5. November 2016

700 Anträge pro Monat Elektroprämie: Stabil auf niedrigem Niveau

Der Renault Zoe schafft nun 400 Kilometer mit einer Ladung
Der Renault Zoe schafft nun 400 Kilometer mit einer Ladung © Renault

Seit Beginn der Elektroprämie Anfang Juli wurden knapp 6000 Anträge auf Förderung gestellt. Einen Zweikampf liefern sich dabei Renault und BMW – aber nicht unbedingt in Bremen und Mecklenburg-Vorpommern




Die Anträge auf Förderung eines Elektroautos pendeln sich ein, auch wenn die Zulassungszahlen von Elektroautos im Oktober mit einem Minus von 30 Prozent eingebrochen sind. Im September und Oktober wurden je rund 700 Anträge auf einen Zuschuss für ein E-Mobil gestellt.

Die Diskrepanz könnte an den Lieferzeiten liegen: In der Regel dauert es derzeit rund drei Monate von der Bestellung bis zur Auslieferung und damit zur Zulassung.


5782 Anträge bis Ende Oktober

Seit Beginn der Elektroauto-Prämie Anfang Juli sind die Zahlen kontinuierlich gestiegen, wenn auch auf niedrigem Niveau. Bis zum 31. Oktober wurden nach Angaben des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) 5782 Anträge auf Förderung gestellt.

3343 entfielen auf rein batterieelektrische Fahrzeuge, 2438 auf Plug-in-Hybride, bei denen sowohl Verbrennungs- als auch Elektromotor an Bord ist, sowie eine extern aufladbare Batterie. Während die reinen Elektrofahrzeuge mit 4000 Euro gefördert werden, gibt es für Plugin-Hybride eine Prämie von 3000 Euro. Reine Hybridfahrzeuge werden nicht gefördert. Im Oktober wurde zudem ein Brennstoffzellenfahrzeug gefördert.

Renault Zoe vor BMW i3

Der BMW i3 liegt knapp hinter dem Renault Zoe
Der BMW i3 liegt knapp hinter dem Renault Zoe © BMW

Beliebtestes Modell ist weiterhin das günstigste Elektroauto Renault Zoe mit 1069 Anträgen, knapp vor dem BMW i3 mit 1025 Förderungsgesuchen. Von Privatpersonen kamen die meisten Anträge (3078), Unternehmen beantragten 2621-mal. Besonders viele Anfragen kamen aus Bayern (1430) und Baden-Württemberg (1156), besonders wenige aus Bremen (42) und Mecklenburg-Vorpommern (45), aber auch aus der Bundeshauptstadt Berlin (123).

Allerdings kann damit gerechnet werden, dass die Antragszahlen ansteigen werden. Renault steigert die Reichweite beim Zoe auf 400 Kilometer, der BMW i3 kommt nun auf 300 Kilometer. Im kommenden Jahr bringt Opel den Ampera-e auf den Markt, der über 500 Kilometer mit einer Ladung nach dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) schafft. Selbst wenn die Reichweiten im Alltag diese Werte nicht erreichen, ist die Angst vor fehlender Reichweite bis zur nächsten Ladesäule nicht mehr begründet. Und die höheren Preise soll die Prämie ausgleichen. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr zur Marke Renault

Unterschiede unter RealbedingungenBehörde wirft Renault Betrug bei Abgastests vor

Nach übereinstimmenden Medienberichten wirft die französische Anti-Betrugsbehörde dem Autobauer Renault „betrügerische Strategien“ bei Abgastests vor. Der Hersteller weist dies entschieden zurück.


Variabler KompaktvanRenault Scenic: Reife Jahrgänge

Der Renault Scenic hat sich im Laufe der Jahre zu einem pannensicheren Auto entwickelt. Besonders die jüngeren Jahrgänge der dritten Generation werden auch als Gebrauchte Freude bereiten.


In 3,2 Sekunden auf 100Renault Zoe E-Sport Concept: Auf den Spuren des Weltmeisters

Mit dem e.dams-Team gewann Renault im letzten Jahr die Formel E. Die Studie des Zoe übernimmt Anleihen aus der elektrischen Motorsportklasse – leider ohne Chance auf Verwirklichung.



Mehr aus dem Ressort

An einer Schnellladesäule erhält die Batterie 150 Kilometer in 30 Minuten
Rainer Bachen, leitender Ingenieur des Opel Ampera-e«Elektrisch laden ist wie Bier zapfen»

Mit dem Ampera-e bringt Opel den derzeitigen Reichweiten-Champion auf den Markt. Das Beladen der großen Batterie wird laut dem leitenden Ingenieur Rainer Bachen die Kunden vor keine allzu großen Probleme stellen.


Der Opel Ampera-e nimmt die Sorge vor fehlender Reichweite
Preis für Elektroauto steht festOpel Ampera-e kostet 34.950 Euro mit Umweltbonus

Opel hat lange ein Geheimnis um den Preis seines Elektroautos Ampera-e gemacht. Jetzt steht er fest: er wird inklusive der staatlichen Kaufprämie 34.950 Euro kosten. Zum Start legt der der Autobauer eine „First Edition“ auf.


Skoda Vision E
Premiere in ShanghaiSkoda Vision E: Aufbruch in eine neue Ära

Skoda präsentiert auf der Autoshow in Shanghai den Vision E. Es ist das erste Elektroauto des tschechischen Autobauers – es ist ein Mix aus SUV und Coupé.