7. Juli 2016

Zweistelliges Wachstum Renault Gruppe erzielt Verkaufsrekord

Renault schwimmt auf der Erfolgswelle
Renault schwimmt auf der Erfolgswelle © Renault

Die Renault Gruppe ist im ersten Halbjahr im zweistelligen Bereich gewachsen. Mit den Marken Renault, Dacia und Renault Samsung Motors verbesserte der französische Autohersteller zugleich seinen Weltmarktanteil.




Die Renault Gruppe hat im ersten Halbjahr kräftig zugelegt. Mit 1,57 Millionen verkauften Einheiten der Marke Renault, Dacia und Renault Samsung Motors notierte der französische Automobilhersteller ein Wachstum von 13,4 Prozent und legte beim Welt-Marktanteil auf 3,5 Prozent zu.

„Besonders stark zugelegt haben wir in Europa und in der Region Afrika/Mittlerer Osten/Indien. Aufgrund des Erfolgs der erneuerten Modellpalette ist die Marke Renault weltweit um 16 Prozent gewachsen. Renault Samsung Motors hat in Asien um 25,9 Prozent zugelegt. Auch Dacia kommt weiter gut voran und hat im ersten Halbjahr einen weltweiten Zulassungsrekord eingefahren”, sagte Thierry Koskas, Marketing-Chef der Renault Gruppe.


Renault bei Elektrofahrzeugen vorn

Um 14 Prozent wuchs die Gruppe in Europa und ließ dabei 968.603 Fahrzeuge zu. Der Marktanteil erhöhte sich auf 10,6 Prozent, wie Renault mitteilte. Die Marke Renault selbst steigerte die Neuzulassungen um 15,6 Prozent. Auch Dacia stellte in Europa einen neuen Verkaufsrekord auf und wuchs um neun Prozent.

Die vierte Generation des Clio, die demnächst ein Facelift erhält, ist das am zweitmeisten verkaufte Auto in Europa, der Captur der erfolgreichste Crossover seiner Kategorie. Bei den Elektrofahrzeugen hält Renault einen Marktanteil von 27 Prozent.

Talisman und Mégane als Wachstumstreiber

Auch auf den schwierigen Märkten wie Russland oder Brasilien konnte Renault zulegen. In der Region Afrika/Mittlerer Osten/Indien wuchs die Zahl der Neuzulassungen um 38,2 Prozent und der Marktanteil auf 5,4 Prozent. Besonders der Kwid sorgte in Indien dafür, dass der Marktanteil um 2,3 Prozentpunkte auf 3,8 Prozent anstieg. Dagegen gingen in den Maghreb-Staaten die Verkäufe um 14,7 Prozent zurück. Allerdings ist der mit 53,7 Prozent stark eingebrochen. Dank der Verkaufssteigerung von Renault Samsung Motors in Südkorea um 25,9 Prozent legte die Gruppe in der Region Asien-Pazifik um 12,8 Prozent zu.

Renault geht davon aus, dass sich die gute Entwicklung auch im zweiten Halbjahr fortsetzt. Durch die neuen Modelle Talisman, dem neuen Mégane und dem neuen Scénic werden in Europa ebenso neue Impulse erwartet wie von dem Kwid in Indien, dem kürzlich in Russland eingeführten Kaptur, dem Kadjar in China und dem SM6 in Südkorea. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Renault

Kleinbus mit 50 verschiedenen KonfigurationenRenault Trafic Spaceclass avanciert zum rollenden Konferenzraum

Renault verwandelt den Trafic Spaceclass in einen rollenden Konferenzraum. Der auf Komfort getrimmte Kleinbus der Franzosen soll vor allem als Hotel-,VIP- oder Taxi-Shuttle unterwegs sein.


Elektroauto-PrämieWeiterhin verhaltene Nachfrage nach Elektrofahrzeugen

Die Prämie für Elektroautos hat auch neun Monate nach der Einführung nicht den erhofften Schwung in den Markt der alternativen Antrieb gebracht. Der Renault Zoe ist derzeit das meistgefragte Elektroauto, bei den Herstellern müssen sich die Franzosen mit dem zweiten Rang begnügen.


Unterschiede unter RealbedingungenBehörde wirft Renault Betrug bei Abgastests vor

Nach übereinstimmenden Medienberichten wirft die französische Anti-Betrugsbehörde dem Autobauer Renault „betrügerische Strategien“ bei Abgastests vor. Der Hersteller weist dies entschieden zurück.



Mehr aus dem Ressort

Abbau von Stellen befürchtetIG Metall protestiert gegen Machtübernahme von Investor bei Grammer

Die IG Metall hat zusammen mit den Beschäftigten gegen die Übernahme des Autozulieferers Grammer durch den Investor Hastor protestiert. Die Gewerkschaft befürchtet den Abbau Tausender Stellen.


Pro Fahrer rund 900 EuroUber: Millionen-Nachzahlung an Fahrer

Uber muss nach den Fahrern in Philadelphia auch die New Yorker Fahrer richtig entlohnen. Neben den Millionenzahlungen muss sich der Fahrdienstvermittler noch mit Vorwürfen der Diskriminierung und Sexismus stellen.


Der Jeep Grand Cherokee ist ins Visier der Ermittler geraten
Aktie sackt abUS-Justiz verklagt auch Fiat Chrysler wegen Abgas-Betrugs

Nach Volkswagen droht nun auch Fiat Chrysler in den USA eine Milliardenstrafe wegen Manipulationen mit Abschalteinrichtungen. Betroffen sind aber sehr viel weniger Fahrzeuge von Jeep und Ram als beim deutschen Hersteller.