Piaggio mit neuer Maxi-Scooter-Familie

Konkurrenz für 600er BMW

Die Piaggio X10 gibt es in drei Hubraumklassen
Die Piaggio X10-Reihe wird in drei Hubraumklassen angeboten © Piaggio

Piaggio bringt ein neues Flaggschiff auf den Markt. Die X10-Baureihe wird dabei in drei Hubraumklassen angeboten.

Piaggio bringt mit der X10-Reihe eine neue Maxi-Scooter-Familie auf den Markt. Das neue Flaggschiff ist ab sofort in den Hubraumklassen 125, 300 und 500 ccm zu haben und besticht vor allem durch sein modern gezeichnet Äußeres. Dazu kommen elektrisch einstellbare Hinterradfederung, Automatikgetriebe, Bordcomputer, Helmfach, Windabweiser, ABS, Anti-Schlupf-Regelung und eine automatische Feststellbremse. Für Komfort sollen eine breite und weiche Sitzbank sowie ausreichend Federweg sorgen.

ABS für Piaggio X10 für 1000 Euro

Die Preise beginnen bei der 125er (11 kW/15 PS) bei 5890 Euro, (ohne ABS 4890 Euro), die 300er (24 kW/33 PS) kostet 6990 Euro und die 500er (30 kW/41 PS) 7790 Euro. Angetrieben werden die Scooter von Einzylinder-Viertakter-Motoren mit vier Ventilen. Die X10 muss sich im wachsenden Markt der Maxi-Scooter nicht nur gegen eine starke Konkurrenz aus Japan stellen, sondern auch den beiden neuen 600er Rollern von BMW. (SP-X)

Vorheriger ArtikelKia Ceed sw feiert Deutschlandpremiere
Nächster ArtikelOpel Mokka: Auf der Suche nach jüngeren Kunden
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam noch das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit Beginn 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.