15. Mai 2017

Prognosen bleiben unverändert VW-Hauptaktionär Porsche SE steigert Gewinn um 49 Prozent

Die Porsche SE profitiert vom Erfolg bei VW.
Die Porsche SE profitiert vom Erfolg bei VW. © dpa

Die Porsche SE hat vom Aufschwung bei Volkswagen profitiert. So stieg das Konzernergebnis nach Steuern um 49 Prozent auf 986 Millionen Euro an.




Das wieder anziehende Geschäft von Volkswagen nach dem Abgas-Skandal sorgt auch beim VW-Hauptaktionär Porsche SE für steigende Gewinne. Die Beteiligungsgesellschaft, die 52,2 Prozent der Stimmrechte der Stammaktien an Europas größtem Autobauer hält, verdoppelte ihren Ertrag im ersten Quartal auf 986 Millionen Euro. Dies teilte sie am Montag in Stuttgart mit.


Prognose unverändert

Für das laufenden Jahr rechnet die Porsche SE weiterhin mit einem Gewinn zwischen 2,1 und 3,1 Milliarden Euro. Die Prognose beruht auf den Erwartungen des VW-Konzerns zur künftigen Entwicklung und der bleibenden Unsicherheit über weitere Kosten im Zusammenhang mit der Aufarbeitung der Diesel-Affäre. Ende März verfügte die Porsche-Holding über flüssige Mittel von 1,28 Milliarden Euro.

Der Autoclan Porsche/Piëch hat das Sagen bei der Dachgesellschaft, die 2007 entstand und keinen direkten Bezug zum laufenden Geschäft des Autobauers Porsche AG hat. Dieser wiederum ist eine VW-Tochter. Die Porsche SE und Volkswagen sind eng miteinander verwoben. VW-Vorstandschef Matthias Müller sitzt auch im Porsche-SE-Vorstand, VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch ist Vorstandschef der Porsche SE. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Porsche

SUV in der Gunst ganz obenLangfinger bewahren Vorlieben

Die Geschmäcker beim Autodiebstahl bleiben stabil. Auch im vergangenen Jahr waren Modelle der Marken Porsche und Land Rover bei den Langfingern sehr beliebt – mit steigender Tendenz.


Häufigste Unfälle mit LanciaPorsche-Fahrer fleißige Punktesammler

Fahrer von Porsche werden beim Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg häufiger registriert als die Fahrer von anderen Pkw. Auch die Fahrer einer nicht mehr existierenden Marke häufen verstärkt Punkte an.


Neuer Porsche Cayenne Diesel oder nicht Diesel – das ist hier die Frage

Die dritte Generation des Porsche Cayenne wird zunächst mit zwei Benzinmotoren angeboten, ein Plugin-Hybrid-Antrieb folgt später. Ob noch einmal ein Diesel ins Motorenprogramm rückt, bleibt ungewiss.



Mehr aus dem Ressort

Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


VW Wolfsburg
Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.