Neuer Renault Megane Grandtour mit Allradlenkung

Premiere auf Autosalon Genf

Der Renault Megane Grandtour
Der Renault Megane Grandtour © Renault

Renault präsentiert auf dem Autosalon Genf Anfang März den neuen Megane Grandtour GT. Der Kombi der Franzosen wartet dabei unter anderem mit einer Allradlenkung auf.

Der französische Autobauer Renault wird auf dem Genfer Autosalon den neuen Megane Grandtour GT präsentieren. Wie der Hersteller am Montag mitteilte, wird der Kombi dabei als erstes Fahrzeug dieser Klasse über eine Allradlenkung verfügen, die bei Renault 4Control heißt.

Die Allradlenkung sorgt dafür, dass das Kompaktmodell bei Lenk- und Wendemanövern über zusätzliche Agilität verfügt. Das System sorgt bei niedrigeren Geschwindigkeiten dafür, dass die Hinterräder in entgegengesetzter Richtung zur Vorderachse einschlagen. Für den Fahrer wirkt es so, als sei er in einem Auto mit kürzerem Radstand unterwegs.

Mit Stilementen von Renault Sport

Bei höherem Tempo steuern die Hinterräder in die gleiche Richtung wie die Vorderräder. Dadurch steigt der Spurstabilität und die Fahrsicherheit. und erhöhter Fahrspaß bei dynamischen Kurvenfahrten.

Neben der Allradlenkung wurde auch das Design des Megane Grandtour überarbeitet. Als Topmodell der Baureihe ist der GT mit Stilelementen von Renault Sport wie einer sportlich gezeichneten Frontpartie und dem Kühlergrill in Wabenform unterwegs. Zudem verfügt der GT über einen erweiterten unteren Lufteinlass mit zwei zusätzliche Öffnungen. Am Heck gibt es einen verchromten Auspuff. Der Megane Grandtour soll mit seiner maximalen Ladelänge den Bestwert in seiner Fahrzeugklasse setzen. Genaue Abmessungen teilte Renault am Montag indes noch nicht mit. (AG/FM)

Vorheriger ArtikelLand Rover Discovery Sport: Alles, nur nicht sportlich
Nächster ArtikelLeipziger Automesse AMI wird abgesagt
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er jahrelang Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch den redaktionellen Teil des Magazins electrified (Print und Online).