27. Juni 2015

Car-Index Schnäppchenmarkt für Neuwagenkäufer

Der Ford Focus ist Rabatt-Spitzenreiter bei den Kompakten.
Der Ford Focus ist Rabatt-Spitzenreiter bei den Kompakten. © Ford

Die deutschen Großserienhersteller befeuern den Neuwagenmarkt mit Rabatten und Eigenzulassungen. Auch die Zahl der Sonderaktionen bleibt sehr hoch.




Der Rabattwettbewerb zwischen den deutschen Großserienherstellern bleibt sehr aggressiv. Nach einer Auswertung des CAR-Center Automotive Research der Universität Duisburg-Essen überbieten sich Ford, Opel und VW an günstigen Geboten und Eigenzulassungen. Der so genannte Car-Rabatt-Index stieg auf 126 Punkte und lag damit im Juni so hoch wie seit 2010 nicht mehr, so Car-Leiter Ferdinand Dudenhöffer.


VW Passat mit 26 Prozent Rabatt

So wurde im Juni der VW Passat in großen Zeitungsanzeigen für 19.750 Euro oder 26 Prozent weniger bei zugleicher Inzahlungsnahme des alten Modells angeboten. Auch stieg die Eigenzulassungsquote der Kernmarke des Wolfsburger Konzerns in den ersten fünf Monaten auf 86.850 Neuwagen, umgerechnet 30 Prozent des gesamten Verkaufs in Deutschland.

Auch Ford und Opel treiben die Rabattschlacht an. Der Opel Corsa wird bei einem Preis von 9999 Euro 22 Prozent günstiger angeboten, beim Ford C-Max steigt die Rate gar auf 27 Prozent. Insgesamt 416 Sonderaktionen mit Sondermodellen oder -finanzierungen listete das Institut auf und kam dabei auf einen Durchschnittsrabatt von 19,6 Prozent sowie einen Eigenzulassungsanteil von knapp 29 Prozent.

Opel Astra zum Corsa-Preis

Der auslaufende Opel Astra avanciert zum Schnäppchen
Der auslaufende Opel Astra avanciert zum Schnäppchen © AG/Flehmer

Bei den Internet-Neuwagenvermittlern ist der Ford Focus mit einem Nachlass von nunmehr 28,2 Prozent Rabatt-Spitzenreiter bei den Kompakten. Dahinter folgen der Seat Leon und der Hyundai I30 mit 27,1 bzw. 26,2 Prozent an Nachlass. Am Ende der Kompakten stehen der Audi A3 mit 13,9 Prozent, der VW Golf mit 14 und der 1er BMW mit 17,1 Prozent, wobei der Golf in Verbindung mit einer Fremdmarkeninzahlungnahme auch deutlich günstiger zu haben ist.

Auch die lokalen Händler von VW und Audi locken Besitzer fremder Marken mit Rabatten um die 30 Prozent. 30 Prozent kann man auch beim Opel-Händler für den auslaufenden Astra erreichen, den es dann zum Corsa-Preis für rund 12.000 Euro gibt, wie Dudenhöffer anmerkt.

Dacia mit wenigsten Eigenzulassungen

Bei Ford werden die vom Hersteller offiziell ausgelobten Aktionsboni von den Händlern noch einmal übertroffen, sodass ein C-Max schon ab 14.490 Euro bereitsteht, 26,9 Prozent weniger als vorgesehen.

Auch der Eigenzulassungsanteil steigt weiter an. Opel ist mit 37,2 Prozent Spitzenreiter im Mai gewesen vor VW mit glatten 30 Prozent und Mercedes mit 26,9 Prozent. Übertroffen werden die Rüsselsheimer von Renault mit 38,4, Honda mit 41,2 und Jeep mit 42,9 Prozent. Dacia mit fünf Prozent sowie Smart mit 15,4 Prozent und Suzuki mit 16,7 Prozent bilden die Schlusslichter. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Opel

Synergien für den Grandland XErste IAA unter französischer Flagge: Bonjour Opel

Opel feiert auf der IAA in Frankfurt seine Premiere als Teil des PSA-Konzerns. Opel-Chef Michael Lohscheller betonte, dass die Marke mit dem Blitz ein deutsches Traditionsunternehmen bleibe.


Sportlicher Mittelklasse-KombiOpel Insignia GSi auch als Sports Tourer

Opel stellt der Limousine des Insignia GSi nun auch die Kombivariante zur Seite. Beide sportlichen Mittelklassemodelle kommen im November auf den Markt.


Dritte Personen-Variante des TransportersOpel wandelt Vivaro in Freizeitmobil um

Nach dem Tourer und Combi+ schickt Opel eine dritte Personenvariante des Vivaro ins Rennen. Als Vivaro Life bietet der Transporter die Möglichkeit zur Übernachtung.



Mehr aus dem Ressort

Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


VW Wolfsburg
Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.