13. Juni 2017

Start für 2019 vorgesehen Ausschreibung für Pkw-Maut gestartet

Die Pkw-Maut soll 2019 starten
Die Pkw-Maut soll 2019 starten © dpa

Das Bundesverkehrsministerium hat ein mehrstufiges Vergabeverfahren für die umstrittene Pkw-Maut gestartet. Der Zuschlag soll erst nach der am 24. September stattfindenden Bundestagswahl erfolgen.




Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) treibt die Vorbereitungen für die umstrittene Pkw-Maut voran. Für die Erhebung und Kontrolle der Maut sind jetzt Ausschreibungen gestartet. Europaweit gesucht werden Anbieter, die beide Systeme entwickeln, aufbauen und betreiben, wie aus den Bekanntmachungen des Ministeriums hervorgeht.

Die Verträge sollen jeweils zwölf Jahre laufen und für drei Jahre verlängert werden können. Der Zuschlag in dem mehrstufigen Vergabeverfahren soll erst nach der Bundestagswahl am 24. September erteilt werden. Der konkrete Start der Maut wird für 2019 angestrebt.


Bund erwartet 500 Millionen Euro jährlich

Dobrindt kann die Vorbereitungen in Gang setzen, nachdem er Bedenken der EU-Kommission gegen mit einigen Änderungen am Maut-Modell ausgeräumt hat. Inländer sollen die "Infrastrukturabgabe" für Autobahnen und Bundesstraßen zahlen, aber voll mit einer geringeren Kfz-Steuer wieder entlastet werden.

Fahrer aus dem Ausland sollen für Autobahnen zahlen. Nach Abzug der Systemkosten soll die Pkw-Maut gut 500 Millionen Euro jährlich für Straßen-Investitionen einbringen. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Politik



Mehr aus dem Ressort

Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt.
Zugeständnis bei KoalititonsverhandlungenGrüne verabschieden sich vom Aus für Verbrennungsmotor 2030

Die Grünen haben sich vom Aus für den Verbrennungsmotor im Jahr 2030 verabschiedet. Parteichef Özdemir sagte, dass man dieses Enddatum allein nicht durchsetzen könne. Kritik kommt von Greenpeace.


Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt
Jamaika-VerhandlungenCSU lehnt nicht nur Diesel-Fahrverbote ab

Die Verhandlungen für eine Jamaika-Koalition gehen in die nächste Runde. Die CSU lehnt dabei nicht nur ein Dieselfahrverbot ab, sondern auch einen Zulassungsstopp für Verbrenner.


Am 1. Oktober war Paris autofrei
Keine Fahrverbote geplantFrankreich terminiert Ende der Verbrennungsmotoren

Dass in Frankreich im Jahr 2040 kein Verbrennungsmotor mehr über die Straßen knattern soll, ist bekannt. In Paris wurden nun die Daten für die Vorlaufzeit terminiert.