15. März 2017

Unterschiede unter Realbedingungen Behörde wirft Renault Betrug bei Abgastests vor

Der Renault Captur
Der Renault Captur © Renault

Nach übereinstimmenden Medienberichten wirft die französische Anti-Betrugsbehörde dem Autobauer Renault „betrügerische Strategien“ bei Abgastests vor. Der Hersteller weist dies entschieden zurück.




Die französische Anti-Betrugs-Behörde verdächtigt den Autobauer Renault laut übereinstimmenden Medienberichten «betrügerischer Strategien» bei Abgastests. Ziel sei es gewesen, die Ergebnisse der Abgastests für die Zulassung von Fahrzeugen zu verfälschen, zitierte die Zeitung «Libération» am Mittwoch aus einem Dokument, das die Behörde des Wirtschaftsministeriums vor Monaten an die Justiz übergeben hatte. Die französische Nachrichtenagentur AFP meldete ergänzend, dass gewisse Praktiken schon seit 1990 genutzt worden sein sollen. Dabei stütze der Bericht sich auf einen ehemaligen Mitarbeiter von Renault.


Überschreitungen von 377 Prozent

Die Ermittler führten laut «Libération» große Unterschiede zwischen den Abgaswerten bei Zulassungstests im Labor und unter Realbedingungen auf der Straße auf. Im Fall des Modells Renault Captur werde die Norm für CO2-Emissionen um 377 Prozent überschritten. «Diese Ergebnisse lassen die Installation einer betrügerischen Einrichtung vermuten, um Stickoxid-Emissionen unter den spezifischen Bedingungen der Zulassungstests zu reduzieren und so die ordnungsgemäßen Grenzwerte einzuhalten», zitiert das Blatt.

Der Autobauer erklärte, dass er den Inhalt des Berichts nicht kenne. Renault habe nicht gegen europäische oder nationale Zulassungsregeln verstoßen, teilte das Unternehmen mit. «Die Fahrzeuge von Renault sind nicht mit Betrugssoftware für die Abgasreinigung ausgestattet.» Die Anti-Betrugs-Behörde hatte ihre Erkenntnisse Ende vergangenen Jahres an die Staatsanwaltschaft übermittelt, seit Januar prüfen Ermittlungsrichter den Verdacht der Täuschung. Anlass für die Überprüfungen der Behörde war der VW-Abgasskandal. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Renault

Beim Grand Prix in MonacoErste Runden für neuen Renault Mégane R.S.

Renault stellt am Rande des Formel 1-Grand Prix in Monaco den neuen Mégane R.S. vor. Beim Heimspiel drehte Formel 1-Pilot Nico Hülkenberg schon einige Runden mit dem Kompaktsportler.


Kleinbus mit 50 verschiedenen KonfigurationenRenault Trafic Spaceclass avanciert zum rollenden Konferenzraum

Renault verwandelt den Trafic Spaceclass in einen rollenden Konferenzraum. Der auf Komfort getrimmte Kleinbus der Franzosen soll vor allem als Hotel-,VIP- oder Taxi-Shuttle unterwegs sein.


Elektroauto-PrämieWeiterhin verhaltene Nachfrage nach Elektrofahrzeugen

Die Prämie für Elektroautos hat auch neun Monate nach der Einführung nicht den erhofften Schwung in den Markt der alternativen Antrieb gebracht. Der Renault Zoe ist derzeit das meistgefragte Elektroauto, bei den Herstellern müssen sich die Franzosen mit dem zweiten Rang begnügen.



Mehr aus dem Ressort

Größter Wachstumsmarkt für ElektroautosChina öffnet VW Weg in die Elektromobilität

Volkswagen kann auf dem chinesischen Markt groß in die Elektromobilität investieren. Eine chinesische Behörde genehmigte das mit dem chinesischen Hersteller Jianghuai gemeinsame Projekt zur Herstellung günstiger Elektroautos.


US-Präsident Donald Trump
Nach Trumps verbalen AngriffenDeutscher Marktanteil auf US-Automarkt sehr gering

US-Präsident Donald Trump hat sich über Millionen Autos deutscher Hersteller in den USA beklagt. Dabei liegt der Marktanteil von VW, Mercedes, BMW und Co im einstelligen Bereich – und gebaut wird in den Staaten.


GM Detroit Opel neu Aufmacher dpa
Wegen Abgas-ManipulationDer Nächste bitte: Sammelklage gegen GM

Nach VW und Fiat Chrysler befindet sich in den USA mit General Motors erstmals ein einheimischer Hersteller wegen Abgas-Manipulationen im Visier der Justiz. Zugleich gerät mit Bosch ein Autozulieferer immer stärker unter Druck.