29. Juli 2015

Halbjahreszahlen von Peugeot und Citroen PSA verdreifacht operativen Gewinn

PSA-Chef Carlos Tavares
PSA-Chef Carlos Tavares © dpa

Der neue Kurs hat PSA Peugeot Citroen wieder in die Milliarden-Gewinnzone geführt. Dank Sparmaßnahmen und der höheren Nachfrage nach teuren Modellen legten die Franzosen besonders in Asien, dem Nahen Osten und Europa zu.




Der Autobauer PSA Peugeot Citroën hat dank einer strikten Kostenkontrolle und einer höheren Nachfrage nach teureren Autos weiter zugelegt. Der Umsatz stieg im ersten Halbjahr um 6,9 Prozent auf 28,9 Milliarden Euro, wie das Unternehmen in Paris mitteilte.


PSA vor zwei Jahren noch in roten Zahlen

Den operativen Gewinn konnten die Franzosen mehr als verdreifachen: Er stieg im Vergleich zur Vorjahreshälfte von 387 Millionen Euro auf 1,42 Milliarden. Der Absatz wuchs um 0,4 Prozent auf 1,55 Millionen Fahrzeuge. PSA legte in Asien und Europa sowie im Nahen Osten zu und konnte so Rückgänge in Lateinamerika und Russland auffangen.

Die Neuausrichtung des Unternehmens trägt weiter Früchte. PSA-Chef Carlos Tavares hatte angekündigt, die Modellpalette um fast die Hälfte zu verkleinern. Noch vor zwei Jahren steckte PSA tief in den roten Zahlen. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Peugeot

Einsatz illegaler Software?PSA weist Betrugsvorwurf zurück

Der PSA-Konzern soll nach einem Medienbericht 1,9 Millionen Dieselautos mit einer Betrugssoftware verkauft haben. Das wies der Autobauer zurück und sagt, dass man keine betrügerische Strategie verfolge.


Deutliches WachstumPSA vor Opel-Übernahme im Aufwind

Vor der Übernahme des Rüsselsheimer Autobauers Opel läuft es rund für den PSA-Konzern. So kletterte im ersten Halbjahr der Umsatz um fünf Prozent.


Bidirektionales LadenPeugeot iOn fungiert als mobiler Stromspeicher

Der französische Autobauer Peugeot hat sein Elektromodell iOn überarbeitet. Der Stromer kann nun auch dank einer neuen Schnittstelle als mobiler Stromspeicher genutzt werden.



Mehr aus dem Ressort

200 Millionen Euro InvestitionBMW will Batterie-Zelle besser verstehen

BMW investiert 200 Millionen Euro in ein Kompetenzzentrum Batteriezelle. Es gehe darum, die Zelle für Elektroauto-Batterien besser zu verstehen.


Die App von Uber
Schlecht geschützte DatenbankUber verschweigt Daten-Diebstahl bei über 50 Millionen Kunden

Uber tapst von einem Skandal in den nächsten. Der Fahrdienst-Vermittler verschwieg den Angriff von Hackern auf Daten von Millionen Kunden und Fahrern.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Sicherheit für europäische ArbeiterAutozulieferer KSS übernimmt Takata

Der chinesisch-japanische Autozulieferer KSS übernimmt Takata. Vom Kaufpreis kann der insolvente Airbag-Hersteller seine Milliardenstrafe in den USA bezahlen und Schulden tilgen.