2. März 2016

Mini und Smart im Minus Deutscher Automarkt weiter im Aufwind

Der Astra trieb das Wachstum bei Opel kräftig voran
Der Astra trieb das Wachstum bei Opel kräftig voran © Opel

Der Automarkt in Deutschland hat seine Fahrt beschleunigt. Besonders Opel, Mercedes, Ford und Audi legten im zweiten Monat des Jahres kräftig zu.




Der deutsche Automarkt hat im Februar deutlich zugelegt. 250.302 Neuzulassungen bedeuteten ein Plus von 12,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, teilte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg mit.

Bis auf die Oberklasse mit einem Minus von 2,2 Prozent lagen alle Segmente über dem Strich, die Sportwagen mit 42,7 Prozent, Wohnmobile mit 39,2 Prozent und SUV mit 33,2 legten dabei am meisten zu. Der Dieselanteil lag bei 47,2 Prozent, die Benziner bei 50,9 Prozent. 751 Batterieelektrische Pkw wurden zugelassen, darunter allein 91 Tesla, was einen Sprung von 250 Prozent gegenüber dem Februar 2015 bedeutet, sowie 3532 Hybride, darunter 1239 Plugin-Hybride.


Auto des Jahres 2016 treibt an

Von den deutschen Marken legten Opel, Mercedes, Ford und Audi zweistellig zu. Die Rüsselsheimer konnten ihren Absatz gleich um 28,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat steigern und kommen damit auf einen Marktanteil von 7,7 Prozent, dem höchsten Februar-Wert seit 2012. Besonders der neue Astra - am Montag erst zum "Auto des Jahres" gekürt, trieb das Wachstum voran. „Nach einem ohnehin schon guten Januar haben wir im Februar noch stärker zugelegt. Der neue Opel Astra, das europäische Auto des Jahres 2016, kommt hervorragend an und verzeichnet im Februar ein Plus von 84 Prozent“, sagte Opel Deutschland-Chef Jürgen Keller.

Mercedes legte um 23,3 Prozent zu und liegt damit 0,4 Prozentpunkte hinter Audi, die mit einem Absatzplus von 14,5 Prozent die Premium-Spitze verteidigten. Ford wuchs um 16,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, musste bei einem Marktanteil von 71, Prozent den zuvor direkten Kontakt zu Opel abreißen lassen.

VW und Skoda auf dem Thron

Dagegen scheint sich Volkswagen wieder zu fangen. Mit 52.282 Neuzulassungen verließen 4,3 Prozent mehr Pkw die Höfe als im Februar 2015. Nach zwei Monaten liegen die Wolfsburger aber immer noch mit 2,4 Prozent im Minus, behalten mit einem Marktanteil von 20,8 Prozent die unangefochtene Führung in Deutschland. Mini mit sieben und Smart mit zwei Prozent lagen als einzige deutsche Marken im Minus.

Bei den Importeuren legten im kleinen Zahlenbereich Jaguar mit 96,5 Prozent, Ssangyong mit 66,7 Prozent und Honda mit 60,5 Prozent am besten zu. Die Importeurspitze behauptet weiter unangefochten Skoda. Die tschechische VW-Tochter kommt auf einen Marktanteil von 5,9 Prozent. Renault mit einem Marktanteil von glatten drei Prozent und Hyundai mit 2,9 Prozent folgen auf den Plätzen. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Opel

Transporter mit RallyestreifenOpel Vivaro gibt sich sportlich

Opel verwandelt den Vivaro in einen Sportler. Die Änderungen beim Nutzfahrzeug sind allerdings nicht technischer Natur, sondern fördern nur einen dynamischen Auftritt.


Opel-Chef Karl-Thomas Neumann«Mit dem Ampera-e lösen wir die Hauptsorge der Kunden»

Opel hat im zweiten Quartal erstmals seit 2011 wieder schwarze Zahlen geschrieben. Im Interview mit der Autogazette spricht Opel-Chef Karl-Thomas Neumann über die Belastung durch den Brexit, den Absatz in Europa und darüber, weshalb der Ampera-e genau das richtige Auto zur richtigen Zeit ist.


Technische Basis liefert Chevrolet BoltOpel Ampera-e nimmt Reichweitenängste

Opel setzt mit dem Ampera-e neue Maßstäbe für Elektroautos. Über 400 Kilometer soll das neue Modell der Rüsselsheimer ohne Ladestopp zurücklegen – und selbst unter alltäglichen Bedingungen sollte es keine Ängste geben.



Mehr aus dem Ressort

Stefan Knirsch verlässt die Audi AG
Massive Belastungen im VW-Abgas-SkandalEntwicklungsvorstand Knirsch verlässt Audi

Nach einem dreiviertel Jahr legt Stefan Knirsch seinen Posten als Audi-Technikvorstand nieder. Die Ermittlungen im Zuge des VW-Abgas-Skandals sollen den 50-Jährigen massiv belasten.


Virtuelles Cockpit bei Audi
Car-to-Car-KommunikationHere bietet Datenaustausch für vernetzte Fahrzeuge

Der Kartendienstanbieter Here setzt auf den Austausch von Daten zwischen vernetzten Fahrzeugen von Audi, BMW und Mercedes. Aber auch andere Hersteller sollen Informationen zu Staus, Unfällen und Wetterbedingungen kommen.


Martin Winterkorn
Nach Medienbericht Ex-VW-Chef Winterkorn soll Abgasmanipulation gedeckt haben

Ex-VW-Chef Martin Winterkorn soll nach einem Medienbericht die Abgasmanipulationen gedeckt haben. Aus VW-Kreisen verlautete indes, dass es keine konkreten Hinweise gäbe.