9. Juni 2017

Renault verlängert Fahrer-Verträge Buemi sieht noch keine Vorentscheidung in der Formel E

Nicolas Prost (l.) und Sebastian Buemi
Nicolas Prost (l.) und Sebastian Buemi © AG/Flehmer

Für Sébastian Buemi ist die Entscheidung in der Formel E noch nicht gefallen. Der die dritte Saison dominierende Pilot und sein Teamkollege Nicolas Prost beendeten mit ihren Vertragsverlängerungen einen möglichen Ausstieg des Renault e.dams-Teams aus der elektrischen Rennserie.




Von Thomas Flehmer

Sebastian Buemi gibt sich zurückhaltend. Für den Weltmeister der Formel E ist die Titelverteidigung noch nicht gelaufen. „Noch sind es sechs Rennen. Da können jeweils bis zu 29 Punkte vergeben werden“, sagte der Schweizer im Vorfeld der beiden WM-Läufe am Samstag und Sonntag auf dem Flughafen Tempelhof in Berlin.

Fünf der ersten sechs Rennen hat der Renault e.dams-Pilot schon erfolgreich absolviert und führt das Tableau mit 132 Punkten souverän vor Lucas di Grassi an. Der Pilot vom Team Abt Schaeffler Audi Sport hat 89 Zähler eingefahren, der Drittplatzierte Nicolas Prost folgt mit weiteren 31 Zählern Abstand. Eine Vorentscheidung könnte zu Gunsten des Titelverteidigers in Tempelhof fallen.


Prost steigt auf Twizy um

Dabei ist die vor drei Jahren aus der Traufe gehoben elektrische Rennserie für den ehemaligen Formel 1-Fahrer (von 2009 bis 2011 bei Toro Rosso) schwerer zu beherrschen als die Königsklasse. „Bei der Formel E müssen Geschwindigkeit und elektrisches Management optimal aufeinander abgestimmt sein. Das ist das Schwere an der Rennserie. Geschwindigkeit allein reicht nicht aus.“

Auch Teamkollege Prost sieht Erschwernisse beim Zusammenspiel der einzelnen Komponenten. „Wir müssen mit der Batterie haushalten und auch die Reifen bedürfen besonderer Aufmerksamkeit“, so Prost, der privat auch elektrisch unterwegs ist. „Kurze Strecken zum Beispiel zum Sport absolviere ich mit dem Renault Twizy. Da gibt es auch keine Ängste bei der Reichweite.“

Renault schafft Klarheit

Auch für die nahe sportliche Zukunft wurden etwaige Ängste ausgeschaltet. „Wir haben die Verträge mit beiden Fahrern für die kommenden zwei Jahre verlängert“, sagte Team-Manager Alain Prost am Freitagnachmittag.

Der ehemalige Formel 1-Weltmeister und Vater von Nicolas setzt damit ein Zeichen gegen aufkommende Gerüchte, nach denen Renault-Allianzpartner Nissan ab der kommenden Saison in die Formel E eingestiegen wäre und Renault sich auf die Königsklasse konzentrieren solle.

Einschnitte in der fünften Saison

Buemi könnte am Wochenende eine Vorentscheidung erzwingen
Buemi könnte am Wochenende eine Vorentscheidung erzwingen © AG/Flehmer

„Wir sorgen so für Stabilität für die kommenden zwei Jahre. Das ist wichtig gerade im Hinblick auf die fünfte Saison“, so Prost weiter. Dann soll lediglich mit einem Auto der Kurs absolviert werden. Derzeit wechseln die Piloten zur Mitte des Rennens die elektrischen Boliden und gehen mit voller Akkuleistung wieder ins Rennen.

Gab es zum Start der Serie vor zweieinhalb Jahren noch einen Einheitsmotor, so können jetzt die Teams mit verschiedenen Motor-Getriebevarianten losfahren. „Manche haben zwei Motoren und mehrere Gänge zur Auswahl, wir haben einen Gang und einen Motor“, sagt Buemi. Fragen, ob zwei Motoren mit identischen Leistungsdaten nicht besser seien als ein Motor allein, verneint der 28-Jährige. „Wir haben die beste Lösung.“

Mit insgesamt elf Siegen in bisher 28 Rennen scheint Buemi die besseren Argumente auf seiner Seite zu haben. Vielleicht am Sonntag sogar noch zwei Argumente - sprich zwei Siege - mehr. Dann könnte der Formel E-Pilot auch die Zurückhaltung ablegen. Allerdings setzt Buemi die beiden folgenden WM-Läufe aus, um in Le Mans die 24 Stunden zu gewinnen. Dann könnte es doch wieder spannend werden.



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke Renault

20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.


Zur Saison 2018/2019Nissan übernimmt Formel E-Lizenz von Renault

Nissan steigt ab der fünften Saison in die Formel E ein. Die Japaner übernehmen dann die Lizenz vom Allianzpartner Renault.


Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.



Mehr aus dem Ressort

Ladestation von Hubject.
Elektro-Quote und MautRegierungsberater für Umdenken in Verkehrspolitik

Der Sachverständigenrat für Umweltfragen fordert ein Umdenken der Bundesregierung in der Verkehrspolitik. Die sieben Professorinnen und Professoren verschiedener Fachrichtungen fordern dabei nicht nur eine Elektro-Quote sowie eine Maut.


Elektro-Vito kommt Mitte 2018Nun setzt auch Mercedes seine Transporter unter Strom

Die Van-Sparte von Mercedes wird ab Mitte 2018 seine Transporter elektrifizieren. Den Anfang macht der Vito. Als Spätstarter sehen sich die Schwaben indes nicht.


Diesel-Protest von Greenpeace.
Autoexperte DudenhöfferStudie: Diesel bringt nicht viel für Klimaschutz

Der Diesel ist wichtig für den Umweltschutz. Das behauptet die Autolobby. Eine Studie des Center Automotive Research ist dieser Frage nachgegangen.