23. Oktober 2017

Nach 50 Jahren Porsche belebt T beim 911 Carrera wieder

Porsche hat wieder eine T-Version für den 911 Carrera im Programm
Porsche hat wieder eine T-Version für den 911 Carrera im Programm © Porsche

Porsche bietet für den 911 T nach 50 Jahren Pause wieder eine T-Version an. Der abgespeckte Elfer bietet aber immer noch grandiosen Fahrspaß.




Vor rund 50 Jahren hatte Porsche erstmalig einen Elfer mit Namenszusatz T ins Programm genommen – eine abgespeckte Basisversion, die schon nach wenigen Jahren aus dem Angebot gestrichen wurde. Jetzt bieten die Zuffenhausener wieder eine T-Version an, die mit Gewichtseinsparungen vor allem mehr Fahrspaß bieten will.

Im Vergleich zum Standard-Carrera ist der T mit 1425 Kilogramm rund 20 Kilogramm leichter. Eingespart wurde unter anderem bei den Fond- und Heckscheiben aus Leichtbauglas, dem Dämmmaterial und bei den Türen, die von innen über Textilschlaufen entriegelt werden. Außerdem wird der Carrera T standardmäßig ohne Navi-Infotainment-System und Rückbank ausgeliefert; beides bleibt aber optional bestellbar. Zum erweiterten Serienumfang des Carrera T gehören hingegen das PASM-Sportfahrwerk samt einer Tieferlegung um zwei Zentimeter sowie das Sport-Chrono-Paket. Optional können für den T Hinterachslenkung sowie Vollschalen-Sportsitze anstelle der elektrisch verstellbaren Sportsitze bestellt werden.


Porsche 911 Carrera T ohne Allrad

Wie beim normalen Carrera leistet auch der Dreiliter-Sechszylinder des T 272 KW/370 PS und 450 Newtonmeter Drehmoment. Dank einer verkürzten Hinterachs-Übersetzung sowie einer mechanischen Quersperre schafft die Handschalt-Variante des Carrera T den Standardsprint allerdings in 4,5 statt 4,6 Sekunden. Mit dem PDK-Doppelkupplungsgetriebe sind es nur 4,2 Sekunden. Maximal ist für beide Antriebsvarianten eine Höchstgeschwindigkeit von 290 km/h drin. Eine Allradversion ist für den T nicht im Angebot.

Dass Fahrspaß und nicht Verzicht im Fokus steht, demonstriert der mindestens 108.000 Euro teure T auch optisch. Zu den Besonderheiten gehören grau lackierte Außenspiegelgehäuse und 20-Zoll-Räder. Weitere Akzente setzen eine modifizierte Bugspoilerlippe sowie das mittige Doppelauspuffendrohr der serienmäßigen Sportauspuffanlage. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Porsche

Traditionelle GTS-VersionenPorsche legt bei Cayman und Boxster drauf

Porsche verleiht dem 718 Boxster und 718 Cayman mehr Power. Als neue und zugleich traditionelle Derivate statten die Zuffenhausener die beiden Geschwistermodelle als GTS-Versionen aus.


Neuer Bestwert überhaupt und für SUVPorsche und Alfa Romeo knacken Nordschleifen-Rekorde

Porsche und Alfa Romeo haben neue Rekordzeiten auf der Nordschleife erzielt. Während das SUV aus Italien schneller als jeder andere Geländewagen bisher war, war noch überhaupt kein Auto schneller als der 911 GT2 RS.


Nach einem MedienberichtEx-Porsche-Entwicklungschef Hatz in Untersuchungshaft

Nach einem Medienbericht soll der einstige Porsche-Entwicklungsvorstand Wolfgang Hatz in U-Haft sitzen. Die US-Justiz hatte den Manager 2016 als möglichen Mitverschwörer im Abgasskandal verdächtigt.



Mehr aus dem Ressort

Der Seat Leon Cupra R greift auf 310 PS zurück
Zehn PS mehr für die R-VarianteSeat schärft Leon Cupra nach

Seat verschafft dem Leon Cupra als R-Version weitere zehn Pferdestärken. Das limitierte Topmodell des spanischen VW Golf-Cousins gibt es in Deutschland nur mit Handschalter und ohne Allrad.


Ausblick auf die neue A-KlasseMercedes lädt in den Darkroom

Die neue Mercedes A-Klasse wird im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Sie will Benchmarks im Segment setzten. Nun gewährten die Schwaben einen ersten Ausblick.


Der SCG 004S greift auf 650 PS zurück
Einstiegsmodell für knapp 340.000 EuroSCG 004S als Hommage an die Siebziger

Die Scuderia Cameron Glickenhaus erinnert mit dem 004S an die italienischen Sportwagen der siebziger Jahre. Das Einstiegsmodell von Milliardär Jim Glickenhaus soll künftig aber auch in Le Mans eine gute Figur abgeben.