5. November 2016

700 Anträge pro Monat Elektroprämie: Stabil auf niedrigem Niveau

Der Renault Zoe schafft nun 400 Kilometer mit einer Ladung
Der Renault Zoe schafft nun 400 Kilometer mit einer Ladung © Renault

Seit Beginn der Elektroprämie Anfang Juli wurden knapp 6000 Anträge auf Förderung gestellt. Einen Zweikampf liefern sich dabei Renault und BMW – aber nicht unbedingt in Bremen und Mecklenburg-Vorpommern




Die Anträge auf Förderung eines Elektroautos pendeln sich ein, auch wenn die Zulassungszahlen von Elektroautos im Oktober mit einem Minus von 30 Prozent eingebrochen sind. Im September und Oktober wurden je rund 700 Anträge auf einen Zuschuss für ein E-Mobil gestellt.

Die Diskrepanz könnte an den Lieferzeiten liegen: In der Regel dauert es derzeit rund drei Monate von der Bestellung bis zur Auslieferung und damit zur Zulassung.


5782 Anträge bis Ende Oktober

Seit Beginn der Elektroauto-Prämie Anfang Juli sind die Zahlen kontinuierlich gestiegen, wenn auch auf niedrigem Niveau. Bis zum 31. Oktober wurden nach Angaben des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) 5782 Anträge auf Förderung gestellt.

3343 entfielen auf rein batterieelektrische Fahrzeuge, 2438 auf Plug-in-Hybride, bei denen sowohl Verbrennungs- als auch Elektromotor an Bord ist, sowie eine extern aufladbare Batterie. Während die reinen Elektrofahrzeuge mit 4000 Euro gefördert werden, gibt es für Plugin-Hybride eine Prämie von 3000 Euro. Reine Hybridfahrzeuge werden nicht gefördert. Im Oktober wurde zudem ein Brennstoffzellenfahrzeug gefördert.

Renault Zoe vor BMW i3

Der BMW i3 liegt knapp hinter dem Renault Zoe
Der BMW i3 liegt knapp hinter dem Renault Zoe © BMW

Beliebtestes Modell ist weiterhin das günstigste Elektroauto Renault Zoe mit 1069 Anträgen, knapp vor dem BMW i3 mit 1025 Förderungsgesuchen. Von Privatpersonen kamen die meisten Anträge (3078), Unternehmen beantragten 2621-mal. Besonders viele Anfragen kamen aus Bayern (1430) und Baden-Württemberg (1156), besonders wenige aus Bremen (42) und Mecklenburg-Vorpommern (45), aber auch aus der Bundeshauptstadt Berlin (123).

Allerdings kann damit gerechnet werden, dass die Antragszahlen ansteigen werden. Renault steigert die Reichweite beim Zoe auf 400 Kilometer, der BMW i3 kommt nun auf 300 Kilometer. Im kommenden Jahr bringt Opel den Ampera-e auf den Markt, der über 500 Kilometer mit einer Ladung nach dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) schafft. Selbst wenn die Reichweiten im Alltag diese Werte nicht erreichen, ist die Angst vor fehlender Reichweite bis zur nächsten Ladesäule nicht mehr begründet. Und die höheren Preise soll die Prämie ausgleichen. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr zur Marke Renault

20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.


Zur Saison 2018/2019Nissan übernimmt Formel E-Lizenz von Renault

Nissan steigt ab der fünften Saison in die Formel E ein. Die Japaner übernehmen dann die Lizenz vom Allianzpartner Renault.


Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.



Mehr aus dem Ressort

Der Uniti One soll 2019 serienreif sein
Elektroauto-Startup aus SchwedenUniti One: Der Erste für Zwei

Uniti hat ein Jahr nach der Idee den Prototypen eines Elektroautos vorgestellt. Der One genannte Zweisitzer soll bereits 2019 in Serie gehen, weitere Derivate befinden sich in der Planung.


Der hinten fahrende Lkw ist führerlos
Akku für 40 Tonner zur schwerLkw-Hersteller sehen Elektroantrieb nur für Stadtverkehr

Bei Kleintransportern spielt der Elektroantrieb für den Stadtverkehr eine wichtige Rolle. Bei schweren Lkws werde ihm so schnell keine wichtige Rolle zukommen, so führende Hersteller.


Die Ionity-Geschäftsführer Marcus Groll (links) und Michael Hajesch
Gemeinschaftsunternehmen von BMW, Daimler, VW und FordIonity forciert Aufbau von Schnelladestandorten

Ionity will bis 2020 rund 200 Ladepunkte in Europa aufgebaut haben. Das Gemeinschaftsunternehmen von BMW, Daimler, VW und Ford forciert dabei strategische Partnerschaften mit Mineralöl- und Gaststättenunternehmen.