1. Juni 2012

Konkurrenz für 600er BMW Piaggio mit neuer Maxi-Scooter-Familie

Die Piaggio X10-Reihe wird in drei Hubraumklassen angeboten
Die Piaggio X10-Reihe wird in drei Hubraumklassen angeboten © Piaggio

Piaggio bringt ein neues Flaggschiff auf den Markt. Die X10-Baureihe wird dabei in drei Hubraumklassen angeboten.




Piaggio bringt mit der X10-Reihe eine neue Maxi-Scooter-Familie auf den Markt. Das neue Flaggschiff ist ab sofort in den Hubraumklassen 125, 300 und 500 ccm zu haben und besticht vor allem durch sein modern gezeichnet Äußeres. Dazu kommen elektrisch einstellbare Hinterradfederung, Automatikgetriebe, Bordcomputer, Helmfach, Windabweiser, ABS, Anti-Schlupf-Regelung und eine automatische Feststellbremse. Für Komfort sollen eine breite und weiche Sitzbank sowie ausreichend Federweg sorgen.


ABS für Piaggio X10 für 1000 Euro

Die Preise beginnen bei der 125er (11 kW/15 PS) bei 5890 Euro, (ohne ABS 4890 Euro), die 300er (24 kW/33 PS) kostet 6990 Euro und die 500er (30 kW/41 PS) 7790 Euro. Angetrieben werden die Scooter von Einzylinder-Viertakter-Motoren mit vier Ventilen. Die X10 muss sich im wachsenden Markt der Maxi-Scooter nicht nur gegen eine starke Konkurrenz aus Japan stellen, sondern auch den beiden neuen 600er Rollern von BMW. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Motorrad



Mehr zur Marke Piaggio

Ab 2200 EuroPiaggio Liberty 50 2t: Kleines Stück Freiheit

Kleine Roller mit 50 ccm sind mehr als nur der erste motorisierte Untersatz vieler Teenager. Doch auch für Erwachsene ohne Motorrad-Fahrerlaubnis bedeuten die temperamentvollen Gefährte mit ihrem typischen Rasenmäher-Sound Unabhängigkeit.



Mehr aus dem Ressort

Reiseenduro für 6000 EuroBenelli TRK 502: Big Bike für Fahranfänger

Benelli bringt die TRK 502 auf den deutschen Markt. Die Reiseenduro ist bereits für 6000 Euro zu habe. Produkziert wird das Bike in China.


Kooperation mit BajajTriumph steuert gen Indien

Triumph produziert als dritte europäische Marke kleine Motorräder in Indien. Der in Mumbai ansässige Kooperationspartner ist bereits seit zehn Jahren an KTM beteiligt.


Geringer PreisaufschlagYamaha X-Max 400: Aufgerüstet auf Kundenfang

Yamaha hat dem X-Max 400 eine Überarbeitung gegönnt. Nun ist der Scooter mit mehr Ausstattung und gesteigertem Fahrkomfort unterwegs – und der Preis bleibt fast gleich.