16. Mai 2011

Zehn Millionen Autos Ghosn setzt hohe Ziele für Nissan und Renault

Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn hat hohe Ziele
Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn hat hohe Ziele © Nissan

Renault-Nissan peilt die Spitzenposition unter den Autoherstellern an. In den kommenden drei bis fünf Jahren sollen laut Allianz-Chef Carlos Ghosn zehn Millionen Fahrzeuge pro Jahr verkauft werden.




Ungeachtet der Katastrophe von Fukushima will Nissan im Verbund mit Allianzpartner Renault in absehbarer Zeit die Absatzmarke von zehn Millionen Autos jährlich weltweit brechen. Dieses Ziel ist nach Willen des Allianzchefs Carlos Ghosn laut einem Bericht der "Financial Times Deutschland" (FTD) für die nächsten drei bis fünf Jahre fest angepeilt. Im Jahr 2010 haben die beiden Partner gemeinsam 6,7 Millionen Autos weltweit verkauft.


Den zweitgrößten japanischen Autobauer hat die Katastrophe wegen geringerer Abhängigkeit von der Produktion und örtlichen Zulieferern in der krisengeschüttelten Heimat weniger hart getroffen als seine japanischen Wettbewerber, allen voran Toyota. Mit insgesamt 8,4 Millionen weltweit abgesetzten Einheiten ist Toyota derzeit noch Absatz-Weltmeister vor dem GM- und VW-Konzern. (mid)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Renault

20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.


Zur Saison 2018/2019Nissan übernimmt Formel E-Lizenz von Renault

Nissan steigt ab der fünften Saison in die Formel E ein. Die Japaner übernehmen dann die Lizenz vom Allianzpartner Renault.


Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.



Mehr aus dem Ressort

200 Millionen Euro InvestitionBMW will Batterie-Zelle besser verstehen

BMW investiert 200 Millionen Euro in ein Kompetenzzentrum Batteriezelle. Es gehe darum, die Zelle für Elektroauto-Batterien besser zu verstehen.


Die App von Uber
Schlecht geschützte DatenbankUber verschweigt Daten-Diebstahl bei über 50 Millionen Kunden

Uber tapst von einem Skandal in den nächsten. Der Fahrdienst-Vermittler verschwieg den Angriff von Hackern auf Daten von Millionen Kunden und Fahrern.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Sicherheit für europäische ArbeiterAutozulieferer KSS übernimmt Takata

Der chinesisch-japanische Autozulieferer KSS übernimmt Takata. Vom Kaufpreis kann der insolvente Airbag-Hersteller seine Milliardenstrafe in den USA bezahlen und Schulden tilgen.