9. September 2016

918 Spyder als Vorbild Porsche Panamera erhält wieder Plugin-Hybrid

Der Porsche Panamera 4 E-Hybrid behütet 462 PS unter der Motorhaube
Der Porsche Panamera 4 E-Hybrid behütet 462 PS unter der Motorhaube © Porsche

Porsche stattet auch den neuen Panamera mit einem Plugin-Hybrid-Antrieb aus. Die ab April erhältliche Oberklasselimousine mit dem alternativen Antrieb avanciert zum günstigsten Modell der Baureihe.




Mit einer Plug-in-Hybridversion ergänzt Porsche das Antriebsangebot beim Panamera. Als 340 kW/462 PS starker Panamera 4 E-Hybrid kostet die ab sofort bestellbare Oberklasselimousine mindestens 107.553 Euro. Die Auslieferung startet im April.

Wie schon beim Vorgänger soll der Öko-Panamera den CO2-Flottenausstoß mit einer Verbindung von Elektromotor und V6-Benziner drücken. Als Verbrenner kommt der neue 2,9-Liter-Biturbomotor zum Einsatz, der im Hybridmodell 243 kW/330 PS leistet. Im Verbund mit dem 100 kW/136 PS starken E-Motor kann der Panamera auf eine Gesamtleistung von 340 kW/462 PS zurückgreifen.


50 Kilometer rein elektrisch unterwegs

Die 46 Mehr-PS gegenüber dem Vorgänger sollen aber nicht für Mehrverbrauch sorgen. Im Gegenteil: Mit einem – bauartbedingt sehr theoretischen - Normverbrauch von 2,5 Litern auf 100 Kilometern (56 Gramm CO2/km) unterbietet der Neue den Alten um gut einen halben Liter. Die elektrische Reichweite gibt der Hersteller mit 50 Kilometern an, was die Limousine in den meisten Märkten für die staatlichen Förderprogramme qualifiziert. Der Vorgänger mit seinen 36 Kilometern stieß in dieser Hinsicht bereits an Grenzen.

Aber nicht nur bei den technischen Daten unterscheiden sich die beiden Panamera-Generationen, auch die Arbeitsteilung der beiden Motoren wurde nach dem Vorbild des Supersportwagens 918 Spyder neu ausgerichtet. So schaltet sich der E-Motor nun nicht erst bei einem kräftigen Tritt aufs Gaspedal ein, sondern schickt seine Kraft für zusätzlichen Turbo-Effekt über das gesamte Geschwindigkeitsband auf die Räder. Zudem sorgt er auch für ein gesteigertes Maximaltempo; das liegt nun bei 278 km/h, zuvor war bei 270 km/h Schluss.

Selbstverständlich kann der Fahrer dem Antrieb einen Arbeitsschwerpunkt vorgeben, so dass das Motorendoppel entweder besonders effizient oder besonders kraftvoll agiert. Auch das Aufladen und Schonen der Batterie für eine spätere rein elektrische Fahrt ist möglich. Beide Motoren übertragen ihre Kraft an alle vier Räder, vermittelt wird das über ein Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe, das die Achtgang-Wandlerautomatik des Vorgängers ersetzt.

Porsche Panamera 4 E-Hybrid startet bei 108.000 Euro

In die Nähe der niedrigen Normverbrauchswerte kommt der Panamera-Fahrer aber nur mit vollgeladener Batterie. Der flüssigkeitsgekühlte 14,1-kWh-Akku lädt an einer normalen Steckdose in knapp sechs Stunden auf, wer sich die optionale 7,2-kW-Ladetechnik bestellt, kann im günstigsten Fall nach 3,6 Stunden von der Ladesäule abkoppeln.

Im aktuellen Panamera-Portfolio ist der 4 E-Hybrid mit seinen knapp 108.000 Euro das günstigste Modell. Oberhalb rangieren zurzeit das 324 kW/440 PS starke V6-Modell Panamera 4S (113.027 Euro), der Panamera Turbo mit 404 kW/550 PS (153.011 Euro) und der Panamera 4S Diesel als einziger Selbstzünder (310 kW/422 PS, ab 116.954 Euro). Die nachgereichten Basismodelle dürften den Einstiegspreis in die Baureihe aber unter die 100.000-Euro-Marke drücken, so dass der Spitzenrang des Hybrids als günstigster Panamera von begrenzter Dauer ist. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Hybrid



Mehr zur Marke Porsche

Limitierte Sportwagen-EditionPorsche vergoldet 911 Turbo S exklusiv

Porsche legt ein Sondermodell des 911 auf. Die Topvariante der „Exclusive Series“ ist dabei auf 500 Exemplare limitiert. Die dazu gehörige Armbanduhr gibt es zum Preis eines Kleinstwagens extra.


Alfa Romeo Spider im TrendWertentwicklung von Young- und Oldtimern: Geheimtip Saab

Der Saab 900 der ersten Generation wird in den kommenden Jahren enorm an Wert zulegen. Dagegen scheint die Preisexplosion bei luftgekühlten Porsche-Modellen vorbei zu sein.


Prognosen bleiben unverändertVW-Hauptaktionär Porsche SE steigert Gewinn um 49 Prozent

Die Porsche SE hat vom Aufschwung bei Volkswagen profitiert. So stieg das Konzernergebnis nach Steuern um 49 Prozent auf 986 Millionen Euro an.



Mehr aus dem Ressort

Plug-in-Hybrid kostet 38.940 EuroKia gibt Preis für Optima Sportswagon PHEV bekannt

Kia hat den Preis der Plug-in-Hybrid-Variante des Optima Sportswagon bekannt gegeben. Nach Abzug der Kaufprämie kostet er unter 39.000 Euro


Toyota Prius neu Aufmacher
Batterie nach Unfall abklemmenHybridauto-Fahrer: Auf Starthilfe verzichten

Hybridautofahrer müssen im Straßenverkehr noch einige andere Regelungen beachten als Autofahrer mit reinem Verbrennungsmotor. Die Betriebsanleitung gibt für besondere Fälle immer eine genaue Hilfestellung.


Toyota zahlt 3000 Euro beim Kauf eines neuen Hybridautos
Elektroautos schwächeln trotz PrämieHybride profitieren vom Dieselskandal

Im Jahr 2016 wurden so viele Hybridfahrzeuge wie noch nie in Deutschland verkauft. Während Elektrofahrzeuge trotz der Prämie im zweistelligen Minus-Bereich liegen, blieben Autos mit Dieselmotoren knapp über dem Strich.