1. Dezember 2015

Normverbrauch sinkt Porsche 911-Topmodelle mit mehr Turbo-Power

Der Porsche 911 Turbo S greift nun auf 580 PS zurück.
Der Porsche 911 Turbo S greift nun auf 580 PS zurück. © Porsche

Porsche verstärkt die Leistung bei seinen Topmodellen der 911-Baureihe. Dank Turbo-Power stehen nun 20 Pferde mehr zur Verfügung und der Sprint beim Turbo S ist in weniger als drei Sekunden absolviert.




Porsche legt noch einen drauf. Die beiden Spitzenmodelle der 911-Baureihe erhalten ein Plus von 20 PS bei einem Minderverbrauch von 0,6 Litern. Premiere feiern die beiden Straßenboliden auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit im kommenden Januar.


Porsche 911 Turbo S in 2,9 Sekunden auf 100

Der 3,8-Liter-Boxer entwickelt nun mindestens 397 kW/540 PS - 20 PS mehr als zuvor. Das stärkere Turbo-S-Modell kommt nach dem Lifting auf 427 kW/580 PS, ebenfalls ein Plus von 20 PS. Der Leistungszuwachs resultiert aus geänderten Einlasskanälen im Zylinderkopf, neuen Einspritzdüsen und höherem Kraftstoffdruck. Beim Turbo S gibt es außerdem neue Turbolader mit größeren Verdichtern.

In beiden Fällen schlägt der Kraftzuwachs messbar auf die Fahrleistungen durch. Die schwächere Version sprintet in 3,0 statt in 3,4 Sekunden von null auf Tempo 100, die stärkere in 2,9 statt 3,1 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit steigt um fünf auf 320 km/h, beziehungsweise um zwölf auf 330 km/h. Der Normverbrauch sinkt indes um 0,6 Liter: Der Turbo soll 9,1, der Turbo S 9,3 Liter auf 100 Kilometern benötigen. Grund für den geringeren Durst sind laut Hersteller vor allem Modifikationen an Motor- und Getriebesteuerung.

Porsche 911 Turbo ab 174.669 Euro

Änderungen gibt es auch beim Fahrwerk. Neu ist zum Beispiel ein weiterer Sportmodus für das ESP, der die Eingriffsschwelle weiter in Richtung Grenzbereich verschiebt. Unabhängig davon, welches Fahrprogramm gerade gewählt ist. Die adaptiven Dämpfer sollen zudem eine größere Spannbreite von Komfort bis zu extremer Sportlichkeit abdecken.

Die optischen Überarbeitungen fallen dezent aus. So gibt es leichte Änderungen und neue LED-Lichter an der Front, umgestaltete 20-Zoll-Räder und dreidimensional wirkende Heckleuchten. Außerdem präsentiert sich der Heckdeckel nun dreiteilig und mit neu angeordneten Lamellen. Im Cockpit findet sich unter anderem ein neues Lenkrad im Stil des Supersportwagens 918. Dazu gibt es ein überarbeitetes Infotainment-System mit Online-Navigation und verbesserter Smartphone-Einbindung.

Die Preise steigen mit dem Facelift. Für das Turbo Coupé werden 174.669 Euro fällig, für das Turbo S Coupé 202.872 Euro. Bislang lagen die Modelle bei rund 165.000 Euro und 197.000 Euro. Die Cabrio-Versionen kosten 187.759 Euro beziehungsweise 215.962 Euro. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Porsche

Nach 50 JahrenPorsche belebt T beim 911 Carrera wieder

Porsche bietet für den 911 T nach 50 Jahren Pause wieder eine T-Version an. Der abgespeckte Elfer bietet aber immer noch grandiosen Fahrspaß.


Traditionelle GTS-VersionenPorsche legt bei Cayman und Boxster drauf

Porsche verleiht dem 718 Boxster und 718 Cayman mehr Power. Als neue und zugleich traditionelle Derivate statten die Zuffenhausener die beiden Geschwistermodelle als GTS-Versionen aus.


Neuer Bestwert überhaupt und für SUVPorsche und Alfa Romeo knacken Nordschleifen-Rekorde

Porsche und Alfa Romeo haben neue Rekordzeiten auf der Nordschleife erzielt. Während das SUV aus Italien schneller als jeder andere Geländewagen bisher war, war noch überhaupt kein Auto schneller als der 911 GT2 RS.



Mehr aus dem Ressort

Erstmals setzt Mini bei der Dakar auf einen Buggy
Hinterrad- statt AllradantriebMini schickt Buggy zur Dakar

Mini feiert Premiere auf der traditionellen Dakar-Rallye. Zwischen Bolivien, Peru und Argentinen wird Anfang des kommenden Jahres erstmals ein Buggy des britisch-deutschen Teams über Sand und Berge düsen.


Der Seat Leon Cupra R greift auf 310 PS zurück
Zehn PS mehr für die R-VarianteSeat schärft Leon Cupra nach

Seat verschafft dem Leon Cupra als R-Version weitere zehn Pferdestärken. Das limitierte Topmodell des spanischen VW Golf-Cousins gibt es in Deutschland nur mit Handschalter und ohne Allrad.


Ausblick auf die neue A-KlasseMercedes lädt in den Darkroom

Die neue Mercedes A-Klasse wird im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Sie will Benchmarks im Segment setzten. Nun gewährten die Schwaben einen ersten Ausblick.