11. Oktober 2013

Drei Millionen Kontrollen 83.000 Temposünder beim «Blitz-Marathon» erwischt

Die Polizei kontrollierte drei Millionen Autofahrer.
Die Polizei kontrollierte drei Millionen Autofahrer. © dpa

Die Polizei hat beim bundesweiten «Blitz-Marathon» 83.000 Temposünder erwischt. Insgesamt gab es drei Millionen Kontrollen. Und es gab auch Wiederholungstäter.




Beim ersten bundesweiten «Blitz-Marathon» sind mehr als drei Millionen Autofahrer kontrolliert worden. 83.000 von ihnen waren trotz der umfangreichen Vorwarnung zu schnell unterwegs, teilte das federführende nordrhein-westfälische Innenministerium am Freitag in Düsseldorf mit. Die Quote liege bei 2,7 Prozent und sei noch niedriger als bei den bisherigen landesweiten Aktionen in NRW.


Guter Tag für Verkehrssicherheit

«Das war ein guter Tag für die Verkehrssicherheit in Deutschland. Wir Innenminister sind sehr zufrieden», sagte NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) und sprach sich für eine Wiederholung der Aktion aus. Durch die Vorwarnung waren die Autofahrer zumeist im Bundesgebiet langsamer als gewohnt unterwegs. Ein Sprecher des Innenministeriums in Mecklenburg-Vorpommern sagte, dass die die Autofahrer mit gedrosseltem Tempo unterwegs gewesen seien.

Aber es gab auch Fälle, wo die Polizei gleich kurz nacheinander einen Raser gleich zweimal zur Kasse bitte konnte. So sei in Dortmund ein Raser mit 90 statt mit 56 km/h in eine Kontrollstelle gerast. Als die Polizisten dabei feststellten, dass er seine Kraftfahrzeugsteuer nicht entrichtet hatte, fuhr er mit quietschenden Reifen davon und fuhr mit Tempo 78 km/h in die nächste Radarfalle. Ein teurer Spaß: es wurden 230 Euro und vier Punkte in Flensburg fällig. Zudem muss der Fahrer sein Auto nun für einen Monat stehen lassen. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Politik



Mehr aus dem Ressort

Bundeskanzlerin Angela Merkel vor dem Untersuchungsausschuss
Grünen: Bankrotterklärung der BundeskanzlerinMerkel verabschiedet sich von Elektroauto-Zielen

Angela Merkel hat die Forderung von einer Million Elektroautos bis 2020 als nicht mehr haltbar verabschiedet. Die Grünen kritisieren vor allem die schützende Hand der Bundeskanzlerin über den Dieselmotor als Hindernis für den Durchbruch der alternativen Antriebe.


Bei manchen dauert der Moment der Übernahme zu lange
Neue Anreize für CarsharingBundesrat gibt Weg für autonomes Fahren frei

Der Bundesrat hat dem vom Bundestag beschlossenen Gesetzesrahmen für autonomes Fahren zugestimmt. Autofahrer dürfen nun während der Fahrt die Hände vom Lenkrad nehmen.


Greenpeace Protest Fahrverbote neu Aufmacher dpa
Stickoxid-Grenzwerte deutlich überschrittenSelbst moderne Dieselmotoren schaden der Gesundheit

Moderne Dieselmotoren stoßen ein Vielfaches der von der EU erlaubten Grenzwerte für gesundheitliche Stickoxide aus. Das ergaben Tests des Umweltbundesamtes bei für Deutschland typischen Außentemperaturen.