2. März 2016

Auf 911 Einheiten limitiert Porsche 911 R: Purismus pur

Der Porsche 911 R ist der leichteste Neunelfer überhaupt. Fotos ▶
Der Porsche 911 R ist der leichteste Neunelfer überhaupt. © dpa

Das Sondermodell Porsche 911 R steht für reinen Purismus. Beim leichtesten 911er müssen die Insassen sogar selber singen – auf den Preis hat das fehlende Audiosystem aber keine Auswirkungen.




Porsche hat den 911 R auf dem Genfer Salon enthüllt. Das auf 911 Einheiten limitierte Sondermodell ist ab sofort bestellbar und wird ab Mai ausgeliefert. Mindestens 189.550 Euro kostet das puristische Elfer-Derivat.

Angelehnt an den straßenzugelassenen Rennsportwagen aus dem Jahre 1967, der in Kleinserie gebaut wurde und bei Rallyes wie der Targa Florio startete, setzt auch der neue 911 R (R für Racing) auf Leichtbau. Die Fronthaube und Kotflügel sind aus Karbon, das Dach aus Magnesium und die Heck- und Fond-Seitenscheiben bestehen aus leichtem Kunststoff. Mit einem Gesamtgewicht von 1370 Kilogramm ist das Sondermodell so der leichteste Neunelfer. Um Gewicht zu sparen, verbannten die Ingenieure auch das Radio samt Audiosystem aus dem 911 R.


Porsche 911 R ausschließlich als Handschalter

Angetrieben wird der Sportler von einem 368 kW/500 PS starken Vierliter-Saugmotor. Der aus dem 911 GT3 RS bekannte Sechszylinder-Boxermotor bringt den 911 R in 3,8 Sekunden auf Tempo 100. Erst bei 323 km/h ist die Höchstgeschwindigkeit erreicht.

Die Besonderheit des Leichtbau-Elfers: Anders als bei den Motorsport-Modellen 911 GT3 und 911 GT3 RS gibt es den 911 R ausschließlich mit Sechsgang-Handschaltung.

Hommage an klassischen Porsche 911 R

Auf den ersten Blick erinnert die Karosserie des Sondermodells an die des Carrera. Allerdings stammen das Bug- und Heckteil wie auch das gesamte Fahrwerk vom 911 GT3. Den Antriebsstrang spendiert der größere GT3 RS.

Als Hommage an den klassischen 911 R trägt das Sondermodell rote oder grüne Rennstreifen, die sich über die gesamte Fahrzeug-Mitte ziehen. Ebenfalls in Anlehnung an den ersten 911 R sind die Carbon-Schalensitze im speziellen Pepita-Karo-Muster gehalten. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Porsche

40-jähriges JubiläumPorsche 928: Überflieger seiner Zeit

Der Porsche 928 hat mit seiner fortschrittlichen Technik auf sich aufmerksam gemacht – das war 1977. Mit seiner zeitlos eleganten Form fand er viele Liebhaber. Als Oldtimer ist er jetzt ausgesprochen beliebt.


Nach ÜbernahmeschlachtPorsche kommt um Milliardenstrafe herum

Die Porsche Holding kann Weihnachten entspannt feiern. Das Oberlandesgericht Stuttgart wies eine Klage im Zuge der Übernahmeschlacht mit Volkswagen zurück.


Premiere in Los AngelesPorsche verleiht Panamera neue Basis

Porsche präsentiert auf der Los Angeles Auto Show die Einstiegsversion des Panamera. Auch die lang gezogenen Executive-Modelle feiern in Kalifornien Premiere.



Mehr aus dem Ressort

ZF liefert eine Plattform für Elektroautos
Zwei Achsen als BasisZF stellt intelligente Plattform für Elektroautos

Wieso gleich ein ganzes Auto bauen. Zulieferer ZF hat auf der North American International Auto Show in Detroit eine fahrbereite Plattform für Elektroautos vorgestellt, die je nach Gusto mit den Karosseriebauten bestückt werden kann.


Nissan gibt einen Ausblick auf die neue Designsprache
Autopilotfahrt wird angezeigtNissan V-Motion 2.0: Ausblick auf neue Designsprache

Nissan blickt auf der North American International Auto Show in Detroit in die Zukunft. Das V-Motion 2.0 Concept stupst nicht nur die neue Designsprache an, sondern kann auch vollvernetzt autonom fahren.


Audi steigt mit dem Q8 in Segment der SUV-Coupés ein
Premiere bei den SUV-CoupésAudi mit Trio Infernale in Detroit

Audi lässt es auf der North American International Auto Show in Detroit krachen. Neben der Weltpremiere mit dem Q8 Concept verfügen auch die beiden anderen Modelle der VW-Tochter aus Ingolstadt über viele Pferdestärken.