7. Juli 2016

Zweistelliges Wachstum Renault Gruppe erzielt Verkaufsrekord

Renault schwimmt auf der Erfolgswelle
Renault schwimmt auf der Erfolgswelle © Renault

Die Renault Gruppe ist im ersten Halbjahr im zweistelligen Bereich gewachsen. Mit den Marken Renault, Dacia und Renault Samsung Motors verbesserte der französische Autohersteller zugleich seinen Weltmarktanteil.




Die Renault Gruppe hat im ersten Halbjahr kräftig zugelegt. Mit 1,57 Millionen verkauften Einheiten der Marke Renault, Dacia und Renault Samsung Motors notierte der französische Automobilhersteller ein Wachstum von 13,4 Prozent und legte beim Welt-Marktanteil auf 3,5 Prozent zu.

„Besonders stark zugelegt haben wir in Europa und in der Region Afrika/Mittlerer Osten/Indien. Aufgrund des Erfolgs der erneuerten Modellpalette ist die Marke Renault weltweit um 16 Prozent gewachsen. Renault Samsung Motors hat in Asien um 25,9 Prozent zugelegt. Auch Dacia kommt weiter gut voran und hat im ersten Halbjahr einen weltweiten Zulassungsrekord eingefahren”, sagte Thierry Koskas, Marketing-Chef der Renault Gruppe.


Renault bei Elektrofahrzeugen vorn

Um 14 Prozent wuchs die Gruppe in Europa und ließ dabei 968.603 Fahrzeuge zu. Der Marktanteil erhöhte sich auf 10,6 Prozent, wie Renault mitteilte. Die Marke Renault selbst steigerte die Neuzulassungen um 15,6 Prozent. Auch Dacia stellte in Europa einen neuen Verkaufsrekord auf und wuchs um neun Prozent.

Die vierte Generation des Clio, die demnächst ein Facelift erhält, ist das am zweitmeisten verkaufte Auto in Europa, der Captur der erfolgreichste Crossover seiner Kategorie. Bei den Elektrofahrzeugen hält Renault einen Marktanteil von 27 Prozent.

Talisman und Mégane als Wachstumstreiber

Auch auf den schwierigen Märkten wie Russland oder Brasilien konnte Renault zulegen. In der Region Afrika/Mittlerer Osten/Indien wuchs die Zahl der Neuzulassungen um 38,2 Prozent und der Marktanteil auf 5,4 Prozent. Besonders der Kwid sorgte in Indien dafür, dass der Marktanteil um 2,3 Prozentpunkte auf 3,8 Prozent anstieg. Dagegen gingen in den Maghreb-Staaten die Verkäufe um 14,7 Prozent zurück. Allerdings ist der mit 53,7 Prozent stark eingebrochen. Dank der Verkaufssteigerung von Renault Samsung Motors in Südkorea um 25,9 Prozent legte die Gruppe in der Region Asien-Pazifik um 12,8 Prozent zu.

Renault geht davon aus, dass sich die gute Entwicklung auch im zweiten Halbjahr fortsetzt. Durch die neuen Modelle Talisman, dem neuen Mégane und dem neuen Scénic werden in Europa ebenso neue Impulse erwartet wie von dem Kwid in Indien, dem kürzlich in Russland eingeführten Kaptur, dem Kadjar in China und dem SM6 in Südkorea. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Renault

Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


Trophy-Variante kommt 2018Renault enthüllt neuen Mègane RS

Renault schickt die neue Generation des Mègane RS ins Rennen. Der sportliche Kompakte erhält im kommenden Jahr noch eine leistungsstärkere Version zur Seite gestellt.


Studie SymbiozRenault verknüpft Auto und Wohnzimmer

Ausdrucksstarke Studie hat Renault in den letzten Jahren immer wieder gezeigt. Auf der diesjährigen IAA präsentieren die Franzosen gleich eine neue Ausrichtung des Mobils.



Mehr aus dem Ressort

Bodo Uebber und Dieter Zetsche
Im Fall des KartellverdachtsDaimler beantragt bei EU Kronzeugenregelung

Der Autobauer Daimler hat im Fall des Kartellvorwurfs gegen deutsche Hersteller bei der EU eine Kronzeugenregelung beantragt.


Der Audi RS4 Avant.
Supersportler in begrenzter AuflageAudi Sport erfindet sich neu

Stefan Winkelmann bringt frischen Wind in die Audi Sport GmbH. Nach der Namensumbenennung bringt er nach und nach Supersportler in limitierter Stückzahl auf den Markt.


Bernhard Bauer
Keine Pläne für Kündigung der HändlerverträgeSeat auf dem Weg in den Club der 100.000er

Bei Seat Deutschland steigt die Erfolgskurve seit einigen Jahren kontinuierlich nach oben. Geschäftsführer Bernhard Bauer zeigt sich entsprechend selbstbewusst.