16. Mai 2011

Zehn Millionen Autos Ghosn setzt hohe Ziele für Nissan und Renault

Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn hat hohe Ziele
Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn hat hohe Ziele © Nissan

Renault-Nissan peilt die Spitzenposition unter den Autoherstellern an. In den kommenden drei bis fünf Jahren sollen laut Allianz-Chef Carlos Ghosn zehn Millionen Fahrzeuge pro Jahr verkauft werden.




Ungeachtet der Katastrophe von Fukushima will Nissan im Verbund mit Allianzpartner Renault in absehbarer Zeit die Absatzmarke von zehn Millionen Autos jährlich weltweit brechen. Dieses Ziel ist nach Willen des Allianzchefs Carlos Ghosn laut einem Bericht der "Financial Times Deutschland" (FTD) für die nächsten drei bis fünf Jahre fest angepeilt. Im Jahr 2010 haben die beiden Partner gemeinsam 6,7 Millionen Autos weltweit verkauft.


Den zweitgrößten japanischen Autobauer hat die Katastrophe wegen geringerer Abhängigkeit von der Produktion und örtlichen Zulieferern in der krisengeschüttelten Heimat weniger hart getroffen als seine japanischen Wettbewerber, allen voran Toyota. Mit insgesamt 8,4 Millionen weltweit abgesetzten Einheiten ist Toyota derzeit noch Absatz-Weltmeister vor dem GM- und VW-Konzern. (mid)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Renault

Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


Trophy-Variante kommt 2018Renault enthüllt neuen Mègane RS

Renault schickt die neue Generation des Mègane RS ins Rennen. Der sportliche Kompakte erhält im kommenden Jahr noch eine leistungsstärkere Version zur Seite gestellt.


Studie SymbiozRenault verknüpft Auto und Wohnzimmer

Ausdrucksstarke Studie hat Renault in den letzten Jahren immer wieder gezeigt. Auf der diesjährigen IAA präsentieren die Franzosen gleich eine neue Ausrichtung des Mobils.



Mehr aus dem Ressort

VW Auspuff Diesel
Verpflichtende UmrüstungVW-Kunden sollten auf Gewährleistungsansprüche achten

Kunden von VW sollten sich mit Blick auf die verpflichtenden Umrüstungen im Abgasskandal ihre Gewährleistungsansprüche sichern. Darauf macht die Verbraucherzentrale Sachsen aufmerksam.


Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


VW Wolfsburg
Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.