13. Juli 2017

Vorgänger des Talisman Gebrauchter Renault Laguna zumeist ohne Fortune

Den Renault Laguna gibt es auch als Coupe
Den Renault Laguna gibt es auch als Coupe © Renault

Der Renault Laguna gilt auch in seinen letzten beiden Auflagen nicht gerade zuverlässig. Den jüngeren Modellen sollte dabei der Vorzug gegeben werden.




Ein richtiger Glücksbringer war der Renault Laguna nicht für viele seiner Fahrer. Vielleicht hätte der Hersteller sein Mittelklassemodell schon so nennen sollen wie den Nachfolger, der ihn 2015 ablöste: Talisman. Der TÜV hat viel zu bemängeln an den beiden letztgebauten Laguna-Generationen. Wobei die jüngere Auflage bei der Kfz-Hauptuntersuchung (HU) besser davonkommt.

«Gebrauchtkäufer sollten lieber Geld für aufwendige Reparaturen zurücklegen», schreibt der «TÜV Report 2017». Wobei es Abstufungen gibt: Die zweite Generation (Typ G) krankt an vielem. Kritische Werte bei Achsaufhängungen, Stoßdämpfern und Antriebswellen nennt der Report. Weit über dem Durchschnitt aller durchgecheckten Autos liegen auch die Mängelquoten der Beleuchtung und der Bremsscheiben.


Jüngere Modelle bevorzugt

Der jüngere Typ T macht insgesamt weniger Ärger, fällt ab einem Alter von sieben Jahren ebenfalls mit Fahrwerksmängeln an Federn, Dämpfern und Antriebswellen negativ auf. Lichtblicke sind immerhin die gute Rostvorsorge, gute Bremsleitungen und haltbare Abgasanlagen.

Weil die Zulassungszahlen so gering sind, taucht er auch nicht in der ADAC-Pannenstatistik auf. In der Statistik «würde er insgesamt eher im hinteren Mittelfeld Platz nehmen», teilt der ADAC mit. Bei Autos von 2008 mussten die Pannenhelfer recht oft wegen Defekten an Anlassern und Kraftstoffpumpen ausrücken, bei Dieselversionen von 2011 streikten die Partikelfilter. Batterien machten bei Autos von 2007 und 2010 besonders häufig schlapp.

Laguna als Nachfolger des Renault 21

Die hier nicht betrachtete erste Generation des Laguna (Typ 56) kam 1994 als Nachfolger des Renault 21 auf den Markt. Nummer zwei (Typ G) folgte 2001, erhielt 2005 eine Modellpflege und wurde bis 2007 gebaut. Die dritte Generation debütierte im gleichen Jahr und stellte sich nicht nur als technisch zuverlässiger heraus, sondern bot auch eine neue Vielfalt beim Aufbau: Neben dem Kombi Grandtour und der Limousine wurde ein Coupé aufgelegt. Wer den GT bestellte, kam automatisch in den Genuss einer elektrischen Allradlenkung, die für sehr gutes Kurvenverhalten sorgte. Seit 2015 ist der Nachfolger Talisman im Verkauf.

Wer sich auf dem Gebrauchtwagenmarkt nach einem Laguna umschaut, hat die Qual der Motorwahl: Benziner und Diesel gibt es in vielen Leistungsstufen. Erstere kommen ab der zweiten Generation je nach Baujahr und Ausführung auf 79 kW/107 PS bis 175 kW/238 PS im Coupé. Die Selbstzünder wurden mit 72 kW/98 PS aber auch 177 kW/241 PS angeboten. Alternative Antriebe dagegen wurden für den Laguna nicht vorgesehen. Einziger Exot unter der Haube war der von 2010 bis 2012 erhältliche E85-Motor mit 103 kW/140 PS, der mit bis zu 85-prozentigem Ethanol-Gemisch fahren kann.

Renault Laguna ab 1500 Euro

Wer einen gebrauchten Laguna kaufen möchte, kann laut aktueller Schwacke-Liste, die Autos ab Baujahr 2006 führt, für wenigstens 1500 Euro zuschlagen. Dieser durchschnittliche Handelspreis wird für den Laguna 1.6 Expression mit 79 kW/107 PS als Fließheck genannt - bei einem Richtwert von 149.200 Kilometern Laufleistung.

Wer die stärkste Ausführung sucht, muss beim Coupé 3.5 V6 24V GT mit 175 kW/238 PS mit 8450 Euro planen, wenn das Auto von 2008 ist (113.200 Kilometer). Ein jüngerer Grandtour-Diesel, etwa der dCi 180 FAP GT mit 131 kW/178 PS von 2013, wird mit 14.250 Euro gelistet (82.600 Kilometer). (dpa/tmn)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Gebrauchtwagen



Mehr zur Marke Renault

20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.


Zur Saison 2018/2019Nissan übernimmt Formel E-Lizenz von Renault

Nissan steigt ab der fünften Saison in die Formel E ein. Die Japaner übernehmen dann die Lizenz vom Allianzpartner Renault.


Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.



Mehr aus dem Ressort

Ein BMW X3 der ersten Generation
SUV startete 2003Zwei Generationen BMW X3: Großer Wurf mit kleinen Schwächen

Während in diesen Tagen die dritte Generation des BMW X3 auf den Weg gebracht wird, bieten sich auch die ersten beiden Auflagen an. Das an sich solide SUV leidet allerdings an kleinen typischen Schwächen.


Audi schickt noch in diesem Jahr den neuen TT RS ins Rennen. Dabei flossen zahlreiche Gene in den leistungsmäßig verstärkten Sportwagen.
Musterknabe beim TÜVAudi TT: Nicht nur schön, auch zuverlässig

Der Audi TT ist nicht nur ein schickes Auto, sondern es ist als Gebrauchter auch ein zuverlässiges. Beim TÜV ist er unauffällig.


Der Kia Sportage weist schon früh Mängel auf
SUV mit frühen MängelnKia Sportage: Zweifelhafte Tradition

Der Kia Sportage hat sich im Laufe seiner Jahre zum astreinen SUV gewandelt. Seine zahlreichen Probleme sind aber auch bei jüngeren Modellen erhalten worden.