6. März 2017

Alfa Giulia und E-Klasse auf dem Podium Peugeot 3008 erobert Titel «Car of the Year»

Jean-Philippe Imparato, Markenvorstand von Peugeot, vor dem 3008
Jean-Philippe Imparato, Markenvorstand von Peugeot, vor dem 3008 © dpa

Doppelte Freude für Peugeot. Am Vormittag wurde die Übernahme von Opel perfekt gemacht. Am Nachmittag wurde der 3008 in Genf zum Auto des Jahres gekürt.




Was für ein Tag für Peugeot. Während am Vormittag PSA Peugeot Citroen und General Motors die Übernahme von Opel durch den französischen Konzern vereinbarten, krönte der 3008 am Nachmittag die Feierlichkeiten.

In der Finalrunde setzte sich das Kompakt-SUV gegen seine sechs Mitbewerber durch. 58 Automobil-Journalisten aus 22 europäischen Ländern kürten letztendlich den 3008. "Die Jury erkennt an, dass der Marktanteil von SUVs und Crossover Cars immer weiter steigt. Der Peugeot ist ein würdiger Gewinner", sagte Jurypräsident Hakan Matson, Autoexperte der schwedischen Wirtschaftszeitung Dagens Industri.


Peugeot 3008 mit 23 Stimmen Vorsprung

Mit 319 Stimmen gewann der Peugeot mit 23 Stimmen Vorsprung vor der Alfa Romeo Giulia, die auf 296 Zähler kam. Mit einigem Abstand belegte die neue Mercedes E-Klasse mit 197 Punkten den dritten Rang.

Auf den weiteren Plätzen folgen der Volvo S90/V90 mit 172 Punkten, der Citroen C3 belegt sechs dahinter den fünften Platz knapp vor dem Toyota G-HR, der einen Zähler weniger aufweist. Mit 135 Zählern rundet der Nissan Micra das Feld der Finalisten ab.

Fünfter Erfolg für Peugeot

Im Zuge der am Montag unterzeichneten Übernahme von Opel durch PSA löst der 3008 zugleich den Opel Astra als Titelträger des vergangenen Jahres ab. Für Peugeot ist es der fünfte Erfolg bei der seit 1964 ausgetragenen Wahl. Zuletzt hatte 2014 der 308 triumphiert.

„Ich bin besonders glücklich und stolz, dass der neue Peugeot 3008 zum ‚Auto des Jahres 2017' gewählt wurde. Diese Auszeichnung krönt die hervorragende Arbeit, die durch die Teams der Marke und der Groupe PSA in den vergangenen fünf Jahren geleistet wurde", sagte Jean-Philippe Imparato, Generaldirektor der Marke Peugeot, der den Preis in Genf entgegen nahm. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Peugeot

Einsatz illegaler Software?PSA weist Betrugsvorwurf zurück

Der PSA-Konzern soll nach einem Medienbericht 1,9 Millionen Dieselautos mit einer Betrugssoftware verkauft haben. Das wies der Autobauer zurück und sagt, dass man keine betrügerische Strategie verfolge.


Deutliches WachstumPSA vor Opel-Übernahme im Aufwind

Vor der Übernahme des Rüsselsheimer Autobauers Opel läuft es rund für den PSA-Konzern. So kletterte im ersten Halbjahr der Umsatz um fünf Prozent.


Bidirektionales LadenPeugeot iOn fungiert als mobiler Stromspeicher

Der französische Autobauer Peugeot hat sein Elektromodell iOn überarbeitet. Der Stromer kann nun auch dank einer neuen Schnittstelle als mobiler Stromspeicher genutzt werden.



Mehr aus dem Ressort

Die App von Uber
Schlecht geschützte DatenbankUber verschweigt Daten-Diebstahl bei über 50 Millionen Kunden

Uber tapst von einem Skandal in den nächsten. Der Fahrdienst-Vermittler verschwieg den Angriff von Hackern auf Daten von Millionen Kunden und Fahrern.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Sicherheit für europäische ArbeiterAutozulieferer KSS übernimmt Takata

Der chinesisch-japanische Autozulieferer KSS übernimmt Takata. Vom Kaufpreis kann der insolvente Airbag-Hersteller seine Milliardenstrafe in den USA bezahlen und Schulden tilgen.


Audi China RInge neu Aufmacher AUdi
Automarkt USA schwächeltChina wird für deutsche Autobauer immer wichtiger

Chinas Automarkt wird für die deutschen Autobauer immer wichtiger. Nach einer Studie wird jedes dritte Autobauer nach China verkauft.