10. November 2016

Ein Jahr Service-Assistent Hohe Nachfrage nach Opel OnStar-Diensten

Mit dem neuen Astra führte Opel auch OnStar ein
Mit dem neuen Astra führte Opel auch OnStar ein ©

OnStar von Opel entwickelt sich zur Erfolgsgeschichte. Ein gutes Jahr nach der Einführung verzeichnet der Online- und Service-Assistent über 5,5 Millionen Interaktionen.




Ein Jahr nach der Einführung von OnStar wird Opel den Online- und Service-Assistenten in weiteren 18 Ländern anbieten. Dabei hat sich OnStar in Europa mit bereits über 5,5 Millionen Interaktionen zur Erfolgsgeschichte ausgeweitet.

„Die große Nachfrage nach den Opel OnStar-Diensten zeigt, wie der persönliche Online- und Service-Assistent das Autofahren sorgenfreier macht und wie sehr die Kunden ihren Schutzengel schätzen“, sagt Opel-Marketingchefin Tina Müller. „Diese Vorzüge wollen wir nun auch neuen Kunden in weiteren Ländern Nord-, Mittel-, Ost- und Südosteuropas näherbringen.“


Opel OnStar in weiteren 18 Ländern verfügbar

Nachdem OnStar zeitgleich mit der Einführung des neuen Astra im vergangenen Jahr Premiere feierte, weiten die Rüsselsheimer nun das Einsatzgebiet aus, sodass das System demnächst auch in Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Gibraltar, Griechenland, Island, Lettland, Litauen, Malta, Norwegen, der Republik Slowenien, Rumänien, Schweden, der Slowakischen Republik, der Tschechischen Republik sowie Ungarn und Zypern verfügbar sein wird.

Per blauem Knopf im Opel oder über Smartphone-App oder Telefon können sich die Opel-Fahrer mit dem Call-Center im englischen Luton verbinden lassen. Dort helfen Mitarbeiter in der jeweiligen Landessprache aus und weisen den Weg zum Restaurant, zur nächsten Werkstatt oder programmieren das Navigationssystem.

830.000 Statusberichte pro Monat

Per Knopfdruck wird man verbunden
Per Knopfdruck wird man verbunden © Opel

Sehr hilfreich ist die menschliche Interaktion nach einem Unfall. Dann kümmert sich einer der geschulten Mitarbeiter um die Insassen im Auto und verständigt Hilfe.

Bis Ende Oktober fielen rund 880.000 Kundenanrufe bei Opel OnStar an. Zudem werden Monat für Monat 830.000 Statusberichte zum Auto abgerufen. Über eine Million Mal wurde über die Internet-Seite auf das Opel OnStar-Portal zugegriffen.

Jeder zweite neue Opel mit OnStar unterwegs

Neben dem Emergency Call, der ab 2017 für jeden Neuwagen vorgeschrieben ist, sowie dem Concierge-Dienst, kann der jeweilige Opel über OnStar lokalisiert werden, was sich gerade im Fall eines Diebstahls als sehr hilfreich erweist. Auch können über OnStar per Fernbedienung die Türen geöffnet werden. Auf Wunsch ist zudem ein 4G/LTE WLAN-Hotspot verfügbar.

Aktuell wird jeder zweite neue Opel mit dem OnStar-System ausgeliefert. Der Service ist in den ersten zwölf Monaten nach Aktivierung kostenlos, danach fallen jährlich Gebühren über 99,50 Euro an. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke Opel

Geschärfter Kleinwagen Opel legt Einsatz für Adam Black Jack fest

Opel hat die Preise für den Adam Black Jack bekannt gegeben. Der speziell lackierte Kleinwagen verfügt über zahlreiche Individualisierungsmöglichkeiten.


Vor Markteinführung des Crossland XOpel befürchtet keine Käuferwanderungen nach Frankreich

Ab Samstag steht mit dem Crossland X das erste Modell aus der Kooperation mit PSA Peugeot Citroen bei den Opel-Händlern. Opels Marketing-Direktor Christian Löer befürchtet keine Käuferwanderungen zwischen den Marken, wie er der Autogazette sagte.


SUV ab sofort bestellbarOpel preist Grandland X ein

Am Wochenende führt Opel den Crossland X in den Markt ein. Für den ab Herbst verfügbaren großen Bruder Grandland X haben die Rüsselsheimer nun die Preise bekannt gegeben.



Mehr aus dem Ressort

Der Opel Ampera-e nimmt die Sorge vor fehlender Reichweite
Aktuelle Umfrage55 Prozent können sich Kauf eines Elektro-Autos vorstellen

Noch führen Elektroautos ein Schattendasein. Daran hat auch die Kaufprämie nichts ändern können. Doch nach einer aktuellen Umfrage wären 55 Prozent der Deutschen bereit, ein E-Auto zu fahren.


Formel E
Rosenquist zurückversetztBuemi erneuert WM-Ansprüche – Schaeffler-Pilot di Grassi Dritter

Sébastian Buemi hat den achten WM-Lauf der Formel E für sich entschieden. Der Titelverteidiger verwies Vortages-Sieger Felix Rosenquist sowie die beiden Schaeffler-Piloten auf die Plätze.


Die Formel E gewinnt weiter an Attraktivität
Schaeffler und Audi verlängern Verträge«Formel E als beste Plattform der Elektromobilität»

Die Elektromobilität steckt in Deutschland immer noch in der Nische. Die Formel E zieht immer mehr Hersteller an und kann einen emotionalen Beitrag für mögliche Antriebe in der Zukunft leisten.