11. Oktober 2013

Drei Millionen Kontrollen 83.000 Temposünder beim «Blitz-Marathon» erwischt

Die Polizei kontrollierte drei Millionen Autofahrer.
Die Polizei kontrollierte drei Millionen Autofahrer. © dpa

Die Polizei hat beim bundesweiten «Blitz-Marathon» 83.000 Temposünder erwischt. Insgesamt gab es drei Millionen Kontrollen. Und es gab auch Wiederholungstäter.




Beim ersten bundesweiten «Blitz-Marathon» sind mehr als drei Millionen Autofahrer kontrolliert worden. 83.000 von ihnen waren trotz der umfangreichen Vorwarnung zu schnell unterwegs, teilte das federführende nordrhein-westfälische Innenministerium am Freitag in Düsseldorf mit. Die Quote liege bei 2,7 Prozent und sei noch niedriger als bei den bisherigen landesweiten Aktionen in NRW.


Guter Tag für Verkehrssicherheit

«Das war ein guter Tag für die Verkehrssicherheit in Deutschland. Wir Innenminister sind sehr zufrieden», sagte NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) und sprach sich für eine Wiederholung der Aktion aus. Durch die Vorwarnung waren die Autofahrer zumeist im Bundesgebiet langsamer als gewohnt unterwegs. Ein Sprecher des Innenministeriums in Mecklenburg-Vorpommern sagte, dass die die Autofahrer mit gedrosseltem Tempo unterwegs gewesen seien.

Aber es gab auch Fälle, wo die Polizei gleich kurz nacheinander einen Raser gleich zweimal zur Kasse bitte konnte. So sei in Dortmund ein Raser mit 90 statt mit 56 km/h in eine Kontrollstelle gerast. Als die Polizisten dabei feststellten, dass er seine Kraftfahrzeugsteuer nicht entrichtet hatte, fuhr er mit quietschenden Reifen davon und fuhr mit Tempo 78 km/h in die nächste Radarfalle. Ein teurer Spaß: es wurden 230 Euro und vier Punkte in Flensburg fällig. Zudem muss der Fahrer sein Auto nun für einen Monat stehen lassen. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Politik



Mehr aus dem Ressort

Im April wurden weniger Kreuze am Straßenrand aufgestellt
Zahl der Verletzten nimmt zuVerkehrstote 2016: Historischer Tiefstand

Die Zahl der Verkehrstoten wird nach Berechnungen des ADAC in diesem Jahr einen historischen Tiefstand erreichen. Dafür steigt die Zahl der Verletzten ebenso leicht an wie auch die Zahl der Unfälle an sich.


Fahrverbote Diesel Fahrverbot Aufmacher dpa
Widerstand gegen Vorschlag von HendricksFahrverbote für Diesel «Teilenteignung für viele Autofahrer»

Wie zu erwarten stößt Bundesumweltministerin Hendricks mit ihrem Vorschlag für Fahrverbote auf Widerstand – und der kommt nicht nur aus Bayern. Landesverkehrsminister Herrmann hält ihn für völlig unpraktikabel, wie er sagte.


VW Auspuff Diesel
Gesundheitsschutz der BürgerUmweltministerin Hendricks will Diesel aus Städten verbannen

Das Bundesumweltministerium will Diesel aus den Innenstädten fernhalten. Dazu solle den Städten auf dreierlei Wegen die Möglichkeit eröffnet werden, Fahrverbote auszusprechen. Betroffen sein können auch Benziner.