5. Mai 2017

Elektroauto-Prämie Weiterhin verhaltene Nachfrage nach Elektrofahrzeugen

Der Renault Zoe ist in Deutschland das meist verkaufte Elektroauto
Der Renault Zoe ist in Deutschland das meist verkaufte Elektroauto © Renault

Die Prämie für Elektroautos hat auch neun Monate nach der Einführung nicht den erhofften Schwung in den Markt der alternativen Antrieb gebracht. Der Renault Zoe ist derzeit das meistgefragte Elektroauto, bei den Herstellern müssen sich die Franzosen mit dem zweiten Rang begnügen.




Auch gut ein Dreivierteljahr nach ihrer Einführung hat die E-Autoprämie noch nicht für einen Nachfrageschub gesorgt. Seit dem Start der Förderung im Juli 2016 sind laut Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) 17.937 Anträge eingegangen. Insgesamt steht Geld für 300.000 bis 400.000 Autos zur Verfügung.

Von den bislang eingegangenen Anträgen entfielen 10.065 auf reine E-Autos, 7869 Mal wurde ein Zuschuss für ein Plug-in-Hybridfahrzeug erbeten. 8029 der Anträge kamen von Privatpersonen, 9554 von Unternehmen. Der Rest verteilt sich beispielsweise auf Stiftungen, Vereine und kommunale Betriebe.


BMW bei Herstellern vorn

Beliebtestes Modell unter den Antragsstellern ist weiterhin der rein elektrische Renault Zoe mit 2831 Anträgen. Auf den Plätzen folgen BMW i3 und Audi A3 E-Tron. Bei den Herstellern liegt BMW mit 4931 Anträgen vor Renault und Audi.

Die Elektroauto-Prämie wird an Käufer von reinen E-Autos und Plug-in-Hybridmodellen gezahlt. Erstere erhalten 4000 Euro, letztere 3000 Euro. Jeweils die Hälfte des Betrags wird von Staat und Fahrzeughersteller getragen. Insgesamt stehen 1,2 Milliarden Euro zur Verfügung, das Programm endet 2019. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr zur Marke Renault

Kleinbus mit 50 verschiedenen KonfigurationenRenault Trafic Spaceclass avanciert zum rollenden Konferenzraum

Renault verwandelt den Trafic Spaceclass in einen rollenden Konferenzraum. Der auf Komfort getrimmte Kleinbus der Franzosen soll vor allem als Hotel-,VIP- oder Taxi-Shuttle unterwegs sein.


Unterschiede unter RealbedingungenBehörde wirft Renault Betrug bei Abgastests vor

Nach übereinstimmenden Medienberichten wirft die französische Anti-Betrugsbehörde dem Autobauer Renault „betrügerische Strategien“ bei Abgastests vor. Der Hersteller weist dies entschieden zurück.


Variabler KompaktvanRenault Scenic: Reife Jahrgänge

Der Renault Scenic hat sich im Laufe der Jahre zu einem pannensicheren Auto entwickelt. Besonders die jüngeren Jahrgänge der dritten Generation werden auch als Gebrauchte Freude bereiten.



Mehr aus dem Ressort

Der Nio EP9 ist der elektrische König der Nordschleife
Elektrischer SupersportwagenNio EP9 setzt neue Maßstäbe auf der Nordschleife

Der Nio EP9 ist zu einem neuen Bestwert für Elektro-Sportwagen auf dem Nürburgring gefahren. Zugleich pulverisierte der mit 1360 PS bestückte Supersportwagen seinen erst im letzten Jahr aufgestellten Rekord.


An einer Schnellladesäule erhält die Batterie 150 Kilometer in 30 Minuten
Rainer Bachen, leitender Ingenieur des Opel Ampera-e«Elektrisch laden ist wie Bier zapfen»

Mit dem Ampera-e bringt Opel den derzeitigen Reichweiten-Champion auf den Markt. Das Beladen der großen Batterie wird laut dem leitenden Ingenieur Rainer Bachen die Kunden vor keine allzu großen Probleme stellen.


Der Opel Ampera-e nimmt die Sorge vor fehlender Reichweite
Preis für Elektroauto steht festOpel Ampera-e kostet 34.950 Euro mit Umweltbonus

Opel hat lange ein Geheimnis um den Preis seines Elektroautos Ampera-e gemacht. Jetzt steht er fest: er wird inklusive der staatlichen Kaufprämie 34.950 Euro kosten. Zum Start legt der der Autobauer eine „First Edition“ auf.