8. September 2016

Prozessbeginn in Berlin Raser stehen wegen Mordes vor Gericht

Ein Mensch kam bei dem Unfall auf dem Kiudamm ums Leben.
Ein Mensch kam bei dem Unfall auf dem Kiudamm ums Leben. © dpa

In Berlin stehen zwei Raser vor Gericht. Die Anklage gegen die beiden Männer lautet auf Mord. Am 1. Februar war in Folge eines Rennens auf dem Kurfürstendamm ein Mensch ums Leben gekommen.




Sieben Monate nach einer tödlichen Raserei durch Berlin beginnt am Donnerstag (9.30 Uhr) der Prozess gegen die beiden Autofahrer. Angeklagt sind die 24 und 27 Jahre alten Männer vor dem Landgericht wegen Mordes. Die Staatsanwaltschaft demonstriert damit Härte - in anderen Fällen von illegalen Autorennen gab es oft Anklagen und Urteile wegen fahrlässiger Tötung.

In der Nacht zum 1. Februar fuhren die beiden Männer in Sportwagen mit mehr als 100 Kilometern pro Stunde den Kurfürstendamm entlang. Nach Zeugenaussagen ignorierten sie mehrere rote Ampeln. Kurz vor dem Luxuskaufhaus KaDeWe rammte der 27-jährige Angeklagte den Geländewagen eines Rentners, der die Kreuzung überqueren wollte. Der Sportwagen soll dabei 160 Kilometer pro Stunde schnell gewesen sein. Das Auto des Opfers wurde 70 Meter weit geschleudert - der 69-jährige Fahrer starb. Der zweite Sportwagenfahrer konnte ausweichen.


Staatsanwalt: Illegales Rennen

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass sich die Angeklagten zu einem illegalen Rennen verabredet hatten. Als Raser hätten sie Selbstbestätigung gesucht und tödliche Folgen billigend in Kauf genommen. Die Angeklagten - beide bereits mehrfach wegen Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr aufgefallen - wurden einen Monat nach dem Unfall wegen Verdachts auf Totschlag verhaftet.

Knapp vier Monate später verschärften die Ankläger den Vorwurf auf Mord. Die Begründung: Die Männer hätten gemeingefährliche Mittel eingesetzt und aus niedrigen Beweggründen gehandelt, um das illegale Straßenrennen zu gewinnen. Die Angeklagten, die sich kurz vor dem Unfall in einer Bar kennengelernt haben sollen, hatten gegenüber der Polizei geschwiegen. 51 Zeugen sind in der Anklageschrift aufgelistet. Für den Mordprozess sind bislang elf Tage bis Mitte November vorgesehen.

Der Fall hat die Debatte über härtere Strafen gegen Teilnehmer illegaler Rennen angekurbelt. Bislang wird dies als Ordnungswidrigkeit eingestuft, die mit 400 Euro Buße und einem Monat Fahrverbot geahndet wird. Tödliche Verkehrsunfälle haben für Verursacher in der Regel eine Anklage wegen einer fahrlässig begangenen Tat zur Folge. Oft enden die Verfahren mit Geld- oder Bewährungsstrafen. In Köln gab es zuletzt mehrere derartige Fälle. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Politik



Mehr aus dem Ressort

Bundeskanzlerin Angela Merkel
«Zukunftspakt für Mobilität» gefordertMerkel für vernünftigen Übergang zu alternativen Antrieben

Drohende Fahrverbote in den Städten will Angela Merkel abwenden. Nach dem zweiten Dieselgipfel kritisierte die Opposition die große Nachgiebigkeit der Bundeskanzlerin gegenüber der Autoindustrie.


Angela Merkel vor dem Diesel-Gipfel
Weitere 500 Millionen Euro für KommunenZweiter Dieselgipfel ohne praktische Hilfestellungen

Mit einer Zusage über zusätzliche 500 Millionen Euro für die Kommunen ist der zweite Dieselgipfel geendet. Kritik hagelte es erneut von den Umweltschutzverbänden, da auch vor dem dritten Gipfel im November praktische Vorschläge zur Reinhaltung der Luft ausblieben.


LKW Stauende
Erstes Halbjahr 2017Deutlicher Anstieg der Verkehrstoten

Im ersten Halbjahr ist die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland deutlich gewachsen. Sie stieg nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes um 6,2 Prozent.