12. April 2017

Hohe Nachfrage in China und Deutschland Porsche feiert absolutes Rekordquartal

Der Porsche Macan bleibt der unternehmenseigene Bestseller
Der Porsche Macan bleibt der unternehmenseigene Bestseller © Porsche

Porsche hat das beste Quartal der Unternehmensgeschichte absolviert. Fast 60.000 Einheiten verkaufte die sportliche VW-Tochter in den ersten drei Monaten des neuen Jahres.




Dank rasant gestiegener Nachfrage in China und Deutschland kann der Sport- und Geländewagenbauer Porsche sein Verkaufstempo weiter hoch halten. Im ersten Quartal 2017 seien rund 59.700 Fahrzeuge verkauft worden und damit sieben Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, teilte die VW-Tochter am Mittwoch in Stuttgart mit. So viele Autos hat die Firma noch nie in einem Quartal verkauft.

„Porsche ist mit dem neuen Panamera erfolgreich gestartet – diesen Trend gilt es nun über das Jahr fortzuschreiben“, sagte Vertriebsvorstand Detlev von Platen.


Premiere in Shanghai

Die Aussichten auf den weiteren Jahresverlauf stärken die optimistische Sichtweise. So hatte die VW-Tochter auf dem Automobilsalon in Genf mit dem neuen Panamera Sport Turismo, dem Panamera Turbo S E-Hybrid und dem 911 GT3 gleich drei neue Modelle vorgestellt, die in den kommenden Monaten in den Markt eingeführt werden.

„Alle drei Modelle tragen die Porsche-typischen Gene in sich und werden den positiven Jahrestrend weiter vorantreiben“, so von Platen weiter. Zudem wird Porsche in der kommenden Woche auf der Automesse in Shanghai ein weiteres Modell vorstellen.

Macan untermauert Spitzenposition

Stärkster Markt ist China, wo es ein Plus von zehn Prozent auf rund 18.100 ausgelieferte Autos gab. Auf dem Heimatmarkt gab es bei 7160 Neuzulassungen ein Plus über 19 Prozent. Lediglich um vier Prozent bei 12.718 Verkäufen wuchs der Markt in den USA.

Unternehmenseigener Bestseller mit 24.7979 verkauften Einheiten und einem Wachstum über 15 Prozent in den ersten drei Monaten bleibt der Macan. 6060 Mal wurden die neuen 718-Modelle ausgeliefert, der neue Panamera wurde 3630 Mal geordert und steigerte den Absatz um zwölf Prozent. (AG/TF/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Porsche

Nach 50 JahrenPorsche belebt T beim 911 Carrera wieder

Porsche bietet für den 911 T nach 50 Jahren Pause wieder eine T-Version an. Der abgespeckte Elfer bietet aber immer noch grandiosen Fahrspaß.


Traditionelle GTS-VersionenPorsche legt bei Cayman und Boxster drauf

Porsche verleiht dem 718 Boxster und 718 Cayman mehr Power. Als neue und zugleich traditionelle Derivate statten die Zuffenhausener die beiden Geschwistermodelle als GTS-Versionen aus.


Neuer Bestwert überhaupt und für SUVPorsche und Alfa Romeo knacken Nordschleifen-Rekorde

Porsche und Alfa Romeo haben neue Rekordzeiten auf der Nordschleife erzielt. Während das SUV aus Italien schneller als jeder andere Geländewagen bisher war, war noch überhaupt kein Auto schneller als der 911 GT2 RS.



Mehr aus dem Ressort

Tesla-Chef Elon Musk
Wal-Mart ordert fünf FahrzeugeUS-Handelsketten zeigen Interesse an Elektro-Lkw von Tesla

Der Elektro-Sattelschlepper von Tesla stößt bei großen US-Handelsketten auf Interesse. So will unter anderem Wal-Mart das Fahrzeug testenn.


VW I.D.
Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Nissan-Chef Hiroto Saikawa
Nach Skandal um SicherheitschecksNissan-Chefs verzichten auf Teil ihres Gehalts

Das Vorgehen ist nicht überall üblich. Nach einem Skandal um Sicherheitschecks bei Nissan stellen sich die Mitglieder der Chefetage der Verantwortung – auch im finanziellen Bereich.