29. Oktober 2017

20 Fahrzeuge für sechs Rennwochenenden Renault belebt Alpine Cup neu

Renault plant einen Markenpokal für die Alpine A110
Renault plant einen Markenpokal für die Alpine A110 © Renault

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.




Nicht nur optisch lehnt sich die neue Alpine A110 an die Ikonen der Firmengeschichte an, nun erwecken die Franzosen auch den „Alpine Europa Cup“ zu neuem Leben, der zuletzt von 1985 bis 1988 ausgerichtet wurde. Zum Einsatz in dem Markenpokal kommt ein völlig neues Kundensportauto auf Basis der bald zu den ersten Käufern rollenden Serien-Alpine.

Mit einem einstellbaren Renn-Fahrwerk der Firma Öhlins, einem Überrollkäfig, profillosen Slicks und einem regelbaren Renn-ABS ist die A110 für harte Kämpfe auf der Strecke gerüstet. Damit der Fahrer auch sicher untergebracht ist, findet im Innenraum ein Schalensitz samt Hosenträgergurten Platz. Eine Feuerlöschanlage ist obligatorisch.


Verstärkte Power für die Alpine A110

Unter der Motorabdeckung vor der Hinterachse steckt der Motor aus dem Serien-Fahrzeug, der in der Cup-Version statt 185 kW/252 PS nun 199 kW/270 PS leistet. Die Zusatzpower erreichen die Ingenieure mittels einer geänderten Abgasanlage und einer neuen Motorsteuerung. Ein sequenzielles Sechsgang-Getriebe, das mit Schaltwippen am Lenkrad bedient wird, gibt die Kraft an die Hinterräder weiter.

Der „Europa Cup“ wird 2018 an sechs Rennwochenenden ausgetragen, die mit jeweils rund drei Stunden Fahrzeit nach Frankreich, Deutschland, England, Belgien und Spanien locken. Wo der deutsche Lauf ausgetragen wird, steht allerdings noch nicht fest. Wer an der Meisterschaft teilnehmen möchte, muss zuerst eines der rund 20 geplanten Fahrzeuge für rund 120.000 Euro erstehen. Mehr will der Hersteller für das Premierenjahr nicht bauen. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Renault

Zur Saison 2018/2019Nissan übernimmt Formel E-Lizenz von Renault

Nissan steigt ab der fünften Saison in die Formel E ein. Die Japaner übernehmen dann die Lizenz vom Allianzpartner Renault.


Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


Trophy-Variante kommt 2018Renault enthüllt neuen Mègane RS

Renault schickt die neue Generation des Mègane RS ins Rennen. Der sportliche Kompakte erhält im kommenden Jahr noch eine leistungsstärkere Version zur Seite gestellt.



Mehr aus dem Ressort

Der Seat Leon Cupra R greift auf 310 PS zurück
Zehn PS mehr für die R-VarianteSeat schärft Leon Cupra nach

Seat verschafft dem Leon Cupra als R-Version weitere zehn Pferdestärken. Das limitierte Topmodell des spanischen VW Golf-Cousins gibt es in Deutschland nur mit Handschalter und ohne Allrad.


Ausblick auf die neue A-KlasseMercedes lädt in den Darkroom

Die neue Mercedes A-Klasse wird im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Sie will Benchmarks im Segment setzten. Nun gewährten die Schwaben einen ersten Ausblick.


Der SCG 004S greift auf 650 PS zurück
Einstiegsmodell für knapp 340.000 EuroSCG 004S als Hommage an die Siebziger

Die Scuderia Cameron Glickenhaus erinnert mit dem 004S an die italienischen Sportwagen der siebziger Jahre. Das Einstiegsmodell von Milliardär Jim Glickenhaus soll künftig aber auch in Le Mans eine gute Figur abgeben.