen 2004 und 2012 im deutschen Straßenbild eher nebenher herum. Dabei ist der Vorgänger des Spacestar ein echter Geheimtipp.


Seit 2012 gibt es den Audi A1 auch als verlängerte Sportback-Variante
Tadelloser Kleinwagen Audi A1: Unerkannter Musterprofi

Dem Audi A1 war zu Beginn vor rund sieben Jahren kein großer Erfolg beschieden. Dabei schlägt sich Audis Kleiner besonders gut auch als Gebrauchter – und eine tierisch große Fangruppe hatte er leider auch.