31. Mai 2016

500 PS Systemleistung Peugeot-Studie L500 R Hybrid erinnert an Indy-Sieg

Peugeot erinnert nicht nur an den Indy-Sieg vor 100 Jahren
Peugeot erinnert nicht nur an den Indy-Sieg vor 100 Jahren © Peugeot

Peugeot will mit der Studie L500 R Hybrid an die Erfolge im US-Rennsport erinnern. Der Bolide kommt dabei ohne Retro aus, sondern könnte den Franzosen eher den Wiedereinstig in den US-Markt weisen.




Einst war Peugeot eine feste Größe im US-amerikanischen Rennsport. In der Pionierzeit des Autobaus hat unter anderem der Brite Dario Resta für die Franzosen am 30. Mai 1916 mit einem Peugeot L45 die Indy 500 gewonnen. Die jetzt gezeigte Peugeot-Studie L500 R Hybrid soll an diesen 100 Jahre zurückliegenden Sieg erinnern.

Statt Retro-Look versprüht der L500 R Hybrid Zukunft pur. Die extrem flache und breite Rennwagen-Studie schmiegt sich nur knapp über riesige Räder. Am Ende einer langen Schnauze lugt ein geschlossenes Einmann-Cockpit dezent aus der zweifarbig lackierten Flunder hervor. Nach Peugeot sieht der Flachmann eigentlich nicht aus. Allerdings weist die Löwenfigur im kleinen Kühlergrill auf die Markenidentität hin.


Zukunftsweisender Hybridantrieb

Der L500 R Hybrid ist eine extrem sportliche und futuristische Erscheinung. Zukunftsweisend ist auch der Hybridantrieb, der über einen 201 kW/270 PS leistenden Vierzylinder-Turbobenziner verfügt. Im Zusammenspiel mit zwei E-Motoren an Vorder- und Hinterachse sollen 373 kW/500 PS und 730 Newtonmeter Systemleistung möglich sein. Trotz der drei Motoren wiegt der Hybridrenner laut Peugeot nur rund eine Tonne. Entsprechend gut sind die Fahrleistungen: Dank Allradtraktion soll der Standardsprint nur 2,5 Sekunden dauern. Für den stehenden Kilometer gibt Peugeot eine Zeit von 19 Sekunden an.

Der Grund für die Präsentation des L500 R Hybrid im Rahmen der Indy 500 dürfte vor allem in der Zukunft liegen. Die Franzosen planen mittelfristig eine Rückkehr in den US-amerikanischen Automarkt. Da bietet es sich an, im Vorfeld bereits ein wenig Stärke zu zeigen. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Hybrid



Mehr zur Marke Peugeot

Alfa Giulia und E-Klasse auf dem PodiumPeugeot 3008 erobert Titel «Car of the Year»

Doppelte Freude für Peugeot. Am Vormittag wurde die Übernahme von Opel perfekt gemacht. Am Nachmittag wurde der 3008 in Genf zum Auto des Jahres gekürt.


Alltag in weniger als zehn JahrenPeugeot Instinct Concept erkennt, wie der Fahrer sich fühlt

Peugeot enthüllt auf dem Autosalon in Genf das Instinct Concept. Die Studie weiß bereits vor dem Einsteigen, in welchem Fahrmodus der Besitzer nach Hause gefahren werden möchte.


Kleinstwagen-DrillingePeugeot 107: Zuverlässiger Stadtfloh

Der Peugeot 107 gilt als Tipp auf dem Gebrauchtwagenmarkt. Der Kleinstwagen präsentiert sich sehr zuverlässig und sticht somit aus der Menge der City-Flitzer heraus – ohne die Preise anzuheben.



Mehr aus dem Ressort

Toyota Prius neu Aufmacher
Batterie nach Unfall abklemmenHybridauto-Fahrer: Auf Starthilfe verzichten

Hybridautofahrer müssen im Straßenverkehr noch einige andere Regelungen beachten als Autofahrer mit reinem Verbrennungsmotor. Die Betriebsanleitung gibt für besondere Fälle immer eine genaue Hilfestellung.


Toyota zahlt 3000 Euro beim Kauf eines neuen Hybridautos
Elektroautos schwächeln trotz PrämieHybride profitieren vom Dieselskandal

Im Jahr 2016 wurden so viele Hybridfahrzeuge wie noch nie in Deutschland verkauft. Während Elektrofahrzeuge trotz der Prämie im zweistelligen Minus-Bereich liegen, blieben Autos mit Dieselmotoren knapp über dem Strich.


Toyota Prius Plug-in-Hybrid neu Aufmacher Toyota
Mehr Reichweite, höheres TempoToyota Prius kommt auch als Plug-in-Hybrid

Toyota wird den Prius auch als Plug—in-Hybrid anbieten. Das meistverkaufte Hybridauto der Welt soll dann nicht nur über mehr Reichweite verfügen, sondern auch ein höheres Tempo.