12. Oktober 2017

Beim europäischen Gerichtshof Österreich reicht Klage gegen Pkw-Maut ein

Österreich reicht Klage gegen die Pkw-Maut ein
Österreich reicht Klage gegen die Pkw-Maut ein © dpa

Österreich hat vor dem europäischen Gerichtshof Klage gegen die umstrittene Pkw-Maut eingereicht. Das Bundesverkehrsministerium beharrt weiter auf der Rechtmäßigkeit der Nutzungsabgabe.




Im Streit um die deutsche Pkw-Maut wird Österreich eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) einbringen. Die geplante Einführung der Maut sei diskriminierend, begründete Verkehrsminister Jörg Leichtfried (SPÖ) am Donnerstag in Wien den Schritt. "Das ist eine reine Ausländer-Maut", sagte der Minister.

Die EU-Kommission habe sich davor gedrückt, Deutschland die Stirn zu bieten. Österreich gehe nun voran, sagte Leichtfried. Ein von der Regierung in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten bescheinigt gute Aussichten auf einen Erfolg vor Gericht. Die Klage hat keine aufschiebende Wirkung für die für 2019 geplante Einführung der Maut. Dies müsste eigens beantragt und vor Gericht bewilligt werden.


Nicht mit EU-Grundwerten vereinbar

Österreich ist einer der schärfsten Kritiker der deutschen Maut. Aus Sicht der Regierung in Wien spricht nichts grundsätzlich gegen die Einführung eines Maut-Systems - auch Österreich selbst verfahre so. Dass am Ende nur Ausländer zahlten, sei aber nicht mit den Grundwerten der EU vereinbar, hatte Leichtfried in der Vergangenheit mehrfach betont. "Ich kämpfe auch für eine Europäische Union, die eine Solidargemeinschaft ist", so Leichtfried. Die Ankündigung der Klage fällt in Österreich in das Wahlkampffinale. Die Alpenrepublik wählt am Sonntag ein neues Parlament.

Ende März hatte der Bundesrat in Berlin trotz erheblicher Kritik den Weg für die Einführung einer Pkw-Maut auf deutschen Autobahnen und Bundesstraßen freigemacht und ein dafür vom Bundestag beschlossenes Gesetzespaket passieren lassen. Eigentlich war die Maut schon 2015 beschlossen worden. Da Brüssel kurz darauf ein Verfahren wegen der Verletzung von EU-Recht gegen Deutschland eröffnete, wurden die Gesetze aber bisher nicht umgesetzt.

Streitpunkt bei Koalitionsverhandlungen

Die EU ließ ihre Einwände fallen, nachdem Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) das Modell an einigen Stellen geändert hatte. So werden mehr Kurzzeit-Tarife für Fahrer aus dem Ausland angeboten. Die Maut gilt als Prestigeprojekt der CSU. Dobrindt, der laut Leichtfried im Vorfeld über die Klage aus Wien informiert wurde, wies Vorwürfe Österreichs mehrfach als "Ösi-Maut-Maulerei" zurück.

Das Thema Maut könnte aber auch innerhalb Deutschlands noch zu einem Streitpunkt bei Koalitionsverhandlungen werden. Die Grünen und die FDP sind dagegen, die Linken und die AfD ebenso. Die SPD will die Lkw-Maut nicht auf Fahrzeuge unter 7,5 Tonnen ausdehnen, da dies vor allem Handwerksbetriebe belasten würde. Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel bekennt sich zur Einführung der Maut und sagt, kein deutscher Autofahrer werde mehr belastet.

Auch das Bundesverkehrsministerium beharrt auf der Rechtmäßigkeit der Pkw-Maut. Die EU-Kommission habe bereits vor Monaten grünes Licht gegeben und ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingestellt, sagte ein Ministeriumssprecher am Donnerstag in Berlin. «Die Ausschreibungen für das Mautsystem laufen. Die Maut kommt.» Nach dem Prinzip «Wer nutzt, der zahlt - und keiner zahlt doppelt» werde Gerechtigkeit auf deutschen Straßen geschaffen. «Daran ändert auch die Klage der österreichischen Regierung nichts.»

1,8 Millionen Pendler betroffen

Das von Österreich angestrebte Verfahren vor dem EuGH dauert im Schnitt rund eineinhalb Jahre. Auch die Niederlande und Tschechien hatten bereits großen Unmut über die Pläne Berlins geäußert. Der östliche Nachbar wird sich der Klage aber nicht anschließen.

Schätzungen zufolge wären in Österreich 1,8 Millionen Pendler von der deutschen Maut betroffen. Viele Österreicher in grenznahen Gebieten nutzen täglich die deutsche Autobahn als schnellste Verbindung zwischen den Großräumen Innsbruck und Salzburg. Eine durchgehende innerösterreichische Autobahnverbindung zwischen Salzburg und Tirol gibt es nicht. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Politik



Mehr aus dem Ressort

Bundeskanzlerin Angela Merkel (Mitte) beim Dieselgipfel
Finanzierungslücke bleibt bestehenAutoimporteure lehnen Beteiligung am Dieselfonds ab

Der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller hat eine vom Verband der Automobilindustrie gewünschte Beteiligung am Dieselfonds abgelehnt. Verkehrsminister Schmidt bemängelte die Haltung.


Diesel-Protest von Greenpeace.
Umfrage der GfKNur Minderheit für Dieselfahrverbote

Gerade einmal 14 Prozent der Deutschen sprechen sich für ein Dieselfahrverbot aus. Ein Drittel hält die Diskussion über die Schadstoffbelastung für übertrieben.


Diesel-Protest von Greenpeace.
Diesel-Subvention für saubere VerkehrsformenBlaue Plakette statt Fahrverbote

Die Einführung einer blauen Plakette kehrt nach dem erneuten Dieselgipfel auf die Tagesordnung zurück. Diese Maßnahme würde ein generelles Fahrverbot zunächst aufheben.