10. November 2016

Ein Jahr Service-Assistent Hohe Nachfrage nach Opel OnStar-Diensten

Mit dem neuen Astra führte Opel auch OnStar ein
Mit dem neuen Astra führte Opel auch OnStar ein ©

OnStar von Opel entwickelt sich zur Erfolgsgeschichte. Ein gutes Jahr nach der Einführung verzeichnet der Online- und Service-Assistent über 5,5 Millionen Interaktionen.




Ein Jahr nach der Einführung von OnStar wird Opel den Online- und Service-Assistenten in weiteren 18 Ländern anbieten. Dabei hat sich OnStar in Europa mit bereits über 5,5 Millionen Interaktionen zur Erfolgsgeschichte ausgeweitet.

„Die große Nachfrage nach den Opel OnStar-Diensten zeigt, wie der persönliche Online- und Service-Assistent das Autofahren sorgenfreier macht und wie sehr die Kunden ihren Schutzengel schätzen“, sagt Opel-Marketingchefin Tina Müller. „Diese Vorzüge wollen wir nun auch neuen Kunden in weiteren Ländern Nord-, Mittel-, Ost- und Südosteuropas näherbringen.“


Opel OnStar in weiteren 18 Ländern verfügbar

Nachdem OnStar zeitgleich mit der Einführung des neuen Astra im vergangenen Jahr Premiere feierte, weiten die Rüsselsheimer nun das Einsatzgebiet aus, sodass das System demnächst auch in Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Gibraltar, Griechenland, Island, Lettland, Litauen, Malta, Norwegen, der Republik Slowenien, Rumänien, Schweden, der Slowakischen Republik, der Tschechischen Republik sowie Ungarn und Zypern verfügbar sein wird.

Per blauem Knopf im Opel oder über Smartphone-App oder Telefon können sich die Opel-Fahrer mit dem Call-Center im englischen Luton verbinden lassen. Dort helfen Mitarbeiter in der jeweiligen Landessprache aus und weisen den Weg zum Restaurant, zur nächsten Werkstatt oder programmieren das Navigationssystem.

830.000 Statusberichte pro Monat

Per Knopfdruck wird man verbunden
Per Knopfdruck wird man verbunden © Opel

Sehr hilfreich ist die menschliche Interaktion nach einem Unfall. Dann kümmert sich einer der geschulten Mitarbeiter um die Insassen im Auto und verständigt Hilfe.

Bis Ende Oktober fielen rund 880.000 Kundenanrufe bei Opel OnStar an. Zudem werden Monat für Monat 830.000 Statusberichte zum Auto abgerufen. Über eine Million Mal wurde über die Internet-Seite auf das Opel OnStar-Portal zugegriffen.

Jeder zweite neue Opel mit OnStar unterwegs

Neben dem Emergency Call, der ab 2017 für jeden Neuwagen vorgeschrieben ist, sowie dem Concierge-Dienst, kann der jeweilige Opel über OnStar lokalisiert werden, was sich gerade im Fall eines Diebstahls als sehr hilfreich erweist. Auch können über OnStar per Fernbedienung die Türen geöffnet werden. Auf Wunsch ist zudem ein 4G/LTE WLAN-Hotspot verfügbar.

Aktuell wird jeder zweite neue Opel mit dem OnStar-System ausgeliefert. Der Service ist in den ersten zwölf Monaten nach Aktivierung kostenlos, danach fallen jährlich Gebühren über 99,50 Euro an. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke Opel

Technisch verwandt mit Peugeot 3008Opels drittes X: Grandland X feiert Premiere auf der IAA

Opel fährt auf der IAA in Frankfurt im Herbst das bisher größte Mitglied der X-Familie vor. Der Grandland X ist weniger auf das Gelände als für Fahrten auf dem Boulevard vorgesehen.


Betriebsversammlungen an deutschen StandortenNach Übernahme: Opel bündelt europäische Geschäfte

Opel organisiert sich nach der vollzogenen Übernahme durch PSA Peugeot Citroen neu. Wie es nach dem Auslaufen der Job- und Standortgarantien aussehe, ist noch nicht klar – Optimismus herrscht aber vor.


Spitzenrunde in BerlinTavares verspricht Einhaltung der Opel-Garantien

PSA-Chef Carlos Tavares hat in Berlin versichert, bei der Übernahme von Opel die Standort- und Jobgarantien zu übernehmen. Was nach den bis Ende 2018 geltenden Tarifverträgen geschehe war nicht Thema des Treffens mit deutschen Politikern.



Mehr aus dem Ressort

Ultraleichtflieger für zwei PersonenFlugauto Lilium Eagle hebt erfolgreich ab

Immer mehr Firmen arbeiten an Flugautos. In Genf stellte zuletzt Italdesign zusammen mit Airbus ein solches Gefährt vor. Nun gab es einen Jungfernflug des Lilium Aviation.


Gerhard Baum Schaeffler neu Aufmacher Schaeffler
Schaeffler Digital-Chef Gerhard Baum«Die Digitalisierung verändert für Unternehmen alles»

Der Zulieferer Schaeffler hat im Oktober eine strategische Partnerschaft mit IBM geschlossen. Was seither geschehen ist und was die Digitalisierung für das Herzogenauracher Unternehmen bedeutet, darüber sprach die Autogazette mit Digitalchef Gerhard Baum.


Autonom mit 400 km/hNGT Cargo: Konzept für den Güterverkehr der Zukunft

Wie bekommt man den Güterverkehr von der Straße zurück auf die Schiene? Darüber haben sich die Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt Gedanken gemacht und den NGT Cargo erdacht.