28. Dezember 2016

Studie des CAR-Instituts Neuwagen kosten in Deutschland durchschnittlich 31.400 Euro

Neuwagen sind in Deutschland teurer geworden.
Neuwagen sind in Deutschland teurer geworden. © dpa

Wieviel Geld geben Autokäufer im Durchschnitt für einen Neuwagen aus? Es sind nach einer aktuellen Studie des CAR-Instituts an der Universität Duisburg-Essen 31.400 Euro. Das ist etwas mehr als 2015.




Nach einer aktuellen Studie des Center Automotive Research (CAR) an der Universität Duisburg-Essen geben Autokäufer in Deutschland für einen Neuwagen durchschnittlich 31.400 Euro aus, ein neuer Rekordwert. Das sind im Vergleich zum Vorjahr 650 Euro (+2,1 Prozent) mehr, wie Ferdinand Dudenhöffer mitteilte.

Für die Ermittlung dieses Durchschnittspreises wurden die Listenpreise der Neuwagen herangezogen. Nicht berücksichtigt wurden indes die Zusatzausstattungen und etwaige Rabatte. Diese seien seit dem Januar 2010 in Deutschland um 26 Prozent angestiegen. Der Grund für den neuen Rekordwert bei den durchschnittlichen Neuwagenpreisen sei der gestiegene Markt-Anteil der Premium-Marken. So sei der Anteil der Premiummarken Audi, BMW, Jaguar-Landrover, Mercedes, Mini, Porsche und Volvo seit 2010 von 28 Prozent auf mittlerweile 30 Prozent gestiegen.


Preis für Premium-Marken gestiegen

Wie aus der Studie hervorgeht, hätten 2016 die Durchschnittspreise der Premium-Neuwagen der genannten Marken mit 45.700 Euro mehr als 45 Prozent über dem Listenpreis des Durchschnitts-Neuwagen in Deutschland gelegen. Dudenhöffer geht davon aus, dass der Premiumanteil auch in den kommenden Jahren weiter steigern wird.

„Damit wird auch in den nächsten Jahren der Preis des Durchschnitts-Neuwagen in Deutschland weiter nach oben gehen“, sagte Dudenhöffer und fügt hinzu: „Der zweite Grund für die hohen Durchschnittspreise der zugelassenen Neuwagen ist der immer noch hohe Dieselanteil in Deutschland.“ So geben die Autokäufer durchschnittlich 38.000 Euro für einen Diesel-Pkw aus, für einen Benziner werden durchschnittlich 25.600 Euro bezahlt. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr aus dem Ressort

Opel ACC Fahrassistenzystem neu Aufmacher Opel
Plus an SicherheitOpel stattet mehr Astra-Modelle mit ACC aus

Die adaptive Geschwindigkeitskontrolle entlastet nicht nur den Fahrer, sondern sorgt auch für mehr Sicherheit. Opel stattet nun auch den Astra mit manuellem Sechsgang-Getriebe mit diesem Fahrassistenzsystem aus.


Der Vanda Drenborium kann 2020 in Kleinserie gehen
Elektro-Bolide schafft 320 km/hVanda Dendrobium: Die schnellste Orchidee der Welt

Vanda Dendrobium ist kein Druide aus dem Kanutenwald. Dafür könnte der in Singapur beheimatete Batteriehersteller potente Interessenten mit einem in jeder Hinsicht elektrisierenden Boliden verzaubern.


Der neue Opel Astra
Besser als VW GolfOpel Astra mit hoher Wertstabilität

Käufer eines Opel Astra können sich freuen. Denn der Kompaktwagen der Rüsselsheimer besitzt nach dem Forecast der Experten von Bähr & Fäss eine hohe Wertstabilität.