26. Mai 2011

57 Prozent Steuern So setzt sich der Benzinpreis zusammen

Preistafeln für Kraftstoffe
Preistafeln für Kraftstoffe © dpa

Die steigenden Kraftstoffpreise erzürnen die Autofahrer. Die Mineralölkonzerne und der Staat dagegen freuen sich.




Der Benzinpreis, den der Autofahrer an der Tankstelle bezahlt, besteht weit überwiegend aus Steuern und dem Einkaufspreis für das Benzin am europäischen Großmarkt für Ölprodukte in Rotterdam. Bei einem Preis von 1,601 Euro für einen Liter Superbenzin, wie ihn das Statistische Bundesamt für den Hochpreis-Monat April ermittelte, kassiert der Staat mit jedem Liter insgesamt 91,1 Cent Steuern, das sind knapp 57 Prozent des Endpreises. Dabei ist die Mineralölsteuer von 65,5 Cent je Liter festgeschrieben, die Mehrwertsteuer von 19 Prozent bringt dem Staat dagegen bei höheren Endpreisen auch mehr ein. Im April waren es 25,6 Cent je Liter.


Angepeilter Gewinn: ein Cent pro Liter

Für den Einkauf des Benzins mussten die Tankstellen 57,3 Cent je Liter aufwenden, das sind fast 36 Prozent des Endpreises. Dieses Geld erhalten die Raffinerien und Ölgroßhändler, die das Benzin herstellen oder handeln.

Bei den Tankstellen bleiben dann noch 11,7 Cent je Liter oder 7,3 Prozent des Endverbraucherpreises. Das ist aber nicht gleichzusetzen mit dem Gewinn. Aus diesem sogenannten Deckungsbeitrag sind die Kosten für die Tankstelle, Transport, Lagerung, Verwaltung, Werbung und die Beimischung von Biokomponenten zu bestreiten. Als Gewinn streben die Ölgesellschaften einen Cent je Liter an. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Eine Total-Tankstelle in Berlin Spandau
Dank niedriger KraftstoffpreiseGünstiges Autojahr 2016

Die deutschen Autofahrer mussten 2016 nicht so tief in die Tasche greifen wie im Jahr zuvor. Zwar stiegen die allgemeinen Lebenshaltungskosten, dafür sorgten die Kraftstoffpreise für Entlastung.


Lange Staus erwartet der ADAC am kommenden Wochenende nicht
Staubilanz des ADACTäglich bundesweit 1901 Staus

Die Zahl der Staus hat nach der Staubilanz des ADAC im Vorjahr deutlich zugelegt. Aber nicht nur das: Auch die Länge der Staus wuchs an


Stau in Berlin
Studie aus KanadaLebhafter Straßenverkehr erhöht Demenzrisiko

Die Nähe zu stark befahrenen Straßen kann für Bewohner ein höheres Demenzrisiko darstellen. Eine Studie eines Forscherteams der Gesundheitsbehörde der Provinz Ontario konnte dabei aber die Ursachen für das erhöhte Risiko nicht benennen.