Opel Vivaro von Irmscher: Ein Herz für Surfer

Getuntes Nutzfahrzeug

Irmscher modelt den Opel Vivaro um
Irmscher modelt den Opel Vivaro um © Irmscher

Der Tuner Irmscher reitet mit dem Opel Vivaro auf der Welle. Der traditionelle Veredler des Rüsselsheimer Autobauers verwandelt das Nutzfahrzeug in einen trendigen Strand-Transporter.

Dank Irmscher kann man Opels Nutzwert-Kubus Vivaro zu einem echten Hingucker verwandeln. Der traditionelle Opeltuner bietet neben optischen Maßnahmen auch eine kleine Leistungssteigerung an.

Auffällig ist die grellgrüne Außenhaut, die im Zusammenspiel mit dunklen Kontraststreifen in den Flanken und der Front bereits für einen dynamischeren Auftritt des Vivaro sorgt. Eine Fahrwerkstieferlegung um 3 Zentimeter und 17-Zoll-Leichtmetallräder, deren Lackierung auf Wunsch mit der Fahrzeugfarbe korrespondieren kann, sorgen zudem für einen satteren Stand. Eine Frontspoiler-Lippe sowie Trittrohre aus Edelstahl runden das optische Maßnahmenpaket ab.

Leder für den Innenraum des Opel Vivaro

Bereits seit 2015 bietet Irmscher zudem für den Vivaro ein Aufwertungsprogramm für den Innenraum an. Wer möchte, kann beispielsweise Lederapplikationen an Türen, Fenstern und im Cockpitbereich ordern.

Werksseitig bietet Opel den Vivaro ausschließlich mit einem 1,6-Liter-Turbodiesel in vier Leistungsstufen an. Den Selbstzünder gibt es mit 70 kW/95 PS, 88 kW/120 PS, 92 kW/125 PS sowie mit 107 kW/145 PS. Irmscher offeriert für alle Versionen zusätzlich noch ein Chiptuning, das nach Aussage des Tuners eine Leistungssteigerung um jeweils 25 PS sowie einen besseren Drehmomentverlauf erlauben soll. (SP-X)

Vorheriger ArtikelSubaru sichert Levorg ab
Nächster ArtikelWachstum auf Chinas Automarkt beschleunigt sich
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam noch das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit Beginn 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.