26. April 2017

Faurecia mit gutem Geschäft PSA legt noch vor Opel-Übernahme zu

PSA-Chef Carlos Tavares
PSA-Chef Carlos Tavares © dpa

PSA Peugeot Citroen hat das erste Quartal mit steigen Um- und Absätzen absolviert. Die künftige Opel-Mutter profitierte von Preiserhöhungen und dem guten Geschäft von Tochter Faurecia.




Der französische Autobauer PSA startet vor der Opel-Übernahme mit steigenden Erlösen in das Jahr. Im ersten Quartal legten die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,9 Prozent auf 13,6 Milliarden Euro zu, wie der Konzern am Mittwoch in Paris mitteilte.

Dabei profitierte PSA von Preiserhöhungen und einem besseren Geschäft der Autoteilesparte Faurecia.


Gewinnzahlen folgen mit Halbjahresbilanz

Insgesamt hatte der Konzern mit den Marken Peugeot und Citroën von Januar bis März mit 729.400 Fahrzeugen 4,2 Prozent mehr verkauft als im Vorjahreszeitraum. Gewinnzahlen veröffentlicht die Gruppe erst wieder mit der Halbjahresbilanz.

Wie am Dienstag bekannt wurde, hat die französische Justiz PSA wegen möglicher Täuschung bei Diesel-Abgaswerten im Visier. Die Pariser Staatsanwaltschaft hatte bereits am 7. April Ermittlungen gegen unbekannt eingeleitet. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Peugeot

Einsatz illegaler Software?PSA weist Betrugsvorwurf zurück

Der PSA-Konzern soll nach einem Medienbericht 1,9 Millionen Dieselautos mit einer Betrugssoftware verkauft haben. Das wies der Autobauer zurück und sagt, dass man keine betrügerische Strategie verfolge.


Deutliches WachstumPSA vor Opel-Übernahme im Aufwind

Vor der Übernahme des Rüsselsheimer Autobauers Opel läuft es rund für den PSA-Konzern. So kletterte im ersten Halbjahr der Umsatz um fünf Prozent.


Bidirektionales LadenPeugeot iOn fungiert als mobiler Stromspeicher

Der französische Autobauer Peugeot hat sein Elektromodell iOn überarbeitet. Der Stromer kann nun auch dank einer neuen Schnittstelle als mobiler Stromspeicher genutzt werden.



Mehr aus dem Ressort

Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


VW Wolfsburg
Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.