12. Mai 2011

Fahrbericht Ab 17.095 Euro Renault Fluence: Wagemutige Stufe

Stufenhecklimousinen wie der Renault Fluence sind in Deutschland selten
Stufenhecklimousinen wie der Renault Fluence sind in Deutschland selten © Renault

Stufenhecklimousinen führen in Deutschland ein Nischendasein. Dem Renault Fluence wird es nicht anders ergehen.




Von Benjamin Palm

Eine Limousine mit Ecken und Kanten stößt nicht überall auf Gegenliebe. Die Autohersteller können ein Lied davon singen: Stufenhecklimousinen sind in Deutschland verpönt. Mit dem Renault Fluence versuchen die Verantwortlichen, diesen Fluch nun zu besiegen. Der auf dem kompakten Megane basierende Viertürer mit konservativem Stufenheck will mit umfangreicher Serienausstattung das Imageproblem vergessen lassen. Die Preise starten bei 17.095 Euro.


Klobige Frontpartie

Nicht nur an das stufige "Hinterteil" muss sich der deutsche Autofahrer gewöhnen. Auch die klobig wirkende Frontpartie mit der markanten Motorhaube, dem schlitzartig kleinen Kühlergrill und dem dafür umso größeren unteren Lufteinlass polarisiert die Käuferschaft. Generell müsste das Design von Stufenhecklern eigentlich jedermann bekannt vorkommen. Denn sie folgen der automobilen Grundform, die bereits junge Erdenbürger in ihren ersten Lebensjahren zu Papier geben können: vorn und hinten flach, dazwischen erhebt sich in der Mitte die Fahrerkabine.

Um nicht zu kantig zu wirken, haben die Designer beim Fluence diese Form noch ein bisschen geglättet und dem Fahrzeug wohltuende Rundungen und ein zum Heck abfallendes Dach verpasst - dies soll die Gunst vieler Autokäufer sichern.

Plastikwüste im Innenraum

Kunstoff, wohin das Auge im Renault Fluence blickt
Kunstoff, wohin das Auge im Renault Fluence blickt © Renault

Wer den Schritt ins Innere wagt, wird von der biederen Limousine überrascht sein. Der dunkelgraue Kunststoff und die Zierblenden hinterlassen auf den ersten Blick einen guten Eindruck. Sobald der Fahrer auf seinem bequemen und für den Stadtverkehr konzipierten Sitz Platz genommen hat, fällt allerdings die Kunststoffplaste ins Auge und die Spaltmaße sind so dick wie ein Finger.

Das Cockpit hat der Fahrer gut im Blick. Die kleinen Bedientasten der Klimaanlage und des serienmäßigen Tempomaten können nach kurzer Eingewöhnungsphase problemlos genutzt werden. Einziger Störfaktor: Der Bildschirm des gegen Aufpreis verfügbaren Navigationsgeräts sitzt auf dem Armaturenbrett fest und lässt sich nicht einfahren.

Tiefer Kofferraum

Der Kofferraum des Renault Fluence bietet viel Platz
Der Kofferraum des Renault Fluence bietet viel Platz © Renault

Auf der Rückbank chauffieren Eltern ihre Kinder bequem zur Schule und zum Sportplatz. Für größere Erwachsene heißt es im Fond dagegen Kopf einziehen und Luft anhalten. Die Kopf- und die Beinfreiheit sind ebenso wie die Seitenfreiheit beim zu dritt nebeneinander Sitzen arg beschränkt. Der Kofferraum erlaubt im Gegenzug mit seinem riesigen Volumen von 530 Litern viel Urlaubsgepäck zu laden. Wegen der charakteristischen Stufenheckform wird hier vor allem in die Tiefe geladen. Die Folge: Kleine Gegenstände verschwinden im Kofferraum und werden erst mit einigem Gestrecke wieder herausgefischt. Dafür fällt es Dieben schwerer, Gepäck aus dem Kofferraum zu klauen.

Die Lenkung gibt sich zwar sehr leicht, ist jedoch sehr indirekt, so dass kein Kontakt zur Straße aufgebaut werden kann und beim Fahrer rasch Unsicherheit aufkommt. Fahrten bei hohem Tempo jenseits der 180 km/h fühlen sich dadurch schwammig an und der Gasfuß zieht sich ganz automatisch etwas zurück.

Durchzugsstarker Benziner

Bodenwellen federt der Renault Fluence gut weg
Bodenwellen federt der Renault Fluence gut weg © Renault

Wird der kartengroße und -flache Schlüssel in den dafür vorgesehenen Schlitz gesteckt, kann die Fahrt losgehen. Unter der Haube arbeitet auf Wunsch der 103 kW/140 PS starke Top-Vierzylinder-Benziner, der seine Kraft aus zwei Litern Hubraum schöpft. Er gibt sich durchzugsstark und quirlig im Stadtverkehr, bei höheren Geschwindigkeiten geht ihm allerdings die Puste aus.

Trotz des drehzahlsenkenden und etwas labbrigen Sechsgang-Schaltgetriebes mahnt er den Fahrer bei hohen Geschwindigkeiten lautstark, es doch einmal gemächlicher angehen zulassen. Zumal dies auch dem Spritverbrauch zuträglich ist: Der Normverbrauch von 7,9 Litern Super ist in der Praxis unerreichbar, bei gemäßigtem Gasfuß zeigt der Bordcomputer noch 1,3 Liter mehr an. Jährlich fallen 164 Euro an Steuern an.

Schwammige Lenkung

Der Renault Fluence ist einfach anders
Der Renault Fluence ist einfach anders © Renault

Zurück in der Stadt werden lange Bodenwellen ordentlich weggefedert, kurze Hubbel bekommen die Insassen jedoch deutlich zu spüren. Anschließend steht die Bewährungsprobe "Einparken" an: Wegen der breiten C-Säulen und der dritten Bremsleuchte ist die Sicht hintenheraus arg eingeschränkt. Ohne die in der höheren der beiden Ausstattungslinien mitgelieferten Einparkhilfe misslingen die ersten Parkversuche durch die schwammige, indirekte Lenkung erst einmal.

Der Renault Fluence ist einfach anders. Sein Stufenheck ist für deutsche Autofahrer gewöhnungsbedürftig, doch vielleicht ist die Zeit reif. Der VW Jetta wagt schließlich derzeit auch einen erneuten Anlauf. Im Vergleich dazu kann der Franzose mit Seriendetails wie Klimaanlage, Nebelscheinwerfer und elektrischen Fensterhebern punkten. Ebenfalls an Bord: sechs Airbags und ESP. Der Einstiegspreis kann sich ebenfalls sehen lassen, auch wenn für den großen Benziner bereits 21.050 Euro gezahlt werden müssen. (mid)






Mehr zur Marke Renault

20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.


Zur Saison 2018/2019Nissan übernimmt Formel E-Lizenz von Renault

Nissan steigt ab der fünften Saison in die Formel E ein. Die Japaner übernehmen dann die Lizenz vom Allianzpartner Renault.


Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.



Mehr aus dem Ressort

Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.


Mitsubishi steigt mit dem Eclipse Cross in den Markt der SUV-Coupes ein
Auf der Plattform des OutlanderMitsubishi Eclipse Cross: Erhellender Lückenfüller zum Jubiläum

Mitsubishi startet ins Segment der SUV-Coupés. Mit dem Eclipse Cross wird zum hundertjährigen Jubiläum der Autosparte auf die Vergangenheit verwiesen und die Zukunft bemüht.