Opel eröffnet Warenverteilzentrum in Bochum

Rund 100.000 Bestellvorgänge täglich

Opel eröffnet am 2. September das Warenverteilzentrum in Bochum
Opel eröffnet am 2. September das Warenverteilzentrum in Bochum © Opel

Opel öffnet am kommenden Samstag in Bochum die Tore für das neue Warenverteilzentrum. Der Logistikstandort liefert Ersatzteile für über elf Millionen Opel-Fahrer in Europa.

Opel nimmt am 2. September das neue Warenverteilzentrum in Bochum in Betrieb. Der größte Logistikstandort in Europa des Herstellers aus Rüsselsheim wird die über elf Millionen Opel-Fahrer in Europa mit Ersatzteilen versorgen.

Knapp drei Jahre, nachdem der letzte Zafira im Opel-Werk in Bochum vom Band gelaufen war, beginnt für rund 700 ehemalige Opel-Mitarbeiter ein neues Kapitel mit der Marke mit dem Blitz. Auf einer Fläche von rund 200.000 Quadratmetern – das entspricht in etwa der Größe von zwölf Spielfeldern – avanciert der Standort im Ortsteil Langendreer nun zur zentralen europäischen Drehscheibe, wie der Hersteller mitteilte.

Eröffnung mit Tag der offenen Tür

Um 12.00 Uhr am Samstag werden Bochums Oberbürgermeister Thomas Eiskirch und Peter Küspert, Geschäftsführer Verkauf und Aftersales der Opel Automobile GmbH, das neue Verteilzentrum feierlich eröffnen. Bereits zwei Stunden früher können sich Interessierte beim Tag der offenen Tür bis 15.00 Uhr über das neue Warenverteilzentrum informieren. Zahlreiche Infostände sowie Mitmachaktionen wie eine Fahrt mit der Elektrobahn durch das Logistiklager oder ein Überschlagsimulator des ADAC sowie ein Fußballwettbewerb runden das Programm am Samstag ab.

Ab Montag dann werden in dem Neubau, der das seit 1966 bestehende „Zentrallager für Ersatzteile und Zubehör“ ergänzt, rund 100.000 Bestellvorgänge pro Tag bearbeitet. Über 2300 Zuliefererunternehmen liefern die Ersatzteile. (AG/TF)

Vorheriger ArtikelRückreise erfordert Geduld im Stau
Nächster ArtikelLexus LC: Zweigleisige Glücksgefühle
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam noch das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit Beginn 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.