14. Februar 2017

Vereinbarung in kommenden Wochen möglich Peugeot-Mutter PSA prüft Übernahme von Opel

Die Opel-Zentrale in Rüsselsheim.
Die Opel-Zentrale in Rüsselsheim. © dpa

Der französische PSA-Konzern will den Autobauer Opel und die britische Schwestermarke Vauxhall übernehmen. Ein entsprechender Medienbericht wurde von einem PSA-Sprecher bestätigt.




Die französische Peugeot-Mutter PSA will die Europasparte des US-Autobauers General Motors (GM) kaufen. Es würden mehrere strategische Initiativen überlegt, dazu gehöre auch der Erwerb von Opel, sagte ein PSA-Sprecher der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag in Paris. Die britische Schwestermarke Vauxhall wäre Bestandteil einer Übernahme.

Aus Kreisen hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg zuvor berichtet, eine Vereinbarung könne in den kommenden Wochen zustande kommen. Allerdings könnten die Gespräche auch noch scheitern. Bei Opel war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.


Bislang kein Statement von Opel

Die Aktien von PSA stiegen am Mittag in Paris um 4 Prozent. Die Anteilsscheine der Opel-Mutter GM kletterten vorbörslich in New York ebenfalls um 4 Prozent. Bei Opel war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. Die Europatochter von GM war auch im vergangenen Jahr nicht wie geplant aus den roten Zahlen herausgekommen. Opel-Chef Karl-Thomas Neumann hatte den Brexit und den Verfall des britischen Pfundes dafür verantwortlich gemacht. PSA hatte zunächst nur bestätigt, dass es Gespräche mit Opel zum Ausbau bestehender Kooperationsprojekte gebe, ehe man die Übernahmepläne bestätigte. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Opel

Limousine mit 260 PSOpel Insignia GSi: Zurück zu alter Sportlichkeit

Opel bringt den neuen Insignia als GSi. Damit ist die Mittelklasse-Limousine mit einem 2.0 Turbobenziner mit 260 PS unterwegs. Und das verspricht einiges.


Vernetzung schreitet voranOpel bringt Navi 4.0 Intelli-Link in seine Kleinwagen

Opel bringt nun auch das Navi 4.0 Intelli-Link in seine Kleinwagen Karl, Adam und Corsa. Mit an Bord des Trios ist auch der Online- und Serviceassistent OnStar.


Keine wettbewerbsrechtlichen BedenkenEU-Kommission genehmigt PSA Übernahme von Opel

Der PSA-Konzern kann den Rüsselsheimer Autobauer Opel übernehmen. Die EU-Kommission hat gegen die Übernahme keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken.



Mehr aus dem Ressort

Bundesverbraucherminister Heiko Maas
Hersteller sollen für Schäden aufkommenMaas wirbt für Klagemöglichkeiten geschädigter Kunden

Heiko Maas wirbt für neue Klagemöglichkeiten der Verbraucher bei Massenanfällen wie beim Diesel-Skandal. Auch beim Kraftfahrtbundesamt sollte ein Verbraucherbeirat isntalliert werden, sagte der Bundesverbraucherminister.


Automarken
Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.


Alexander Dobrindt neu Aufmacher dpa
Vor dem «Diesel-Gipfel» Dobrindt: Millionen-Fonds für umweltfreundliche Mobilität

Alexander Dobrindt will einen Fonds in dreistelliger Millionenhöhe für eine umweltfreundliche Mobilität in den Städten einrichten. Die Autohersteller sollen sich dabei an den Kosten beteiligen.