10. Juli 2016

Getuntes Nutzfahrzeug Opel Vivaro von Irmscher: Ein Herz für Surfer

Irmscher modelt den Opel Vivaro um
Irmscher modelt den Opel Vivaro um © Irmscher

Der Tuner Irmscher reitet mit dem Opel Vivaro auf der Welle. Der traditionelle Veredler des Rüsselsheimer Autobauers verwandelt das Nutzfahrzeug in einen trendigen Strand-Transporter.




Dank Irmscher kann man Opels Nutzwert-Kubus Vivaro zu einem echten Hingucker verwandeln. Der traditionelle Opeltuner bietet neben optischen Maßnahmen auch eine kleine Leistungssteigerung an.

Auffällig ist die grellgrüne Außenhaut, die im Zusammenspiel mit dunklen Kontraststreifen in den Flanken und der Front bereits für einen dynamischeren Auftritt des Vivaro sorgt. Eine Fahrwerkstieferlegung um 3 Zentimeter und 17-Zoll-Leichtmetallräder, deren Lackierung auf Wunsch mit der Fahrzeugfarbe korrespondieren kann, sorgen zudem für einen satteren Stand. Eine Frontspoiler-Lippe sowie Trittrohre aus Edelstahl runden das optische Maßnahmenpaket ab.


Leder für den Innenraum des Opel Vivaro

Bereits seit 2015 bietet Irmscher zudem für den Vivaro ein Aufwertungsprogramm für den Innenraum an. Wer möchte, kann beispielsweise Lederapplikationen an Türen, Fenstern und im Cockpitbereich ordern.

Werksseitig bietet Opel den Vivaro ausschließlich mit einem 1,6-Liter-Turbodiesel in vier Leistungsstufen an. Den Selbstzünder gibt es mit 70 kW/95 PS, 88 kW/120 PS, 92 kW/125 PS sowie mit 107 kW/145 PS. Irmscher offeriert für alle Versionen zusätzlich noch ein Chiptuning, das nach Aussage des Tuners eine Leistungssteigerung um jeweils 25 PS sowie einen besseren Drehmomentverlauf erlauben soll. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Tuning



Mehr zur Marke Opel

Rainer Bachen, leitender Ingenieur des Opel Ampera-e«Elektrisch laden ist wie Bier zapfen»

Mit dem Ampera-e bringt Opel den derzeitigen Reichweiten-Champion auf den Markt. Das Beladen der großen Batterie wird laut dem leitenden Ingenieur Rainer Bachen die Kunden vor keine allzu großen Probleme stellen.


Technisch verwandt mit Peugeot 3008Opels drittes X: Grandland X feiert Premiere auf der IAA

Opel fährt auf der IAA in Frankfurt im Herbst das bisher größte Mitglied der X-Familie vor. Der Grandland X ist weniger auf das Gelände als für Fahrten auf dem Boulevard vorgesehen.


Betriebsversammlungen an deutschen StandortenNach Übernahme: Opel bündelt europäische Geschäfte

Opel organisiert sich nach der vollzogenen Übernahme durch PSA Peugeot Citroen neu. Wie es nach dem Auslaufen der Job- und Standortgarantien aussehe, ist noch nicht klar – Optimismus herrscht aber vor.



Mehr aus dem Ressort

Der BMW M4 greift getunt auf 680 PS zurück
250 PS mehrG-Power verwandelt BMW M4 in Boliden für den Rundkurs

Von Natur aus hat der BMW M4 eine Menge Leistung unter der Motorhaube. Die Tuner von G-Power bereiten den sportlichen Ableger mit etlichen Maßnahmen auf den Einsatz auf der Rennstrecke vor.


Brabus kreiert die Smart-Topvariante Ultimate 125
125 PS für den FortwoBrabus pumpt den Smart auf

Brabus stellt den bereits getunten Smart-Versionen eine Top-Variante zur Seite. Der Ultimate zeigt nicht nur optisch und technisch die Muskeln, sondern auch im pekunären Bereich.


Hennessy verwandelt den Camaro in The Exorcist
Auf Basis des Camaro ZL1Hennessey The Exorcist: Rasante Teufelsaustreibung

Hennessey macht mit The Exorcist dem Teufel Beine. Der auf Basis des Chevrolet Camaro ZL1 von Beginn an nicht schwache Supersportler erhält eine kräftige Leistungsspritze und traktionsstarke Drag-Reifen.