2. März 2016

Auf 911 Einheiten limitiert Porsche 911 R: Purismus pur

Der Porsche 911 R ist der leichteste Neunelfer überhaupt. Fotos ▶
Der Porsche 911 R ist der leichteste Neunelfer überhaupt. © dpa

Das Sondermodell Porsche 911 R steht für reinen Purismus. Beim leichtesten 911er müssen die Insassen sogar selber singen – auf den Preis hat das fehlende Audiosystem aber keine Auswirkungen.




Porsche hat den 911 R auf dem Genfer Salon enthüllt. Das auf 911 Einheiten limitierte Sondermodell ist ab sofort bestellbar und wird ab Mai ausgeliefert. Mindestens 189.550 Euro kostet das puristische Elfer-Derivat.

Angelehnt an den straßenzugelassenen Rennsportwagen aus dem Jahre 1967, der in Kleinserie gebaut wurde und bei Rallyes wie der Targa Florio startete, setzt auch der neue 911 R (R für Racing) auf Leichtbau. Die Fronthaube und Kotflügel sind aus Karbon, das Dach aus Magnesium und die Heck- und Fond-Seitenscheiben bestehen aus leichtem Kunststoff. Mit einem Gesamtgewicht von 1370 Kilogramm ist das Sondermodell so der leichteste Neunelfer. Um Gewicht zu sparen, verbannten die Ingenieure auch das Radio samt Audiosystem aus dem 911 R.


Porsche 911 R ausschließlich als Handschalter

Angetrieben wird der Sportler von einem 368 kW/500 PS starken Vierliter-Saugmotor. Der aus dem 911 GT3 RS bekannte Sechszylinder-Boxermotor bringt den 911 R in 3,8 Sekunden auf Tempo 100. Erst bei 323 km/h ist die Höchstgeschwindigkeit erreicht.

Die Besonderheit des Leichtbau-Elfers: Anders als bei den Motorsport-Modellen 911 GT3 und 911 GT3 RS gibt es den 911 R ausschließlich mit Sechsgang-Handschaltung.

Hommage an klassischen Porsche 911 R

Auf den ersten Blick erinnert die Karosserie des Sondermodells an die des Carrera. Allerdings stammen das Bug- und Heckteil wie auch das gesamte Fahrwerk vom 911 GT3. Den Antriebsstrang spendiert der größere GT3 RS.

Als Hommage an den klassischen 911 R trägt das Sondermodell rote oder grüne Rennstreifen, die sich über die gesamte Fahrzeug-Mitte ziehen. Ebenfalls in Anlehnung an den ersten 911 R sind die Carbon-Schalensitze im speziellen Pepita-Karo-Muster gehalten. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Porsche

Bis zu 9111 EuroPorsche-Mitarbeiter erhalten Rekord-Bonus

Porsche beteiligt rund 21.000 Mitarbeiter am erfolgreichsten Unternehmensjahr. Neben der höchsten Sonderzahlung im VW-Konzern wird auch noch die private Altersvorsorge aufgestockt.


Dank Aufwärtstrend bei VWPorsche SE zurück in Gewinnzone

Die Porsche SE ist dank des Aufwärtstrends bei Volkswagen zurück in der Gewinnzone. Der VW-Hauptaktionär kam auf ein Konzernergebnis nach Steuern von 1,374 Milliarden Euro. Noch im Vorjahr gab es wegen des Abgasskandals ein Minus.


Moderates Wachstum für 2017Porsche feiert neues Rekordjahr

Im Jahr 2015 war der Absatz von Porsche nahezu explodiert. Aber auch im vergangenen Jahr konnte der Sportwagenhersteller aus Zuffenhausen noch eine Schippe auflegen und in ein neues Rekordjahr fahren.



Mehr aus dem Ressort

Noch schärfer ist der Lambo Huracan als Performante-Variante
In knapp 8,9 Sekunden auf 200 km/hLamborghini sorgt für Performance im Huracan

Lamborghini hat den Huracan extrem auf Dynamik getrimmt. So wurde für die Performante-Variante das Gewicht gesenkt, die Leistung dafür angehoben.


Ssangyong hat den Korando erneut aufgefrischt
Aufgefrischtes SUV in GenfNeue Front für den Ssangyong Korando

Die nächste Generation es Ssangyong Korando muss sich noch gedulden. Die Koreaner haben das SUV vier Jahre nach dem ersten Facelift zunächst eine weitere Modellüberarbeitung zukommen lassen.


Die Veränderungen beim Mazda CX-5 sind erst auf dem zweiten Blick sichtbar
Erfolgreiches SUVMazda CX-5: Detaillierte Auffrischung

Mazda hat den CX-5 aufgefrischt auf dem Autosalon in Genf präsentiert. Die Veränderungen beim in Europa unternehmenseigenen Bestseller sind zunächst nicht sichtbar, aber vielfältig.