2. März 2016

Auf 911 Einheiten limitiert Porsche 911 R: Purismus pur

Der Porsche 911 R ist der leichteste Neunelfer überhaupt. Fotos ▶
Der Porsche 911 R ist der leichteste Neunelfer überhaupt. © dpa

Das Sondermodell Porsche 911 R steht für reinen Purismus. Beim leichtesten 911er müssen die Insassen sogar selber singen – auf den Preis hat das fehlende Audiosystem aber keine Auswirkungen.




Porsche hat den 911 R auf dem Genfer Salon enthüllt. Das auf 911 Einheiten limitierte Sondermodell ist ab sofort bestellbar und wird ab Mai ausgeliefert. Mindestens 189.550 Euro kostet das puristische Elfer-Derivat.

Angelehnt an den straßenzugelassenen Rennsportwagen aus dem Jahre 1967, der in Kleinserie gebaut wurde und bei Rallyes wie der Targa Florio startete, setzt auch der neue 911 R (R für Racing) auf Leichtbau. Die Fronthaube und Kotflügel sind aus Karbon, das Dach aus Magnesium und die Heck- und Fond-Seitenscheiben bestehen aus leichtem Kunststoff. Mit einem Gesamtgewicht von 1370 Kilogramm ist das Sondermodell so der leichteste Neunelfer. Um Gewicht zu sparen, verbannten die Ingenieure auch das Radio samt Audiosystem aus dem 911 R.


Porsche 911 R ausschließlich als Handschalter

Angetrieben wird der Sportler von einem 368 kW/500 PS starken Vierliter-Saugmotor. Der aus dem 911 GT3 RS bekannte Sechszylinder-Boxermotor bringt den 911 R in 3,8 Sekunden auf Tempo 100. Erst bei 323 km/h ist die Höchstgeschwindigkeit erreicht.

Die Besonderheit des Leichtbau-Elfers: Anders als bei den Motorsport-Modellen 911 GT3 und 911 GT3 RS gibt es den 911 R ausschließlich mit Sechsgang-Handschaltung.

Hommage an klassischen Porsche 911 R

Auf den ersten Blick erinnert die Karosserie des Sondermodells an die des Carrera. Allerdings stammen das Bug- und Heckteil wie auch das gesamte Fahrwerk vom 911 GT3. Den Antriebsstrang spendiert der größere GT3 RS.

Als Hommage an den klassischen 911 R trägt das Sondermodell rote oder grüne Rennstreifen, die sich über die gesamte Fahrzeug-Mitte ziehen. Ebenfalls in Anlehnung an den ersten 911 R sind die Carbon-Schalensitze im speziellen Pepita-Karo-Muster gehalten. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Porsche

Premiere in Los AngelesPorsche verleiht Panamera neue Basis

Porsche präsentiert auf der Los Angeles Auto Show die Einstiegsversion des Panamera. Auch die lang gezogenen Executive-Modelle feiern in Kalifornien Premiere.


Sportwagen-Ikone mit 640 PSTechart-Porsche 911 Turbo: Rasend schneller Vorgeschmack

Techart hat den Porsche 911 Turbo sowie die S-Variante radikal umgewandelt. Die neue Ästhetik und Leistungssteigerung der Tuning-Spezialisten ist dabei nur ein erster Vorgeschmack auf eine im kommenden Jahr folgende Maßnahme.


Test des ADACPorsche 911 Cabrio bremst am besten

Neuwagen bremsen immer besser. Wie ein aktueller Test des ADAC ergab, verfügt der Porsche 911 Cabrio über die besten Bremsen. Er kommt bereits nach 31,3 Metern zum Stillstand.



Mehr aus dem Ressort

Jeep wagt einen neuen Anlauf mit dem Compass
Marktstart in Deutschland im Herbst 2017Jeep wagt neuen Anlauf mit dem Compass

Mit dem ersten Compass erlitt Jeep in unseren Landen Schiffbruch. Auf der Neuauflage des kompakten SUV liegen die Erwartungen der Fiat-Tochter umso höher.


Jaguar legt den D-Type neu auf
Am Rande der L.A. AutoshowJaguar XKSS: Das eine Million-Dollar-Schnäppchen

Vor 60 Jahren fiel die Premiere des Jaguar D-Type dem Raub der Flammen zum Opfer. In 10.000 Stunden Handarbeit wurde das erste Exemplar des Supersportwagens der 50er Jahre nun wieder hergestellt.


Alfa Romeo schickt den Stelvio ins Gelände
Autoshow in Los AngelesAlfa Romeo feiert mit Stelvio SUV-Premiere

Alfa Romeo begibt sich ins Gelände. Mit dem Stelvio wurde auf der Autoshow in Los Angeles das erste SUV der Marke enthüllt. Beim Spitzenmodell half Konzernschwester Ferrari mit.