29. November 2016

Wachsende Verkaufszahlen Boom nach Pedelecs hält unvermindert an

Pedelecs kommen beim Kunden an.
Pedelecs kommen beim Kunden an. © Bosch

Der Boom nach Elektro-Bikes hält unverändert an. In diesem Jahr werden die Verkäufe um fünf Prozent steigen, prognostiziert der Zweirad-Industrie-Verband.




Der Boom bei den Pedelecs hält in Deutschland unvermindert an. Dabei dringen die E-Bikes in immer mehr Nischen vor, gleichzeitig wächst bei den Käufern die Bereitschaft, mehr für den elektrischen Drahtesel zu investieren.
Prognosen des ZIV (Zweirad-Industrie-Verband) gehen für 2016 im Vergleich zum Vorjahr von einem Anstieg der Verkaufszahlen bei den E-Bikes um gut fünf Prozent auf 560.000 Pedelecs aus.

Mittlerweile hat sich das elektrisch unterstützte Fahrrad zu einer festen Größe auf Deutschlands Straßen etabliert. Derzeit sind bereits gut drei Millionen Pedelecs hierzulande im Verkehr. Wohl schon bald dürfte nach Schätzung von Bosch etwa jedes dritte neue Fahrrad elektrisch angetrieben sein.


Längst ein Lifestyle-Produkt

Derzeit wandelt sich das E-Bike vom Nischen- zum Lifestyle-Produkt, das in immer neue Bereiche vordringt. Laut einer Studie von e-bike-finder.com dominieren weiterhin City-/Urban-Bikes (38 Prozent) sowie Trekking-Räder (36 Prozent) den Markt. Groß im Kommen ist der E-Antrieb vor allem bei Mountainbikes. Ihr Marktanteil liegt bei mittlerweile 19 Prozent. Und hier sind die Kunden auch bereit, höhere Summen zu investieren. Laut e-bike-finder.com werden im Schnitt rund 3.300 Euro für elektrische Fahrräder investiert, was im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg um gut 8 Prozent bedeutet. Bei Moutainbikes liegt dieser Wert bei sogar rund 3.900 Euro.

Wachstumschancen werden in den kommenden Jahren Falt-/Kompakträder sowie von Lastenrädern eingeräumt. Hier kommen zunehmend mehr Modelle in den Markt, wenngleich derzeit hier die Marktanteile mit 1 beziehungsweise 2 Prozent noch klein sind.

Insgesamt ist das Angebot an E-Bikes enorm gestiegen. Die Studie von e-bike-finder.com berücksichtigt 2.556 Modelle von 80 Herstellern. Bei 94 Prozent davon handelt es sich um Pedelecs, die nur bis 25 km/h unterstützt werden. Dabei gibt es auch zwei Techniktrends: Mittlerweile dominiert der Mittelmotor, laut Bosch soll hier der Anteil bei bereits 87 Prozent liegen. Auch beim Akku vollzieht sich ein Wandel. Noch vor drei Jahren lag bei Bosch der Lieferanteil für Gepäckträger-Akkus bei 60 Prozent, werden mittlerweile gut 60 Prozent Rahmenakkus geliefert. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr aus dem Ressort

Diesel-Protest von Greenpeace.
Autoexperte DudenhöfferStudie: Diesel bringt nicht viel für Klimaschutz

Der Diesel ist wichtig für den Umweltschutz. Das behauptet die Autolobby. Eine Studie des Center Automotive Research ist dieser Frage nachgegangen.


Singapur beschränkt Zahl der Neuzulassungen.
Ziel ist bessere LuftSingapur lässt keine Neuzulassungen mehr zu

Die Luft ist schlecht, der Verkehr eine Zumutung. Singapur friert ab Februar deshalb die Zahl der Neuzulassungen ein.


Vor allem in den reichen Industrieländern steigen die CO2-Emissionen
Studie der Agora Verkehrswende und der GIZG20-Länder weit von Klimazielen entfernt

Anstatt abzunehmen steigen die CO2-Emissionen in den G20-Ländern an. Eine Studie der Agora Verkehrswende und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) zeigt Maßnahmen auf, den Trend umzukehren.