26. April 2017

Umstrittene Leasingaktion PSA Deutschland trennt sich von drei Managern

Die Freude der Führungsriege von PSA Deutschland hielt nicht lange
Die Freude der Führungsriege von PSA Deutschland hielt nicht lange © PSA

PSA Deutschland beendet das kurze Engagement von drei ranghohen Managern. Dem Trio könnte der Deal mit Sixt Leasing und dem Internetprovider 1&1 zum Verhängnis geworden sein.




PSA-Generaldirektor Albéric Chopelin hat drei Führungskräfte mit sofortiger Wirkung vor die Tür gesetzt. Der Deutschland-Chef beendete die Zusammenarbeit mit Benno Gaessler, Geschäftsführer Peugeot Deutschland, Holger Böhme, Direktor Gebrauchtwagen sowie Olivier Ferry Direktor der neu geschaffenen Marke Free2Move Lease. Chopelin selbst wird bis zur Neubesetzung die Posten kommissarisch übernehmen.

Die drei Automanager wurden erst am 14. Oktober des vergangenen Jahres neu eingeführt. Chopelin versprach sich damals von der Neubesetzung „eine neue Dynamik auf allen Ebenen und in allen Bereichen.“


Umstrittene Leasingaktion

Die gewünschte Dynamik scheint beim Generaldirektor aber nicht gut angekommen zu sein, wie die kurze Amtszeit von gerade einmal sechs Monaten verdeutlicht. Über den Grund der Trennung des Trios kann nur spekuliert werden, da das Unternehmen keine Angaben macht. „Wir sind bewusst bei unserem Statement nicht auf die Gründe eingegangen, auch aus Respekt vor den Personen“, sagte Kommunikationsdirektor Stephan Lützenkirchen auf Anfrage der Autogazette.

Allerdings könnte die vor knapp zwei Monaten gestartete Aktion mit Sixt Leasing und 1&1 einen Grund darstellen. Für 99 Euro pro Monat konnte ein Peugeot 208 geleast werden, gekoppelt an einen Mobilfunkvertrag mit dem Internetprovider. Die Autos konnten bei der Mietwagentochter abgeholt werden.

Das Angebot, das umgerechnet einen Rabatt über rund 40 Prozent den erfreuten Kunden einbrachte, erzürnte dagegen den Händlerverband, der mit diesem Angebot nicht mithalten konnte. Auch das Unternehmen selbst wird trotz der öffentlichen Wirkung des speziellen Leasings keine Luftsprünge gemacht haben, da der Gewinn sich sehr übersichtlich gestaltet. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Peugeot

Einsatz illegaler Software?PSA weist Betrugsvorwurf zurück

Der PSA-Konzern soll nach einem Medienbericht 1,9 Millionen Dieselautos mit einer Betrugssoftware verkauft haben. Das wies der Autobauer zurück und sagt, dass man keine betrügerische Strategie verfolge.


Deutliches WachstumPSA vor Opel-Übernahme im Aufwind

Vor der Übernahme des Rüsselsheimer Autobauers Opel läuft es rund für den PSA-Konzern. So kletterte im ersten Halbjahr der Umsatz um fünf Prozent.


Bidirektionales LadenPeugeot iOn fungiert als mobiler Stromspeicher

Der französische Autobauer Peugeot hat sein Elektromodell iOn überarbeitet. Der Stromer kann nun auch dank einer neuen Schnittstelle als mobiler Stromspeicher genutzt werden.



Mehr aus dem Ressort

Die App von Uber
Schlecht geschützte DatenbankUber verschweigt Daten-Diebstahl bei über 50 Millionen Kunden

Uber tapst von einem Skandal in den nächsten. Der Fahrdienst-Vermittler verschwieg den Angriff von Hackern auf Daten von Millionen Kunden und Fahrern.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Sicherheit für europäische ArbeiterAutozulieferer KSS übernimmt Takata

Der chinesisch-japanische Autozulieferer KSS übernimmt Takata. Vom Kaufpreis kann der insolvente Airbag-Hersteller seine Milliardenstrafe in den USA bezahlen und Schulden tilgen.


Audi China RInge neu Aufmacher AUdi
Automarkt USA schwächeltChina wird für deutsche Autobauer immer wichtiger

Chinas Automarkt wird für die deutschen Autobauer immer wichtiger. Nach einer Studie wird jedes dritte Autobauer nach China verkauft.