6. April 2016

Aus PSA Peugeot Citroen wird Groupe PSA PSA auf dem Weg zum Mobilitätsdienstleister

PSA-Chef Carlos Tavares
PSA-Chef Carlos Tavares © Groupe PSA

PSA setzt sich neue Ziele unter einem neuen Namen. Der Autohersteller will dabei das Geschäftsfeld vergrößern und sich zu einem Mobilitätsdienstleister wandeln.




Nach der Rückkehr in die schwarzen Zahlen hat der französische Autobauer PSA sich neue Wachstumsziele gesetzt. Bis 2018 soll der Umsatz mithilfe neuer Modelle um 10 Prozent wachsen, wie PSA-Chef Carlos Tavares bekanntgab. Bis 2021 soll der Umsatz dann um weitere 15 Prozent zulegen. Unter den geplanten 34 neuen Modellen sind vier Elektroautos und sieben Hybrid-Modelle. Außerdem will PSA - mit den Marken Peugeot, Citroën und DS - stärker auf digitale Technik setzen.

«Dieser Plan wird ein rentables Wachstum in allen Regionen sichern, in denen der Konzern vertreten ist», teilte der Autobauer mit. Das Unternehmen ändert auch seinen Namen: Aus PSA Peugeot Citroën wird Groupe PSA. Nach drei verlustreichen Jahren und einer harten Sanierung mit Jobabbau hatte das Unternehmen im vergangenen Jahr erstmals wieder Gewinn gemacht - früher als erwartet. Der Umsatz war im vergangenen Jahr um 6 Prozent auf 54,7 Milliarden Euro geklettert.


PSA will Geschäftsaktivitäten vergrößern

Zudem will die Gruppe mit den Marken Peugeot, Citroen und DS mit der Strategie „Push to Pass“ den strategischen Fokus auf zwei Ziele setzen, wie der Hersteller mitteilte. „Ein Automobilhersteller mit Spitzenposition im Bereich der Wirtschaftlichkeit und der weltweit bevorzugte Mobilitätsdienstleister für lebenslange Kundenbeziehungen zu sein.“

Dafür will die Gruppe das Angebot der Geschäftsaktivitäten vergrößern, um so den Kontakt zu den Bestandskunden zu verbessern und zugleich mit digitalen Innovationen neue Kunden hinzugewinnen. Neben dem neuen Namen wurde auch das Logo erneuert, das laut Jean-Pierre Ploué, Direktor Design der Groupe PSA, „den nächsten Schritt in der Entwicklung und Ausweitung des Angebots von PSA hin zu einem Mobilitätsdienstleister“ darstellen soll. (AG/dpa).



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Peugeot

Einsatz illegaler Software?PSA weist Betrugsvorwurf zurück

Der PSA-Konzern soll nach einem Medienbericht 1,9 Millionen Dieselautos mit einer Betrugssoftware verkauft haben. Das wies der Autobauer zurück und sagt, dass man keine betrügerische Strategie verfolge.


Deutliches WachstumPSA vor Opel-Übernahme im Aufwind

Vor der Übernahme des Rüsselsheimer Autobauers Opel läuft es rund für den PSA-Konzern. So kletterte im ersten Halbjahr der Umsatz um fünf Prozent.


Bidirektionales LadenPeugeot iOn fungiert als mobiler Stromspeicher

Der französische Autobauer Peugeot hat sein Elektromodell iOn überarbeitet. Der Stromer kann nun auch dank einer neuen Schnittstelle als mobiler Stromspeicher genutzt werden.



Mehr aus dem Ressort

Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


VW Wolfsburg
Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.