10. November 2016

Ein Jahr Service-Assistent Hohe Nachfrage nach Opel OnStar-Diensten

Mit dem neuen Astra führte Opel auch OnStar ein
Mit dem neuen Astra führte Opel auch OnStar ein ©

OnStar von Opel entwickelt sich zur Erfolgsgeschichte. Ein gutes Jahr nach der Einführung verzeichnet der Online- und Service-Assistent über 5,5 Millionen Interaktionen.




Ein Jahr nach der Einführung von OnStar wird Opel den Online- und Service-Assistenten in weiteren 18 Ländern anbieten. Dabei hat sich OnStar in Europa mit bereits über 5,5 Millionen Interaktionen zur Erfolgsgeschichte ausgeweitet.

„Die große Nachfrage nach den Opel OnStar-Diensten zeigt, wie der persönliche Online- und Service-Assistent das Autofahren sorgenfreier macht und wie sehr die Kunden ihren Schutzengel schätzen“, sagt Opel-Marketingchefin Tina Müller. „Diese Vorzüge wollen wir nun auch neuen Kunden in weiteren Ländern Nord-, Mittel-, Ost- und Südosteuropas näherbringen.“


Opel OnStar in weiteren 18 Ländern verfügbar

Nachdem OnStar zeitgleich mit der Einführung des neuen Astra im vergangenen Jahr Premiere feierte, weiten die Rüsselsheimer nun das Einsatzgebiet aus, sodass das System demnächst auch in Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Gibraltar, Griechenland, Island, Lettland, Litauen, Malta, Norwegen, der Republik Slowenien, Rumänien, Schweden, der Slowakischen Republik, der Tschechischen Republik sowie Ungarn und Zypern verfügbar sein wird.

Per blauem Knopf im Opel oder über Smartphone-App oder Telefon können sich die Opel-Fahrer mit dem Call-Center im englischen Luton verbinden lassen. Dort helfen Mitarbeiter in der jeweiligen Landessprache aus und weisen den Weg zum Restaurant, zur nächsten Werkstatt oder programmieren das Navigationssystem.

830.000 Statusberichte pro Monat

Per Knopfdruck wird man verbunden
Per Knopfdruck wird man verbunden © Opel

Sehr hilfreich ist die menschliche Interaktion nach einem Unfall. Dann kümmert sich einer der geschulten Mitarbeiter um die Insassen im Auto und verständigt Hilfe.

Bis Ende Oktober fielen rund 880.000 Kundenanrufe bei Opel OnStar an. Zudem werden Monat für Monat 830.000 Statusberichte zum Auto abgerufen. Über eine Million Mal wurde über die Internet-Seite auf das Opel OnStar-Portal zugegriffen.

Jeder zweite neue Opel mit OnStar unterwegs

Neben dem Emergency Call, der ab 2017 für jeden Neuwagen vorgeschrieben ist, sowie dem Concierge-Dienst, kann der jeweilige Opel über OnStar lokalisiert werden, was sich gerade im Fall eines Diebstahls als sehr hilfreich erweist. Auch können über OnStar per Fernbedienung die Türen geöffnet werden. Auf Wunsch ist zudem ein 4G/LTE WLAN-Hotspot verfügbar.

Aktuell wird jeder zweite neue Opel mit dem OnStar-System ausgeliefert. Der Service ist in den ersten zwölf Monaten nach Aktivierung kostenlos, danach fallen jährlich Gebühren über 99,50 Euro an. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke Opel

Gemeinsame Plattform mit dem Peugeot 2008Opel Crossland X eine Handbreit unter dem Mokka X

Opel bringt mit dem Crossland X eine kleine Schwester zum Mokka X auf den Markt. Das neue SUV ist dabei als reiner City-Crossover konzipiert, der auf Geländeausritte von vornherein verzichtet.


Flaggschiff ab Frühsommer auf dem MarktTwinster im neuen Insignia: Opel modifiziert Allradantrieb

Opel modifiziert den eigenen Allradantrieb. Bei der im Frühsommer startenden zweiten Generation des Insignia ersetzen zwei Lamellenkupplungen das ansonsten konventionelle Hinterachs-Differenzial.


46.000 Fahrzeuge mehr verkauftOpel mit bestem Absatz seit 2011

Opel/Vauxhall hat 2016 den besten Absatz seit 2011 erzielt. Und auch auf das gerade begonnene Jahr sehen die Verantwortlichen aufgrund der Modelloffensive sehr zuversichtlich.



Mehr aus dem Ressort

VW-Markenchef Herbert Diess (l.) und der I.D. Buzz
Premiere in DetroitVolkswagen I.D. Buzz: Der Elektro-Bulli für die Neuzeit

Volkswagen geht den nächsten Schritt in die Elektromobilität. Auf der Detroit Autoshow zeigen die Wolfsburger den I.D. Buzz, einen futuristischen Elektro-Van. Dabei lässt man auch einen Buddha über der Mittelkonsole schweben


VW welsch CES neu Aufmacher VW
Kooperation mit AmazonVW setzt auf ein offenes Öko-System – und Alexa

VW will die digitalen Welten im Auto mit Blick-, Gesten- und Sprachsteuerung noch einfacher machen. Doch nicht nur das: Mit Alexa von Amazon lässt sich nun auch vom Auto aus die Heizung daheim steuern.


Mit dem Car eWallet werden Gebühren online abgebucht
Entwicklung von ZF, UBS und Innogy Car eWallet: Automobile Geldbörse

Beim Laden von Elektroautos kommen unterschiedliche Abrechnungssysteme zum Einsatz. ZF, UBS und innogy Innovation Hub überwinden mit dem Car eWallet mehre Bezahlschranken vom Auto aus.