25. Oktober 2017

Zur Saison 2018/2019 Nissan übernimmt Formel E-Lizenz von Renault

Renault e.dams vergibt seine Formel E-Lizenz an Nissan
Renault e.dams vergibt seine Formel E-Lizenz an Nissan © AG/Flehmer

Nissan steigt ab der fünften Saison in die Formel E ein. Die Japaner übernehmen dann die Lizenz vom Allianzpartner Renault.




Es war keine Überraschung mehr. Am Rande der Tokyo Motor Show verkündete Nissan den Einstieg in die Formel E zur fünften Saison, die im Herbst 2018 beginnt.

„Wir sind Pioniere der Elektromobilität und blicken gleichzeitig auf eine lange Motorsporthistorie zurück. Es liegt also nahe, diese beiden Kernkompetenzen zusammenzubringen und in der Formel E anzutreten“, sagte Daniele Schillaci, Executive Vice President, zuständig für globales Marketing & Vertrieb sowie den Geschäftsbereich E-Mobilität. „Die stetig wachsende Rennserie bietet uns eine global sichtbare Plattform, um unsere Unternehmensvision Nissan Intelligent Mobility einer neuen Generation von Motorsport-Fans näherzubringen.“


Renault konzentriert sich auf Formel 1

Die Japaner werden die Lizenz vom Allianzpartner Renault e.dams übernehmen, das drei WM-Titel bei der Konstrukteurswertung sowie durch Sebastien Buemi einmal den Fahrertitel gewann und nun in die letzte Saison startet.

„Nach drei großartigen Jahren und dem Gewinn von drei WM-Konstrukteurstiteln freuen wir uns auf eine spannende vierte Formel E-Saison”, sagt Thierry Koskas, Executive Vice President Sales & Marketing der Renault Gruppe. „Als Pionier in der Elektromobilität haben wir in der Serie viel Erfahrung mit High-Performance-Elektrofahrzeugen und Energiemanagement gesammelt. Nach der vierten Saison wollen wir unsere Kräfte voll und ganz darauf konzentrieren, unsere ehrgeizigen Ziele in der Formel 1 zu erreichen”, so Koskas weiter.

Porsche und Daimler folgen

Noch unklar ist die Besetzung der Cockpits für die fünfte Saison. Buemi und Nicolas Prost besitzen noch einen Vertrag bis zum Ende der fünften Saison. Denkbar, dass beide übernommen werden, zumal eine Zusammenarbeit zwischen Nissan und e.dams Bestandteil sein dürfte.

Ab der fünften Saison gelte neue Antriebs- und Chassisbestimmungen. So wird die Reichweite der Motoren so weit erhöht, dass der bisherige Fahrzeugwechsel in der Mitte des Rennens entfällt. Die vierte Saison startet am 2. Dezember in Hongkong. Station macht die elektrische Rennserie am 19. Mai 2018 in Berlin zum neunten WM-Lauf. Als Titelverteidiger geht Lucas di Grassi ins Rennen. Der Brasilianer vom Team Audi Sport Abt Schaeffler sicherte sich den Einzeltitel im letzten Rennen in Montreal vor Titelverteidiger Buemi.

Neben Nissan werden auch Porsche und Daimler die Formel E bereichern. Mercedes und Porsche steigen zur sechsten Saison ein. BMW kommt ab 2018 mit einem eigenen Team, nachdem die Münchner bereits in den letzten drei Jahren am Rennstall MS Amlin Andretti beteiligt waren. Auch Honda und Aston Martin zeigen sich interessiert. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke Renault

20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.


Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


Trophy-Variante kommt 2018Renault enthüllt neuen Mègane RS

Renault schickt die neue Generation des Mègane RS ins Rennen. Der sportliche Kompakte erhält im kommenden Jahr noch eine leistungsstärkere Version zur Seite gestellt.



Mehr aus dem Ressort

Diesel-Protest von Greenpeace.
Autoexperte DudenhöfferStudie: Diesel bringt nicht viel für Klimaschutz

Der Diesel ist wichtig für den Umweltschutz. Das behauptet die Autolobby. Eine Studie des Center Automotive Research ist dieser Frage nachgegangen.


Singapur beschränkt Zahl der Neuzulassungen.
Ziel ist bessere LuftSingapur lässt keine Neuzulassungen mehr zu

Die Luft ist schlecht, der Verkehr eine Zumutung. Singapur friert ab Februar deshalb die Zahl der Neuzulassungen ein.


Vor allem in den reichen Industrieländern steigen die CO2-Emissionen
Studie der Agora Verkehrswende und der GIZG20-Länder weit von Klimazielen entfernt

Anstatt abzunehmen steigen die CO2-Emissionen in den G20-Ländern an. Eine Studie der Agora Verkehrswende und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) zeigt Maßnahmen auf, den Trend umzukehren.