11. Oktober 2013

Drei Millionen Kontrollen 83.000 Temposünder beim «Blitz-Marathon» erwischt

Die Polizei kontrollierte drei Millionen Autofahrer.
Die Polizei kontrollierte drei Millionen Autofahrer. © dpa

Die Polizei hat beim bundesweiten «Blitz-Marathon» 83.000 Temposünder erwischt. Insgesamt gab es drei Millionen Kontrollen. Und es gab auch Wiederholungstäter.




Beim ersten bundesweiten «Blitz-Marathon» sind mehr als drei Millionen Autofahrer kontrolliert worden. 83.000 von ihnen waren trotz der umfangreichen Vorwarnung zu schnell unterwegs, teilte das federführende nordrhein-westfälische Innenministerium am Freitag in Düsseldorf mit. Die Quote liege bei 2,7 Prozent und sei noch niedriger als bei den bisherigen landesweiten Aktionen in NRW.


Guter Tag für Verkehrssicherheit

«Das war ein guter Tag für die Verkehrssicherheit in Deutschland. Wir Innenminister sind sehr zufrieden», sagte NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) und sprach sich für eine Wiederholung der Aktion aus. Durch die Vorwarnung waren die Autofahrer zumeist im Bundesgebiet langsamer als gewohnt unterwegs. Ein Sprecher des Innenministeriums in Mecklenburg-Vorpommern sagte, dass die die Autofahrer mit gedrosseltem Tempo unterwegs gewesen seien.

Aber es gab auch Fälle, wo die Polizei gleich kurz nacheinander einen Raser gleich zweimal zur Kasse bitte konnte. So sei in Dortmund ein Raser mit 90 statt mit 56 km/h in eine Kontrollstelle gerast. Als die Polizisten dabei feststellten, dass er seine Kraftfahrzeugsteuer nicht entrichtet hatte, fuhr er mit quietschenden Reifen davon und fuhr mit Tempo 78 km/h in die nächste Radarfalle. Ein teurer Spaß: es wurden 230 Euro und vier Punkte in Flensburg fällig. Zudem muss der Fahrer sein Auto nun für einen Monat stehen lassen. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Politik



Mehr aus dem Ressort

Bundeskanzlerin Angela Merkel (Mitte) beim Dieselgipfel
Finanzierungslücke bleibt bestehenAutoimporteure lehnen Beteiligung am Dieselfonds ab

Der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller hat eine vom Verband der Automobilindustrie gewünschte Beteiligung am Dieselfonds abgelehnt. Verkehrsminister Schmidt bemängelte die Haltung.


Diesel-Protest von Greenpeace.
Umfrage der GfKNur Minderheit für Dieselfahrverbote

Gerade einmal 14 Prozent der Deutschen sprechen sich für ein Dieselfahrverbot aus. Ein Drittel hält die Diskussion über die Schadstoffbelastung für übertrieben.


Diesel-Protest von Greenpeace.
Diesel-Subvention für saubere VerkehrsformenBlaue Plakette statt Fahrverbote

Die Einführung einer blauen Plakette kehrt nach dem erneuten Dieselgipfel auf die Tagesordnung zurück. Diese Maßnahme würde ein generelles Fahrverbot zunächst aufheben.