1. Juli 2017

Sportwagen in 2,8 Sekunden auf 100 Porsche GT2 RS: Stärkster Elfer aller Zeiten

Der neue Porsche GT2 RS greift auf 700 PS zurück
Der neue Porsche GT2 RS greift auf 700 PS zurück © Porsche

Porsche präsentiert auf dem Goodwood Festival of Speed den neuen GT2 RS. Allein die passende Armbanduhr für den 700 PS starken Boliden kostet so viel wie ein Kleinstwagen.




Auf dem Goodwood Festival of Speed, das dieses Wochenende stattfindet, zeigt Porsche den neuen GT2 RS. Unter der Haube steckt der 3,8 Liter große Biturbo-Motor, der im 911 Turbo S schon 427 kW/580 PS leistet. Mit größeren Turbos und einem Zusatzkühlsystem, das den Ladeluftkühler mit Wasser besprüht, hebt Porsche den Motor auf 515 kW/700 PS.

Diese Leistung trifft auf ein Siebengang-PDK-Doppelkupplungsgetriebe, das die Kraft dann an die Hinterräder abgibt. In 2,8 Sekunden geht es im vollgetankt 1470 Kilogramm schweren GT2 RS aus dem Stand auf Tempo 100, Schluss ist erst bei 340 km/h. Eine neue Titan-Abgasanlage sorgt dabei für die passende Untermalung.


Porsche GT2 RS ab 285.220 Euro

Die Gewichtsersparnis von fast 200 Kilogramm gegenüber einem Turbo S erklärt Porsche mit dem großflächigen Einsatz von Carbon. Die vorderen Kotflügel, die Radhausentlüftungen, die Außenspiegel-Schalen, die Luftöffnungen im Fondseitenteil, Elemente des Heckteils und die vordere Haube sind aus dem leichten Werkstoff gefertigt. Das Dach besteht aus Magnesium. Für noch mehr Leichtbau gibt es das „Weissach-Paket“. Hier erhält der Kunde Magnesium-Felgen sowie ein Dach, Koppelstangen und Stabilisatoren aus Kohlefaser. Ersparnis: 30 Kilogramm.

Um die 515 kW/700 PS auch auf die Straße zu bekommen, rollt der GT2 RS auf UHP-Reifen und einem Rennsportfahrwerk mit Hinterradlenkung.

Der neue Porsche GT2 RS wird 285.220 Euro kosten. Passend dazu gibt es einen Chronographen mit einem von Porsche entwickelten Uhrwerk und einem Carbon-Ziffernblatt. Kostenpunkt: 9450 Euro. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Porsche

Nach 50 JahrenPorsche belebt T beim 911 Carrera wieder

Porsche bietet für den 911 T nach 50 Jahren Pause wieder eine T-Version an. Der abgespeckte Elfer bietet aber immer noch grandiosen Fahrspaß.


Traditionelle GTS-VersionenPorsche legt bei Cayman und Boxster drauf

Porsche verleiht dem 718 Boxster und 718 Cayman mehr Power. Als neue und zugleich traditionelle Derivate statten die Zuffenhausener die beiden Geschwistermodelle als GTS-Versionen aus.


Neuer Bestwert überhaupt und für SUVPorsche und Alfa Romeo knacken Nordschleifen-Rekorde

Porsche und Alfa Romeo haben neue Rekordzeiten auf der Nordschleife erzielt. Während das SUV aus Italien schneller als jeder andere Geländewagen bisher war, war noch überhaupt kein Auto schneller als der 911 GT2 RS.



Mehr aus dem Ressort

Der Seat Leon Cupra R greift auf 310 PS zurück
Zehn PS mehr für die R-VarianteSeat schärft Leon Cupra nach

Seat verschafft dem Leon Cupra als R-Version weitere zehn Pferdestärken. Das limitierte Topmodell des spanischen VW Golf-Cousins gibt es in Deutschland nur mit Handschalter und ohne Allrad.


Ausblick auf die neue A-KlasseMercedes lädt in den Darkroom

Die neue Mercedes A-Klasse wird im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Sie will Benchmarks im Segment setzten. Nun gewährten die Schwaben einen ersten Ausblick.


Der SCG 004S greift auf 650 PS zurück
Einstiegsmodell für knapp 340.000 EuroSCG 004S als Hommage an die Siebziger

Die Scuderia Cameron Glickenhaus erinnert mit dem 004S an die italienischen Sportwagen der siebziger Jahre. Das Einstiegsmodell von Milliardär Jim Glickenhaus soll künftig aber auch in Le Mans eine gute Figur abgeben.