24. November 2015

Sportwagenbauer in Bedrängnis 13.000 Porsche Cayenne mit unerlaubter Software

Der Porsche Cayenne ist mit Schummel-Software unterwegs.
Der Porsche Cayenne ist mit Schummel-Software unterwegs. © Porsche

Beim Sportwagenbauer Porsche sind 13.000 Fahrzeuge mit unerlaubter Software unterwegs. Bislang war man von 3000 Fahrzeugen ausgegangen.




Der Diesel-Skandal um gefälschte Abgaswerte bringt auch den Sport- und Geländewagenbauer Porsche zunehmend in Bedrängnis. Von den entsprechenden US-Ermittlungen der Umweltbehörden EPA und CARB seien nun etwa 13 000 Cayenne-Modelle betroffen, bisher sei man von 3000 ausgegangen, sagte ein Firmensprecher am Dienstag in Stuttgart.


Audi gesteht Einbau von Schummelsoftware

Die VW-Tochter Porsche bezieht ihre Diesel-Motoren von Audi. Audi hatte man am Montagabend den Einsatz von unerlaubter Software bei Modellen mit 3,0 TDI-Motor eingestanden. Audi zufolge geht es bei Porsche um die Cayenne-Dieselmodelle ab 2013, bisher war nur das Modelljahr 2015 im Fokus. Dadurch erhöht sich die Zahl der bemängelten Fahrzeuge beträchtlich.

Für Porsche ist das Geschäft mit Dieselwagen eher ein Nebenzweig - die meisten Kunden setzen auf Benzinmotoren. Immerhin etwa ein Viertel des US-Geschäfts mit dem Geländewagen Cayenne entfällt aber auf den Dieselbereich. Für diese Fahrzeuge hatte der Stuttgarter Autobauer Anfang November einen Verkaufsstopp angeordnet. Zur Frage, wie den betroffenen Kunden geholfen werden soll, wollte der Sprecher nichts sagen. Die internen Beratungen hierzu liefen noch. Man sei zudem weiterhin in Gesprächen mit US-Behörden, mit denen man voll kooperiere. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Porsche

SUV in der Gunst ganz obenLangfinger bewahren Vorlieben

Die Geschmäcker beim Autodiebstahl bleiben stabil. Auch im vergangenen Jahr waren Modelle der Marken Porsche und Land Rover bei den Langfingern sehr beliebt – mit steigender Tendenz.


Häufigste Unfälle mit LanciaPorsche-Fahrer fleißige Punktesammler

Fahrer von Porsche werden beim Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg häufiger registriert als die Fahrer von anderen Pkw. Auch die Fahrer einer nicht mehr existierenden Marke häufen verstärkt Punkte an.


Neuer Porsche Cayenne Diesel oder nicht Diesel – das ist hier die Frage

Die dritte Generation des Porsche Cayenne wird zunächst mit zwei Benzinmotoren angeboten, ein Plugin-Hybrid-Antrieb folgt später. Ob noch einmal ein Diesel ins Motorenprogramm rückt, bleibt ungewiss.



Mehr aus dem Ressort

Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


VW Wolfsburg
Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.