2. März 2016

Auf 911 Einheiten limitiert Porsche 911 R: Purismus pur

Der Porsche 911 R ist der leichteste Neunelfer überhaupt. Fotos ▶
Der Porsche 911 R ist der leichteste Neunelfer überhaupt. © dpa

Das Sondermodell Porsche 911 R steht für reinen Purismus. Beim leichtesten 911er müssen die Insassen sogar selber singen – auf den Preis hat das fehlende Audiosystem aber keine Auswirkungen.




Porsche hat den 911 R auf dem Genfer Salon enthüllt. Das auf 911 Einheiten limitierte Sondermodell ist ab sofort bestellbar und wird ab Mai ausgeliefert. Mindestens 189.550 Euro kostet das puristische Elfer-Derivat.

Angelehnt an den straßenzugelassenen Rennsportwagen aus dem Jahre 1967, der in Kleinserie gebaut wurde und bei Rallyes wie der Targa Florio startete, setzt auch der neue 911 R (R für Racing) auf Leichtbau. Die Fronthaube und Kotflügel sind aus Karbon, das Dach aus Magnesium und die Heck- und Fond-Seitenscheiben bestehen aus leichtem Kunststoff. Mit einem Gesamtgewicht von 1370 Kilogramm ist das Sondermodell so der leichteste Neunelfer. Um Gewicht zu sparen, verbannten die Ingenieure auch das Radio samt Audiosystem aus dem 911 R.


Porsche 911 R ausschließlich als Handschalter

Angetrieben wird der Sportler von einem 368 kW/500 PS starken Vierliter-Saugmotor. Der aus dem 911 GT3 RS bekannte Sechszylinder-Boxermotor bringt den 911 R in 3,8 Sekunden auf Tempo 100. Erst bei 323 km/h ist die Höchstgeschwindigkeit erreicht.

Die Besonderheit des Leichtbau-Elfers: Anders als bei den Motorsport-Modellen 911 GT3 und 911 GT3 RS gibt es den 911 R ausschließlich mit Sechsgang-Handschaltung.

Hommage an klassischen Porsche 911 R

Auf den ersten Blick erinnert die Karosserie des Sondermodells an die des Carrera. Allerdings stammen das Bug- und Heckteil wie auch das gesamte Fahrwerk vom 911 GT3. Den Antriebsstrang spendiert der größere GT3 RS.

Als Hommage an den klassischen 911 R trägt das Sondermodell rote oder grüne Rennstreifen, die sich über die gesamte Fahrzeug-Mitte ziehen. Ebenfalls in Anlehnung an den ersten 911 R sind die Carbon-Schalensitze im speziellen Pepita-Karo-Muster gehalten. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Porsche

918 Spyder als VorbildPorsche Panamera erhält wieder Plugin-Hybrid

Porsche stattet auch den neuen Panamera mit einem Plugin-Hybrid-Antrieb aus. Die ab April erhältliche Oberklasselimousine mit dem alternativen Antrieb avanciert zum günstigsten Modell der Baureihe.


Nachmessungen des KBAPorsche Macan macht Auftakt bei Abgas-Nachbesserungen

Bei bis zu 630.000 Fahrzeugen soll es zu Nachbesserungen bei der Abgasreinigung kommen. Den Auftakt macht der Porsche Macan. Nachmessungen des Kraftfahrt-Bundesamtes hatten bei 22 von 53 Fahrzeugen zu Zweifeln an einer korrekten Abgasreinigung geführt.


911er in AetnablauPorsche Targa fährt in die Sixties

Porsche fährt mit 911 Targa in die Vergangenheit. Dabei präsentiert sich das in Aetnablau gehaltene Sondermodell mit Allradantrieb nicht nur bei der Farbe heiß wie ein Vulkan.



Mehr aus dem Ressort

Der Opel Ampera-e und Karl-Thomas Neumann (r.)
Messestar des Autosalons ParisOpel Ampera-e: Der Reichweiten-Champion

Auf dem Autosalon Paris gibt es viele Ankündigungen zu Elektroautos mit Reichweiten von über 400 Kilometern. Doch diese Autos kommen erst in drei bis vier Jahren. Der Opel Ampera-e feiert seinen Marktstart bereits 2017 – und das mit einer Reichweite von über 500 Kilometern.


Mercedes-Chef Dieter Zetsche präsentiert die Studie Generation EQ
Serienversion ab 2019Mercedes mit neuer Submarke ins Elektrozeitalter

Mercedes stellt sich für das Elektrozeitalter neu auf. Die in Paris gezeigte Studie namens Generation EQ ist der erste Vorbote für eine neue eigene Submarke.


VW-Markenchef Herbert Diess mit dem I.D.
Elektro-Studie I.D.VW schafft eigene Identitäten

VW gibt auf dem Autosalon in Paris erste Ausblicke auf die angekündigte Elektroflotte. Aus der Studie I.D: wird spätestens in vier Jahren der erste elektrische Vertreter in die Serie geschickt.