2. März 2016

Mini und Smart im Minus Deutscher Automarkt weiter im Aufwind

Der Astra trieb das Wachstum bei Opel kräftig voran
Der Astra trieb das Wachstum bei Opel kräftig voran © Opel

Der Automarkt in Deutschland hat seine Fahrt beschleunigt. Besonders Opel, Mercedes, Ford und Audi legten im zweiten Monat des Jahres kräftig zu.




Der deutsche Automarkt hat im Februar deutlich zugelegt. 250.302 Neuzulassungen bedeuteten ein Plus von 12,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, teilte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg mit.

Bis auf die Oberklasse mit einem Minus von 2,2 Prozent lagen alle Segmente über dem Strich, die Sportwagen mit 42,7 Prozent, Wohnmobile mit 39,2 Prozent und SUV mit 33,2 legten dabei am meisten zu. Der Dieselanteil lag bei 47,2 Prozent, die Benziner bei 50,9 Prozent. 751 Batterieelektrische Pkw wurden zugelassen, darunter allein 91 Tesla, was einen Sprung von 250 Prozent gegenüber dem Februar 2015 bedeutet, sowie 3532 Hybride, darunter 1239 Plugin-Hybride.


Auto des Jahres 2016 treibt an

Von den deutschen Marken legten Opel, Mercedes, Ford und Audi zweistellig zu. Die Rüsselsheimer konnten ihren Absatz gleich um 28,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat steigern und kommen damit auf einen Marktanteil von 7,7 Prozent, dem höchsten Februar-Wert seit 2012. Besonders der neue Astra - am Montag erst zum "Auto des Jahres" gekürt, trieb das Wachstum voran. „Nach einem ohnehin schon guten Januar haben wir im Februar noch stärker zugelegt. Der neue Opel Astra, das europäische Auto des Jahres 2016, kommt hervorragend an und verzeichnet im Februar ein Plus von 84 Prozent“, sagte Opel Deutschland-Chef Jürgen Keller.

Mercedes legte um 23,3 Prozent zu und liegt damit 0,4 Prozentpunkte hinter Audi, die mit einem Absatzplus von 14,5 Prozent die Premium-Spitze verteidigten. Ford wuchs um 16,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, musste bei einem Marktanteil von 71, Prozent den zuvor direkten Kontakt zu Opel abreißen lassen.

VW und Skoda auf dem Thron

Dagegen scheint sich Volkswagen wieder zu fangen. Mit 52.282 Neuzulassungen verließen 4,3 Prozent mehr Pkw die Höfe als im Februar 2015. Nach zwei Monaten liegen die Wolfsburger aber immer noch mit 2,4 Prozent im Minus, behalten mit einem Marktanteil von 20,8 Prozent die unangefochtene Führung in Deutschland. Mini mit sieben und Smart mit zwei Prozent lagen als einzige deutsche Marken im Minus.

Bei den Importeuren legten im kleinen Zahlenbereich Jaguar mit 96,5 Prozent, Ssangyong mit 66,7 Prozent und Honda mit 60,5 Prozent am besten zu. Die Importeurspitze behauptet weiter unangefochten Skoda. Die tschechische VW-Tochter kommt auf einen Marktanteil von 5,9 Prozent. Renault mit einem Marktanteil von glatten drei Prozent und Hyundai mit 2,9 Prozent folgen auf den Plätzen. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Opel

Mögliche Übernahme von Opel/VauxhallBetriebsräte begrüßen klares Bekenntnis von PSA

Im Zuge der möglichen Übernahme von Opel/Vauxhall durch PSA Peugeot Citroen wollen die Betriebsräte gemeinsam für gute Bedingungen eintreten. Zugleich schickten die Arbeitnehmervertreter Grüße an die Opel-Mutter.


Tavares versprichtPSA will Opel nicht zu französischem Autobauer machen

Opel soll auch nach einer möglichen Übernahme ein deutsches Unternehmen bleiben. Das versprach PSA-Chef Carlos Tavares bei der Vorlage der Jahreszahlen in Paris. Schließlich würde es Kunden geben, die kein französisches Auto fahren wollten.


Nach Gesprächen mit PSA-SpitzeOpel-Arbeitnehmervertreter vertrauen Tavares Aussagen

PSA-Chef Carlos Tavares will im Zuge einer möglichen Übernahme Opel als eigenständiges Unternehmen belassen. Auch die bestehenden Vereinbarungen mit den Arbeitnehmern sollten unangetastet bleiben.



Mehr aus dem Ressort

Der VW-Vorstand
Gehaltsobergrenzen für Topmanager VW-Chef muss sich zukünftig mit 10 Millionen Euro begnügen

Der VW-Aufsichtsrat hat Obergrenzen für seine Topmanager beschlossen. Danach soll der Vorstandschef maximal zehn Millionen Euro verdienen, die Vorstände maximal 5,5 Millionen. Dafür wird das Grundgehalt deutlich angehoben.


Matthias Müller
Sitzung des AufsichtsratsManagerbezüge stehen bei VW auf dem Prüfstand

Der Aufsichtsrat des VW-Konzerns berät an diesem Freitag über eine Reform des Vergütungssystems bei dem Autobauer. Der Vorstandschef soll demnach nur noch zehn Millionen Euro jährlich kassieren. Es wird aber auch noch wegen anderen Themen spannend.


Rupert Stadler neu Aufmacher dpa
Vorwürfe unbegründetAufsichtsrat spricht Audi-Chef Stadler Vertrauen aus

In der Affäre um manipulierte Abgaswerte kann Audi-Vorstandschef Rupert Stadler vorerst aufatmen. Der Aufsichtsrat des Ingolstädter Autobauers sprach dem Manager das Vertrauen aus und wies die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurück.