14. Februar 2017

Vereinbarung in kommenden Wochen möglich Peugeot-Mutter PSA prüft Übernahme von Opel

Die Opel-Zentrale in Rüsselsheim.
Die Opel-Zentrale in Rüsselsheim. © dpa

Der französische PSA-Konzern will den Autobauer Opel und die britische Schwestermarke Vauxhall übernehmen. Ein entsprechender Medienbericht wurde von einem PSA-Sprecher bestätigt.




Die französische Peugeot-Mutter PSA will die Europasparte des US-Autobauers General Motors (GM) kaufen. Es würden mehrere strategische Initiativen überlegt, dazu gehöre auch der Erwerb von Opel, sagte ein PSA-Sprecher der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag in Paris. Die britische Schwestermarke Vauxhall wäre Bestandteil einer Übernahme.

Aus Kreisen hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg zuvor berichtet, eine Vereinbarung könne in den kommenden Wochen zustande kommen. Allerdings könnten die Gespräche auch noch scheitern. Bei Opel war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.


Bislang kein Statement von Opel

Die Aktien von PSA stiegen am Mittag in Paris um 4 Prozent. Die Anteilsscheine der Opel-Mutter GM kletterten vorbörslich in New York ebenfalls um 4 Prozent. Bei Opel war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. Die Europatochter von GM war auch im vergangenen Jahr nicht wie geplant aus den roten Zahlen herausgekommen. Opel-Chef Karl-Thomas Neumann hatte den Brexit und den Verfall des britischen Pfundes dafür verantwortlich gemacht. PSA hatte zunächst nur bestätigt, dass es Gespräche mit Opel zum Ausbau bestehender Kooperationsprojekte gebe, ehe man die Übernahmepläne bestätigte. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Opel

«Erste konstruktive Signale für Beschäftigte»Dudenhöffer: Jeder dritte Opel-Job in Gefahr

Bis zum Beginn des Automobilsalons in Genf in zweieinhalb Wochen sollen die Übernahmegespräche zwischen PSA Peugeot Citroen und Opel per Vertrag abgeschlossen sein. Danach beginnt der große Zittern der rund 19.000 deutschen Opel-Beschäftigten.


Neues SUV der RüsselsheimerOpel Crossland X: Mit Synergien Erfolgskurs fortsetzen

Das Tagesgeschäft für Opel muss weitergehen. Daran ändert auch der mögliche Kauf durch den PSA-Konzern nichts. Schließlich will man in diesem Jahr sieben neue Modelle auf den Markt bringen. Dazu gehört auch der Crossland X – ein Gemeinschaftsprodukt mit den Franzosen.


Möglicher Opel-Verkauf an PSAAuch Vauxhall-Mitarbeiter sorgen sich um ihre Jobs

Ein möglicher Verkauf von Opel an den PSA-Konzern wird in Großritannien zur Chefsache. Premierministerin Therasa May wurde von PSA-Chef Tavares zum Gespräch eingeladen. Die Mitarbeiter von Vauxhall sorgen sich um die Jobs.



Mehr aus dem Ressort

Herbert Diess
IG Metall moniert VerstoßVW-Markenchef Diess prüft Gewerkschaftsbonus

Herbert Diess prüft mögliche Vorteile der Gewerkschaftszugehörigkeit bei Beförderungen. Laut der IG Metall verstößt der VW-Markenchef dabei gegen das Arbeitsrecht.


BMW Hybrid CO2 neu Aufmacher dpa
Klimaschädliches KohlendioxidCO2-Flottenwert: BMW erreicht fast Niveau von Daimler

BMW hat den CO2-Grenzwert seiner Autos im Vorjahr in Europa um zwei Gramm reduzieren können. Mit einem Flottenwert von 124 g/km liegt man fast auf dem Wert von Daimler.


Neumann soll Opel-Chef bleibenBundesregierung rechnet mit Opel-Übernahme

Die bereits fortgeschrittenen Vertragsverhandlungen zwischen dem französischen Autokonzern PSA Peugeot Citroen und Opel deuten auf eine Übernahme des Herstellers aus Rüsselsheim hin. Bundeskanzlerin Angela Merkel macht sich für den Erhalt der Arbeitsplätze stark.