11. Januar 2016

Einbruch im Dezember Porsche legt 2015 kräftig zu

Der Porsche Macan ist zum internen Bestseller aufgestiegen.
Der Porsche Macan ist zum internen Bestseller aufgestiegen. © Porsche

Porsche hat 2015 einen neuen Verkaufs-Rekord eingefahren. Die erstmals geknackte Marke von 200.000 Verkäufen nahm die VW-Tochter aus Zuffenhausen ganz locker - trotz eines schlechten Dezembers.




Porsche hat das vergangene Jahr mit einem kräftigem Wachstum und einem neuen Verkaufsrekord abgeschlossen. Dank weltweit 225.121 ausgelieferten Fahrzeugen übertraf die VW-Tochter den Vorjahresrekord mit 189.849 Neuzulassungen mit einem Plus von 19 Prozent ganz locker. „Die Zahlen spiegeln die Zugkraft unserer Marke wider und reflektieren die Attraktivität unserer Produkte, die wir in den vergangenen Jahren auf den Markt gebracht haben“, sagte der neue Porsche-Chef Oliver Blume.

Allerdings musste der Hersteller im Dezember herbe Einbrüche hinnehmen. Besonders in der Asien-Region und China notierte Porsche ein Minus über 44 und 42 Prozent und auch in Europa gingen die Verkäufe um 24 Prozent zurück. Auf das Gesamtjahr wirkte sich der schlechte Dezember mit einem Gesamtminus über 26 Prozent aber nicht aus.


Porsche Macan setzt sich vor den Cayenne

Besonders die Geländewagen des Sportwagenherstellers sorgten für den erneuten Anstieg. Dabei setzte sich der Macan in seinem ersten vollen Verkaufsjahr mit mehr als 80.000 Einheiten an die interne Spitze vor dem größeren Bruder Cayenne, der 73.119 Mal in Kundenhand gegeben wurde. Während die SUV gleich zweistellig zulegten, gingen die Verkäufe von Panamera und Boxster zurück. Aufgrund des anstehenden Modellwechsels erwartet der Hersteller 2016 wieder einen Anstieg der beiden Modellreihen.

Der Absatz ist laut Blume dabei ein untergeordnetes Ziel. „Viel wichtiger sind für uns Kundenbegeisterung, Rendite und sichere Beschäftigung.“

Besonders begeistert waren die Kunden in China. Mit 58.009 verkauften Fahrzeugen stieg das Reich der Mitte bei einem Plus von 24 Prozent erstmals zum größten Einzelmarkt auf. Der Markt in den USA nahm um zehn Prozent zu und belegt mit 51.756 Einheiten den zweiten Platz. Auf dem Heimatmarkt wurden 28.593 Einheiten abgesetzt, was einem Zuwachs von 21 Prozent entspricht. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Porsche

SUV in der Gunst ganz obenLangfinger bewahren Vorlieben

Die Geschmäcker beim Autodiebstahl bleiben stabil. Auch im vergangenen Jahr waren Modelle der Marken Porsche und Land Rover bei den Langfingern sehr beliebt – mit steigender Tendenz.


Häufigste Unfälle mit LanciaPorsche-Fahrer fleißige Punktesammler

Fahrer von Porsche werden beim Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg häufiger registriert als die Fahrer von anderen Pkw. Auch die Fahrer einer nicht mehr existierenden Marke häufen verstärkt Punkte an.


Neuer Porsche Cayenne Diesel oder nicht Diesel – das ist hier die Frage

Die dritte Generation des Porsche Cayenne wird zunächst mit zwei Benzinmotoren angeboten, ein Plugin-Hybrid-Antrieb folgt später. Ob noch einmal ein Diesel ins Motorenprogramm rückt, bleibt ungewiss.



Mehr aus dem Ressort

Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


VW Wolfsburg
Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.