6. März 2017

PSA-Forderung: Bis 2020 profitabel Opel-Chef Neumann: «Chance auf einen europäischen Champion»

Mary Barra, Carlos Tavarez, Karl-Thomas Neumann
Mary Barra, Carlos Tavarez, Karl-Thomas Neumann © dpa

Nach der Übernahme durch PSA Peugeot Citroen peilt Opel-Chef Karl-Thomas Neumann hohe Ziele an. Der PSA-Finanzchef stellt einen Drei-Jahres-Plan für den Autohersteller aus Rüsselsheim auf.




Die Übernahme von Opel durch PSA verschafft dem Rüsselsheimer Autobauer nach Einschätzung von Opel-Chef Karl-Thomas Neumann neue Wachstumschancen. "Aus der heutigen Ankündigung entsteht die Chance, einen wirklichen europäischen Champion zu schaffen", betonte Neumann am Montag in einer Botschaft an die Opel-Mitarbeiter. "Fast 17 Prozent gemeinsamer Marktanteil - das bedeutet Rang zwei in Europa. Wir würden von der neuen Größe profitieren, aber auch von einer gemeinsamen Fahrzeugentwicklung und der Stärke zweier Unternehmen mit hoch motivierten und hoch qualifizierten Mitarbeitern."

Die Opel-Mutter General Motors (GM) und der französische Autokonzern PSA Peugeot Citroën hatten zuvor ihre grundsätzliche Einigung auf den Milliarden-Deal verkündet. Die Wettbewerbshüter müssen der Übernahme der GM-Europasparte mit den Marken Opel und Vauxhall noch zustimmen. Bis Ende des Jahres soll das Geschäft unter Dach und Fach sein.


Tavares lobt Neumanns Arbeit

"Heute ist ein historischer Tag für Opel und Vauxhall", befand Neumann. Opel werde nach Abschluss der Transaktion "ein integraler Teil der PSA-Gruppe". PSA-Chef Carlos Tavares sagte, dass Neumann als Opel-Chef weitermachen solle. Er lobte dessen "exzellente Arbeit".

Opel und PSA hätten bereits in den vergangenen Jahren gezeigt, dass sie erfolgreich zusammenarbeiten könnten "und dass aus dieser Teamarbeit fantastische Autos entstehen", meinte Neumann. "Das ist ein sehr gutes Zeichen für die Zukunft."

PSA-Forderung: Ab 2020 profitabel

Nach jahrelang roten Zahlen soll Opel im PSA-Konzern bis 2020 profitabel werden. Dafür soll es einen Drei-Jahres-Plan geben. «Wir streben eine strukturelle und dauerhafte Verbesserung an», sagte PSA-Finanzchef Jean-Baptiste de Chatillon am Montag am Rande einer Pressekonferenz seines Unternehmens in Paris.

Da der Verkauf von Opel erst Ende des Jahres abgeschlossen werde, greife der Plan von 2018 an. Er müsse vom Opel-Management selbst kommen. De Chatillon unterstrich, dass ein Unternehmen profitabel sein müsse. Opel hatte es wegen der Brexit-Entscheidung im vergangenen Jahr nicht geschafft, wieder in die schwarzen Zahlen zu kommen. In Großbritannien ist die Schwestermarke Vauxhall beheimatet. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Opel

Limousine mit 260 PSOpel Insignia GSi: Zurück zu alter Sportlichkeit

Opel bringt den neuen Insignia als GSi. Damit ist die Mittelklasse-Limousine mit einem 2.0 Turbobenziner mit 260 PS unterwegs. Und das verspricht einiges.


Vernetzung schreitet voranOpel bringt Navi 4.0 Intelli-Link in seine Kleinwagen

Opel bringt nun auch das Navi 4.0 Intelli-Link in seine Kleinwagen Karl, Adam und Corsa. Mit an Bord des Trios ist auch der Online- und Serviceassistent OnStar.


Keine wettbewerbsrechtlichen BedenkenEU-Kommission genehmigt PSA Übernahme von Opel

Der PSA-Konzern kann den Rüsselsheimer Autobauer Opel übernehmen. Die EU-Kommission hat gegen die Übernahme keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken.



Mehr aus dem Ressort

Statement des Autobauers«Fahrzeuge der BMW Group werden nicht manipuliert»

Es hat gedauert. Doch nun äußert sich auch BMW zum jüngsten Kartellvorwurf. Zugleich weist der Autobauer den Vorwurf der Abgasmanipulation zurück.


Bundesverbraucherminister Heiko Maas
Hersteller sollen für Schäden aufkommenMaas für Klagemöglichkeiten geschädigter Kunden

Heiko Maas wirbt für neue Klagemöglichkeiten der Verbraucher bei Massenanfällen wie beim Diesel-Skandal. Auch beim Kraftfahrtbundesamt sollte ein Verbraucherbeirat isntalliert werden, sagte der Bundesverbraucherminister.


Automarken
Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.