12. April 2017

Hohe Nachfrage in China und Deutschland Porsche feiert absolutes Rekordquartal

Der Porsche Macan bleibt der unternehmenseigene Bestseller
Der Porsche Macan bleibt der unternehmenseigene Bestseller © Porsche

Porsche hat das beste Quartal der Unternehmensgeschichte absolviert. Fast 60.000 Einheiten verkaufte die sportliche VW-Tochter in den ersten drei Monaten des neuen Jahres.




Dank rasant gestiegener Nachfrage in China und Deutschland kann der Sport- und Geländewagenbauer Porsche sein Verkaufstempo weiter hoch halten. Im ersten Quartal 2017 seien rund 59.700 Fahrzeuge verkauft worden und damit sieben Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, teilte die VW-Tochter am Mittwoch in Stuttgart mit. So viele Autos hat die Firma noch nie in einem Quartal verkauft.

„Porsche ist mit dem neuen Panamera erfolgreich gestartet – diesen Trend gilt es nun über das Jahr fortzuschreiben“, sagte Vertriebsvorstand Detlev von Platen.


Premiere in Shanghai

Die Aussichten auf den weiteren Jahresverlauf stärken die optimistische Sichtweise. So hatte die VW-Tochter auf dem Automobilsalon in Genf mit dem neuen Panamera Sport Turismo, dem Panamera Turbo S E-Hybrid und dem 911 GT3 gleich drei neue Modelle vorgestellt, die in den kommenden Monaten in den Markt eingeführt werden.

„Alle drei Modelle tragen die Porsche-typischen Gene in sich und werden den positiven Jahrestrend weiter vorantreiben“, so von Platen weiter. Zudem wird Porsche in der kommenden Woche auf der Automesse in Shanghai ein weiteres Modell vorstellen.

Macan untermauert Spitzenposition

Stärkster Markt ist China, wo es ein Plus von zehn Prozent auf rund 18.100 ausgelieferte Autos gab. Auf dem Heimatmarkt gab es bei 7160 Neuzulassungen ein Plus über 19 Prozent. Lediglich um vier Prozent bei 12.718 Verkäufen wuchs der Markt in den USA.

Unternehmenseigener Bestseller mit 24.7979 verkauften Einheiten und einem Wachstum über 15 Prozent in den ersten drei Monaten bleibt der Macan. 6060 Mal wurden die neuen 718-Modelle ausgeliefert, der neue Panamera wurde 3630 Mal geordert und steigerte den Absatz um zwölf Prozent. (AG/TF/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Porsche

Prognosen bleiben unverändertVW-Hauptaktionär Porsche SE steigert Gewinn um 49 Prozent

Die Porsche SE hat vom Aufschwung bei Volkswagen profitiert. So stieg das Konzernergebnis nach Steuern um 49 Prozent auf 986 Millionen Euro an.


Jubiläum der Sportwagen-IkonePorsche macht 911er zum Millionär

In Zuffenhausen rollt der einmillionste Porsche 911 vom Band. Das in Grün gehaltene Jubiläumsmodell spannt dabei den Bogen von 1963 bis heute.


Elektrisches Classic Car mit 490 PSKreisel belebt Porsche 910 wieder

Die österreichische Firma Kreisel hat den einstmals sehr seltenen Porsche 910 wieder auferstehen lassen. Allerdings wird der Rennwagen nicht von einem früher üblichen Verbrennungsmotor angetrieben.



Mehr aus dem Ressort

Pro Fahrer rund 900 EuroUber: Millionen-Nachzahlung an Fahrer

Uber muss nach den Fahrern in Philadelphia auch die New Yorker Fahrer richtig entlohnen. Neben den Millionenzahlungen muss sich der Fahrdienstvermittler noch mit Vorwürfen der Diskriminierung und Sexismus stellen.


Der Jeep Grand Cherokee ist ins Visier der Ermittler geraten
Aktie sackt abUS-Justiz verklagt auch Fiat Chrysler wegen Abgas-Betrugs

Nach Volkswagen droht nun auch Fiat Chrysler in den USA eine Milliardenstrafe wegen Manipulationen mit Abschalteinrichtungen. Betroffen sind aber sehr viel weniger Fahrzeuge von Jeep und Ram als beim deutschen Hersteller.


Die Daimler-Zentrale in Stuttgart
Verdacht auf Abgas-BetrugStaatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt bei Daimler

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat mehrere Standorte bei Daimler durchsucht. Die Ermittlungen richten sich gegen bekannte und unbekannte Mitarbeiter wegen des Verdachtes auf Manipulationen bei der Abgasnachbehandlung.