10. November 2016

Ein Jahr Service-Assistent Hohe Nachfrage nach Opel OnStar-Diensten

Mit dem neuen Astra führte Opel auch OnStar ein
Mit dem neuen Astra führte Opel auch OnStar ein ©

OnStar von Opel entwickelt sich zur Erfolgsgeschichte. Ein gutes Jahr nach der Einführung verzeichnet der Online- und Service-Assistent über 5,5 Millionen Interaktionen.




Ein Jahr nach der Einführung von OnStar wird Opel den Online- und Service-Assistenten in weiteren 18 Ländern anbieten. Dabei hat sich OnStar in Europa mit bereits über 5,5 Millionen Interaktionen zur Erfolgsgeschichte ausgeweitet.

„Die große Nachfrage nach den Opel OnStar-Diensten zeigt, wie der persönliche Online- und Service-Assistent das Autofahren sorgenfreier macht und wie sehr die Kunden ihren Schutzengel schätzen“, sagt Opel-Marketingchefin Tina Müller. „Diese Vorzüge wollen wir nun auch neuen Kunden in weiteren Ländern Nord-, Mittel-, Ost- und Südosteuropas näherbringen.“


Opel OnStar in weiteren 18 Ländern verfügbar

Nachdem OnStar zeitgleich mit der Einführung des neuen Astra im vergangenen Jahr Premiere feierte, weiten die Rüsselsheimer nun das Einsatzgebiet aus, sodass das System demnächst auch in Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Gibraltar, Griechenland, Island, Lettland, Litauen, Malta, Norwegen, der Republik Slowenien, Rumänien, Schweden, der Slowakischen Republik, der Tschechischen Republik sowie Ungarn und Zypern verfügbar sein wird.

Per blauem Knopf im Opel oder über Smartphone-App oder Telefon können sich die Opel-Fahrer mit dem Call-Center im englischen Luton verbinden lassen. Dort helfen Mitarbeiter in der jeweiligen Landessprache aus und weisen den Weg zum Restaurant, zur nächsten Werkstatt oder programmieren das Navigationssystem.

830.000 Statusberichte pro Monat

Per Knopfdruck wird man verbunden
Per Knopfdruck wird man verbunden © Opel

Sehr hilfreich ist die menschliche Interaktion nach einem Unfall. Dann kümmert sich einer der geschulten Mitarbeiter um die Insassen im Auto und verständigt Hilfe.

Bis Ende Oktober fielen rund 880.000 Kundenanrufe bei Opel OnStar an. Zudem werden Monat für Monat 830.000 Statusberichte zum Auto abgerufen. Über eine Million Mal wurde über die Internet-Seite auf das Opel OnStar-Portal zugegriffen.

Jeder zweite neue Opel mit OnStar unterwegs

Neben dem Emergency Call, der ab 2017 für jeden Neuwagen vorgeschrieben ist, sowie dem Concierge-Dienst, kann der jeweilige Opel über OnStar lokalisiert werden, was sich gerade im Fall eines Diebstahls als sehr hilfreich erweist. Auch können über OnStar per Fernbedienung die Türen geöffnet werden. Auf Wunsch ist zudem ein 4G/LTE WLAN-Hotspot verfügbar.

Aktuell wird jeder zweite neue Opel mit dem OnStar-System ausgeliefert. Der Service ist in den ersten zwölf Monaten nach Aktivierung kostenlos, danach fallen jährlich Gebühren über 99,50 Euro an. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke Opel

Schwarzer Designer-LookOpel Adam Black Jack: Kleiner Lifestyler pokert hoch

Opel individualisiert den Adam immer weiter. Als Edition Black Jack erhält der Kleinwagen die Motorhaube und das Dach in Schwarz, der Rest kann je nach Gusto bemalt werden.


In SaragossaOpel startet Serienproduktion des Crossland X

Opel hat den ersten Crossland X vom Band gelassen. Der Crossover ist das erste Ergebnis der bereits seit fünf Jahren bestehenden Kooperation mit PSA Peugeot Citroen.


Brexit beschert QuartalsverlusteOpel Automobile bündelt Geschäfte

Als Teil der PSA Group bündeln Opel/Vauxhall alle Geschäfte in einer GmbH. Die zum Verkauf stehende Marke aus Rüsselsheim fuhr im ersten Quartal erneut Verluste ein.



Mehr aus dem Ressort

Daniel Abt (vorn) und Lucas di Grassi verfehlten die Punkteränge
Schaeffler-Piloten ohne Punkte in ParisTeamchef Abt: Hoffe, dass wir Pech für diese Saison aufgebraucht haben

Sebastien Buemi hat beim sechsten WM-Lauf der Formel E der Konkurrenz einmal mehr die Rücklichter gezeigt. Daniel Abt und Lucas di Grassi vom Team Abt Schaeffler Audi Sport blieben ohne Punkte.


Kooperation mit MercedesHermes setzt auf emissionsfreie Paketzustellung

Die Van-Sparte von Mercedes-Benz und der Paketzusteller Hermes haben eine strategische Partnerschaft geschlossen. Dabei geht es nicht nur um den Einsatz von Elektro-Transportern, sondern um eine Effizienzsteigerung im gesamten Zustellungsprozess.


Lucas Di Grassi beim Formel E-Rennen in Marrakesch
Heidfeld Dritter in MonacaSchaeffler-Pilot Lucas di Grassi verpasst Sieg im Fotofinish

Sebastien Buemi hat den vierten Sieg im fünften Rennen erzielt. Lucas Di Grassi vom Team Schaeffler konnte den Titelverteidiger nicht bezwingen.