25. November 2015

Intelli-Link und OnStar für Kleinwagen Opel Corsa wird zum fahrenden Hotspot

Opel bietet Intelli-Link und OnStar nun auch im Corsa an.
Opel bietet Intelli-Link und OnStar nun auch im Corsa an. © Opel

Opel setzt bei der Vernetzung auf eine Top-Down-Strategie: Nach Insignia und dem neuen Astra erhält nun auch der Corsa das neuste Intelli-Link-System und OnStar. Opel bringt damit Premium ins Kleinwagensegment.




Die Vernetzung des Smartphones mit dem Auto ist für viele Kunden ein wichtiges Kaufkriterium. Das hat längst auch der Autobauer Opel erkannt und bietet sowohl in seinem Flaggschiff Insignia als auch im neuen Astra die neuste Generation des IntelliLink-Systems ein. Nun bringen die Rüsselsheimer diese Technologie auch mit dem Corsa ins Kleinwagen-Segment – und das zu einem überschaubaren Preis.


Für Android und Apple

So kostet das Radio Intelli-Link R4.0 gerade einmal 350 Euro. Es ermöglicht dem Fahrer sowohl die Verknüpfung des Smartphones via Android Auto als auch Apple CarPlay. Wie Opel mitteilte, funktioniert das System mit den Betriebssystemen ab Android 5.0 Lollipop sowie Apple iOS 7.1, über das beispielsweise das iPhone 5 verfügt.

Doch Opel bringt nicht nur Intelli-Link ins Auto, sondern bietet für seinen Kleinwagen auch OnStar an. Dank integrierter 4G/LTE-Architektur wird der Corsa damit zu einem WLAN-Hotspot auf Rädern.



Eine Außenantenne sorgt dafür, dass im Corsa auch immer ein bestmöglicher Empfang gewährleistet ist. OnStart ermöglicht übrigens die Anbindung von gleich sieben mobilen Geräten. Um OnStar den Kunden vorzustellen, bietet Opel die neue Technologie in den ersten zwölf Monaten ab Erstzulassung kostenlos an. Die Hardware kostet einmalig 490 Euro, in den Ausstattungsvarianten Innovation und OPC gehört es bereits zur Serienausstattung.

Premiumfunktionen aus Rüsselsheim

Mit OnStar bringen die Rüsselsheimer ein System ins Auto, das es sonst nur bei Premiumherstellern gibt. So bietet OnStar beispielsweise einen persönlichen Online- und Service-Assistenten auf Knopfdruck. Darin enthalten ist nicht nur eine automatische Unfallhilfe, eine Fahrzeugdiagnose, sondern auch ein Pannen- und Diebstahl-Notfallservice.

Mit der „myOpel“ Smartphone-App lassen sich auch außerhalb des Autos eine Vielzahl von Funktionen nutzen. „Bei uns kommen nicht nur die Fahrer eines Mittelklasse- oder Kompaktklasse-Modells in den Genuss hochmoderner Vernetzung und Infotainment-Technologie. Wir machen diese in jedem Segment unseres Produktportfolios verfügbar – und das zu äußerst erschwinglichen Preisen“, sagte Opel-Vertriebschef Peter Christian Küspert. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Navigation



Mehr zur Marke Opel

Tavares versprichtPSA will Opel nicht zu französischem Autobauer machen

Opel soll auch nach einer möglichen Übernahme ein deutsches Unternehmen bleiben. Das versprach PSA-Chef Carlos Tavares bei der Vorlage der Jahreszahlen in Paris. Schließlich würde es Kunden geben, die kein französisches Auto fahren wollten.


Nach Gesprächen mit PSA-SpitzeOpel-Arbeitnehmervertreter vertrauen Tavares Aussagen

PSA-Chef Carlos Tavares will im Zuge einer möglichen Übernahme Opel als eigenständiges Unternehmen belassen. Auch die bestehenden Vereinbarungen mit den Arbeitnehmern sollten unangetastet bleiben.


«Erste konstruktive Signale für Beschäftigte»Dudenhöffer: Jeder dritte Opel-Job in Gefahr

Bis zum Beginn des Automobilsalons in Genf in zweieinhalb Wochen sollen die Übernahmegespräche zwischen PSA Peugeot Citroen und Opel per Vertrag abgeschlossen sein. Danach beginnt der große Zittern der rund 19.000 deutschen Opel-Beschäftigten.



Mehr aus dem Ressort

BMW präsentiert die Studie eines holographischen Bedienkonzeptes
Holographische Bedienkonzept-StudiePremiere auf CES: BMW auf Star Wars-Kurs

Prinzessin Leia sonderte per Holographie einen Notruf über R2D2 ab. BMW könnte die Fahrer mit dem neuen Bediensystem gedanklich ganz nah an den ersten Star Wars-Film Ende der siebziger Jahre zurückbeamen.


Opel stattet den Mokka X mit IntelliLink und OnStar aus.
IntelliLink und Onstar an BordOpel vernetzt neuen Mokka X

Für Opel ist die Überarbeitung des Mokka zum Mokka X nicht auf optische Reize beschränkt. Neben einem neuen Turbo-Benziner fährt das Mini-SUV aus Rüsselsheim voll vernetzt vor.


Auch VW führt Online-Dienste und Notruf ein.
Premiere im TiguanVW Car-Net: Nachricht für Papa

Online-Dienste halten mehr und mehr Einzug in das Auto. Volkswagen macht nun den Anfang im Tiguan – allerdings nicht unbedingt nur zur Freude von jüngeren Fahrern.