11. Juli 2017

Macan und Panamera stark Porsche feiert bestes Halbjahr der Unternehmensgeschichte

Der Macan treibt den Absatz von Porsche voran
Der Macan treibt den Absatz von Porsche voran © Porsche

Porsche befindet sich auf dem Weg zum erneuten Jahresbestwert. Allerdings hat das Wachstum des Sportwagenbauers aus Zuffenhausen an Tempo eingebüßt.




Getragen von einer wieder stärker gewachsenen Nachfrage vor allem aus China hat der Autobauer Porsche seine Verkaufszahlen weiter gesteigert. Im ersten Halbjahr 2017 stieg der Absatz um insgesamt sieben Prozent auf knapp 126.500 ausgelieferte Fahrzeuge. Das teilte Porsche am Dienstag in Stuttgart mit.

Damit habe das Unternehmen das stärkste erste Halbjahr der Unternehmensgeschichte verbucht. Allein auf dem größten Einzelmarkt in China wurden 35.864 Autos verkauft, ein Plus von 18 Prozent. In den USA legte der Absatz um drei Prozent zu, auf dem Heimatmarkt lag Porsche mit einem Prozent im schwarzen Bereich.


50.000 Einheiten vom Porsche Macan

Insgesamt am häufigsten verkauft wurde der kleine Geländewagen Macan. Mit rund 50.000 Einheiten bei einer Steigerung von elf Prozent bleibt das Kompakt-SUV unternehmenseigner Spitzenreiter vor dem größeren Cayenne.

Den stärksten Zuwachs hingegen verbuchte der viertürige Panamera. Der neu aufgelegte Sportwagen legte um 54 Prozent zu. „Mit seinen Hybrid-Varianten und dem neuen Sport Turismo wird uns der Panamera weiteren Schub geben“, sagte Vertriebsvorstand Detlev von Platen.

Porsche im Visier der Ermittler

Porsche hatte sein Wachstumstempo zuletzt deutlich verringert. Für das Gesamtjahr 2015 hatte das Unternehmen ein Absatzplus von 19 Prozent gegenüber dem Vorjahr verbucht, 2016 waren es dann 6 Prozent.

Im Zuge der VW-Diesel-Affäre ist der Autobauer mittlerweile stärker ins Visier der Ermittler geraten. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hatte am Montag verkündet, dass sie wegen möglicher Abgas-Manipulation gegen unbekannte Mitarbeiter der VW-Tochter ermittelt. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Porsche

Kein Haftgrund für WinterkornErmittlungen im Abgas-Skandal gegen Porsche-Mitarbeiter

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart nimmt im Zuge des Abgas-Skandals nun auch Porsche-Mitarbeiter ins Visier. Den noch unbekannten Arbeitnehmern wird der Anfangsverdacht des Betrugs vorgeworfen.


Sportwagen in 2,8 Sekunden auf 100Porsche GT2 RS: Stärkster Elfer aller Zeiten

Porsche präsentiert auf dem Goodwood Festival of Speed den neuen GT2 RS. Allein die passende Armbanduhr für den 700 PS starken Boliden kostet so viel wie ein Kleinstwagen.


Limitierte Sportwagen-EditionPorsche vergoldet 911 Turbo S exklusiv

Porsche legt ein Sondermodell des 911 auf. Die Topvariante der „Exclusive Series“ ist dabei auf 500 Exemplare limitiert. Die dazu gehörige Armbanduhr gibt es zum Preis eines Kleinstwagens extra.



Mehr aus dem Ressort

Bundesverbraucherminister Heiko Maas
Hersteller sollen für Schäden aufkommenMaas wirbt für Klagemöglichkeiten geschädigter Kunden

Heiko Maas wirbt für neue Klagemöglichkeiten der Verbraucher bei Massenanfällen wie beim Diesel-Skandal. Auch beim Kraftfahrtbundesamt sollte ein Verbraucherbeirat isntalliert werden, sagte der Bundesverbraucherminister.


Automarken
Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.


Alexander Dobrindt neu Aufmacher dpa
Vor dem «Diesel-Gipfel» Dobrindt: Millionen-Fonds für umweltfreundliche Mobilität

Alexander Dobrindt will einen Fonds in dreistelliger Millionenhöhe für eine umweltfreundliche Mobilität in den Städten einrichten. Die Autohersteller sollen sich dabei an den Kosten beteiligen.