3. November 2017

Nach Übernahme durch PSA Opel legt Zukunftsplan vor

Zentrale von Opel in Rüsselsheim.
Zentrale von Opel in Rüsselsheim. © dpa

Nach der Übernahme durch den PSA-Konzern legt Opel seinen Zukunftsplan vor. Der Rüsselsheimer Autobauer hält damit die beim Vertragsabschluss hierfür vorgesehene Frist von 100 Tagen ein.




Der vom französischen PSA-Konzern übernommene Autohersteller Opel verliert auf seinem Sanierungskurs keine Zeit. Der neue Chef Michael Lohscheller will seinen «Zukunftsplan» am kommenden Donnerstag in Rüsselsheim vorstellen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Damit wird die beim Vertragsabschluss Anfang August angekündigte Frist von 100 Tagen eingehalten.


PSA-Chef Tavares nimmt teil

An der Veranstaltung soll auch PSA-Konzernchef Carlos Tavares teilnehmen, der dem verlustreichen Unternehmen strenge Renditeziele gesetzt und die mangelhafte Produktivität der Opel-Werke scharf kritisiert hat. In der Zwischenzeit hat Tavares zudem eine neue Elektro-Strategie angekündigt, die auf Plattformen und Plug-In-Hybriden aus der PSA-Entwicklung basiert. Der noch unter dem alten Mutter-Konzern General Motors entwickelte Elektrowagen «Ampera-E» soll dabei keine Rolle spielen.

Erwartet werden auch Aussagen zur Zukunft der rund 38.000 Arbeitsplätze in Europa, von denen zumindest die rund 19 000 in Deutschland bis Ende des kommenden Jahres tarifvertraglich geschützt sind. Experten wie der Leiter des Car-Instituts der Universität Duisburg-Essen, Ferdinand Dudenhöffer, rechnen mit dem Abbau tausender Jobs in den Werken wie auch in dem Entwicklungszentrum in Rüsselsheim, das bei einer engeren Zusammenarbeit mit den PSA-Ingenieuren weniger Aufgaben erhalten könnte. Tavares hat allerdings angekündigt, die Rüsselsheimer Ingenieure «zu 110 Prozent» auszulasten. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Opel

Sanierungsplan vorgelegtPSA-Chef Tavares: Opel schützt nur gute Performance

Carlos Tavares hat die Opel-Mitarbeiter auf ein hohes Tempo beim Umbau des Unternehmens eingestellt. Man habe auf dem Weg zurück in die Gewinnzone nur fünf Prozent geschafft, sagte der PSA-Chef bei der Vorlage des Sanierungsplans.


Zukunftsplan wird präsentiertJetzt: Opel Pressekonferenz im Livestream

Opel stellt um 9.15 Uhr seinen Zukunftsplan in Rüsselsheim vor. Verfolgen Sie den Auftritt von Opel-Chef Michael Lohscheller und PSA-Chef Carlos Tavares im Livestream.


Strategieplan Pace vorgelegtOpel verzichtet auf Kündigungen

Opel will bis 2020 wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Dank Synergiegeschäfte innerhalb der PSA-Gruppe sollen Kosten ebenso gesenkt werden wie auch bei den neuen Lohnmodellen. Auf betriebsbedingte Kündigungen soll verzichtet werden.



Mehr aus dem Ressort

Skoda Vision E
2019 kommt Plug-in-HybridSkoda baut ab 2020 erstes Elektroauto

Skoda wird ab 2019 mit dem Superb sein erstes Plug-in-Modell auf den Markt bringen. Ein Jahr später folgt das erste rein elektrische Modell.


Volkswagen-Werk in Wolfsburg
Trotz Kosten für AbgasskandalVW setzt sich ehrgeizigere Ziele

Der VW-Konzern hat seine Umsatzziele trotz der Kosten für den Abgasskandal erhöht. So soll der Umsatz bis 2020um 25 Prozent steigen.


Tesla-Chef Elon Musk
Wal-Mart ordert fünf FahrzeugeUS-Handelsketten zeigen Interesse an Elektro-Lkw von Tesla

Der Elektro-Sattelschlepper von Tesla stößt bei großen US-Handelsketten auf Interesse. So will unter anderem Wal-Mart das Fahrzeug testenn.